Justiz

27-Jähriger steht vor Gericht, weil er 1,2 Millionen mit Pfandbetrug verdient haben soll

Pfand. Absolut unsexy!

Unsere Küchen stehen voller Flaschen und Dosen und wir sind immer wieder zu faul, den Mist wegzubringen. Wenn wir es nach einer Party doch einmal schaffen, ganze Säcke und Kisten in den Supermarkt zu schleppen, freuen wir uns riesig: Zehn Euro! Endlich sind wir reich!

So richtig viel Moos soll ein 27-Jähriger aus Castrop-Rauxel mit Pfand verdient haben. Jetzt droht ihm dafür allerdings ein Aufenthalt im Knast. 

Wir hätten da ein paar Fragen...

Wie verdient man eigentlich so viel Geld mit leeren Flaschen?

Nicht auf legalem Weg. Der 27-jährige Geschäftsführer eines Getränkehandels soll zwei Pfandautomaten so manipuliert haben, dass sie die Einweg-Flaschen und -Dosen nicht zerschreddern, sondern intakt wieder ausspucken. Dadurch konnte er sie immer wieder scannen. Die Getränkehersteller überwiesen jedes Mal erneut Geld. Für die 1,2 Millionen Euro brauchte der Mann laut den Vorwürfen der Bochumer Staatsanwaltschaft weniger als ein Jahr. Der Betrug soll zwischen Sommer 2013 und Frühjahr 2014 stattgefunden haben.

Kommt das häufiger vor?

Nein. Der Vorsitzende Richter am Landgericht Bochum, Volker Talarowski, bezeichnete die Aktion als echten Ausnahmefall. Seit Mittwoch muss der 27-Jährige mutmaßliche Pfandbetrüger sich in Bochum vor Gericht verantworten. Bislang bestreitet er die Vorwürfe der Staatsanwaltschaft. "Ich war nur ein Strohmann", sagte er am ersten Prozesstag. Die Geschäftsführung des Getränkehandels habe er als Freundschaftsdienst für einen Bekannten übernommen. Der Prozess soll sich voraussichtlich noch bis Juni ziehen. Falls er verurteilt wird, muss der Mann mit einer Haftstrafe von sechs Monaten bis zu zehn Jahren rechnen.

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: https://gph.is/2qbQA7U

Wie viel Pfand müssten wir sammeln, um ganz legal 1,2 Millionen Euro zu verdienen?

Eine ganze Menge!

Ohne zu betrügen lässt sich mit Pfand also nur schwer ein Vermögen verdienen.

Die Menschen aus unserer Kolumne "Unter 1000 Euro" haben keine Millionen zur Verfügung.

(mit dpa)

Exklusiv

Sahra Wagenknecht: "Klimaschutz darf kein Elitenthema bleiben. Fridays for Future fand an Gymnasien und Hochschulen statt, aber kaum an Real- und Berufsschulen"

Die Linken-Politikerin spricht im watson-Interview über das Erbe der Ära Merkel, ihren Blick auf Fridays for Future – und darüber, warum diskriminierte Minderheiten aus ihrer Sicht wenig von Diversity und Frauenquoten haben.

Im November 2019 lag Sahra Wagenknecht vor Angela Merkel. Ein paar Wochen, bevor die Welt zum ersten Mal von einem neuartigen Coronavirus hörte, war sie zumindest laut einer Umfrage des Instituts Insa Deutschlands beliebteste Politikerin, vor der Bundeskanzlerin. Wagenknecht ist seit fast drei Jahrzehnten auf der politischen Bühne: erst als Vertreterin der "Kommunistischen Plattform" in der PDS, einer Vorgängerpartei der Linken, später als Vizechefin der Linkspartei und als Fraktionschefin …

Artikel lesen
Link zum Artikel