Wirtschaft
President Donald Trump speaks at a rally at the Rimrock Auto Arena in Billings, Mont., Thursday, Sept. 6, 2018. (AP Photo/Jim Urquhart)

Bild: AP

US-Zölle gehen in die nächste Runde – Hälfte aller Importe aus China betroffen

Im Handelskonflikt zwischen den USA und China könnte von diesem Freitag an eine neue Welle von Sonderzöllen heranrollen. Um 6.00 Uhr MESZ (0.00 Uhr/Ortszeit Washington) ist eine Frist abgelaufen, binnen derer die Öffentlichkeit Eingaben zu den geplanten US-Zöllen auf Warenimporte aus China im Wert von bis zu 200 Milliarden Dollar machen kann. 

Es wäre die bisher weitreichendste Maßnahme in dem von den USA geführten Handelskonflikt, von dem neben China auch zahlreiche Nachbarn und Verbündete betroffen sind.

Präsident Donald Trump hatte angedeutet, dass er so schnell wie möglich mit der Verhängung der Zölle beginnen will und China in mehreren Reden immer wieder der unfairen Handelspraktiken bezichtigt. Peking hat bereits angekündigt, mit Zöllen auf US-Waren im Wert von 60 Milliarden Dollar reagieren zu wollen.

Sollte Trump die volle Höhe von 200 Milliarden Dollar ausschöpfen, würden die USA – zusammen mit den bereits verhängten Sonderzöllen auf Waren im Wert von 50 Milliarden Dollar – insgesamt für die Hälfte aller Importe aus China Extrazölle verlangen.

Die Handelspolitik Trumps ist auch intern umstritten. Die Verhängung von Zöllen hat nach Angaben der Statistikbehörden bisher nicht zu dem Ziel geführt, die US-Handelsbilanz auszugleichen. Im Juli war das Handelsdefizit laut offizieller Statistik sogar noch größer geworden - unter anderem weil der mit chinesischen Einfuhrzöllen belegte Export von Sojabohnen zurückging.

(pbl/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

Wirtschaftsethiker zu Staatshilfen für Autobauer: "Hat nur den Sinn, Zahlungen an Großaktionäre zu ermöglichen"

Die Wirtschaft in Deutschland erwacht langsam aus dem künstlichen Koma. Seit vergangenem Montag laufen auch bei den Automobilherstellern, wie zum Beispiel im Stammwerk von VW in Wolfsburg, wieder die Maschinen an. Natürlich unter strengen Sicherheitsauflagen und mit Mund-Nase-Schutz. Auch die Automobilbranche hatte Kurzarbeit angemeldet, um die Verluste durch das Stillstehen der Fließbänder auszugleichen.

Nun fordern die Automobilkonzerne die Einführung eines staatlichen Anreizprogramms, um den …

Artikel lesen
Link zum Artikel