USA
May 28, 2020, Minneapolis, Minnesota, USA : Transformers explode as a 190 unit affordable housing complex that was under construction burns after it was set on fire during a riot over the police killing of George Floyd. Minneapolis USA PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAj150 20200528newj150020 Copyright: xChrisxJuhnx

Ein brennendes Gebäude in Minneapolis. Bild: www.imago-images.de / Chris Juhn

Tod von George Floyd: Proteste gegen Polizeigewalt weiten sich aus – CNN-Team festgenommen

Nach dem Tod des Schwarzen George Floyd bei einem brutalen Polizeieinsatz kommen die USA nicht zur Ruhe.

Hier ein Überblick über die Entwicklungen der vergangenen Stunden:

Proteste und Ausschreitungen in mehreren US-Städten

In mehreren US-Städten ist es zu Protesten und teils schweren Ausschreitungen gekommen. In der Großstadt Minneapolis, wo Floyd zu Tode gekommen war, stürmten Demonstranten in der Nacht zum Freitag (Ortszeit) eine Polizeiwache und entzündeten dort Feuer, wie mehrere US-Medien berichteten.

"In unserer Stadt gibt es im Moment viel Schmerz und Wut. Ich verstehe das, unsere ganze Stadt erkennt das an", sagte Bürgermeister Jacob Frey bei einer Pressekonferenz in der Nacht zum Freitag. Die Plünderungen seien allerdings inakzeptabel.

Bilder hatten am Donnerstag geplünderte und brennende Läden gezeigt, außerdem war zu sehen, wie die Polizei mit Tränengas, Pfefferspray und Schlagstöcken gegen Demonstranten vorging. Über 170 Geschäfte seien zerstört oder geplündert worden, twitterte die Polizei von Saint Paul, eine Nachbarstadt von Minneapolis.

Auch in anderen US-Städten waren Menschen auf die Straße gegangen, um gegen Polizeigewalt gegen Schwarze zu protestieren – so etwa in Denver, New York, Louisville, Memphis, Columbus und Phoenix. Bei friedlichen Protesten hatten viele Demonstranten Gerechtigkeit für Floyd und eine Verurteilung der involvierten Polizisten gefordert.

Doch es kam auch zu Gewalt. In Denver berichteten örtliche Medien über Schüsse. Laut Polizei wurden zunächst keine Verletzten gemeldet. In New York seien Hunderte Menschen zusammengekommen, es habe mehrere Festnahmen gegeben, schrieb die "New York Times".

Trump zofft sich weiterhin mit Twitter

Präsident Donald Trump sprach nach den Protesten eine Drohung aus. "Habe gerade mit Gouverneur Tim Walz gesprochen und ihm gesagt, dass das Militär ganz an seiner Seite steht. Wenn es Schwierigkeiten gibt, werden wir die Kontrolle übernehmen, aber wenn die Plünderungen beginnen, beginnt das Schießen", twitterte Trump. "Diese Schlägertypen entehren das Andenken an George Floyd, und das werde ich nicht zulassen."

Twitter versah kurz darauf den Tweet mit einem Warnhinweis, weil der Beitrag gegen das Verbot von Gewaltverherrlichung bei dem Dienst verstoße. Trump wiederum feuerte auf Twitter zurück und behauptete, Twitter tue nichts gegen die Lügen und die Propaganda "Chinas und der radikal-linken Demokratischen Partei".

CNN-Reporter wurde festgenommen

Polizisten nahmen zunächst CNN-Korrespondent Oscar Jimenez in Minneapolis fest, dann drei Kollegen. In der Live-Aufnahme war zu sehen, wie Jimenez die heranrückende Polizei wiederholt fragte, ob das Team seinen Standort ändern solle. "Wir können dahin zurückgehen, wohin ihr wollt. Wir sind gerade live. Wir sind zu viert, wir sind ein Team", sagte Jimenez, der schwarzer Hautfarbe ist. Daraufhin wurde er festgenommen, kurze Zeit später aber wieder entlassen.

Das ist der Auslöser der Proteste

Auslöser für die Wut und Empörung der Demonstranten war ein rund zehn Minuten langes Video von Floyds Tod, das sich wie ein Lauffeuer in sozialen Medien verbreitete: Ein weißer Polizist drückte sein Knie mehrere Minuten lang an den Hals des 46-Jährigen, der wiederholt um Hilfe flehte, bevor er das Bewusstsein verlor. Wiederholt sagte der Afroamerikaner: "Ich kann nicht atmen." Er starb kurz danach in einem nahen Krankenhaus. Die insgesamt vier involvierten Polizisten wurden entlassen, aber bislang weder festgenommen noch angeklagt.

In den USA kommt es immer wieder zu aufsehenerregenden Fällen von Polizeigewalt gegen Schwarze. Zuletzt hatte ein Clip aus dem Bundesstaat Georgia für Aufsehen gesorgt – ein verstörendes Handyvideo zeigte, wie der schwarze Jogger Ahmaud Arbery (25) von weißen Männern offenbar angegriffen und dann erschossen wurde. Nach der Tat im Februar hatte es zwei Monate gedauert – bis zur Veröffentlichung des Videos – bis es in dem Fall erste Festnahmen gab. Einer der Verdächtigen soll früher Polizist gewesen sein.

(ll/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Finnland kein Land? Ex-Berater Bolton zeigt, wie wenig Trump weiß

Freunde werden US-Präsident Donald Trump und sein ehemaliger Sicherheitsberater John Bolton sicher nicht mehr. Bolton wirft dem Präsidenten in einem Enthüllungsbuch wiederholten Amtsmissbrauch und teils gravierende Unwissenheit vor. Es soll nächste Woche erscheinen, was die US-Regierung mit einer am Dienstag eingereichten Klage noch zu verhindern versucht.

Doch erste Inhalte sind sowieso schon durchgesickert. So schreibt Bolton laut Berichten von CNN und der "New York Times" unter anderem über …

Artikel lesen
Link zum Artikel