Analyse
Bild

Bild: imago/watson-montage

Analyse

"Höcke ist Mitte der Partei" – Gaulands Kniefall vor dem rechtsextremen Flügel hat Gründe

"Herr Höcke rückt die Partei nicht nach rechts. Herr Höcke ist die Mitte der Partei."

Es sind Sätze, die tief blicken lassen. Gesagt hat sie AfD-Chef Alexander Gauland am Abend der Wahl in Thüringen. Gesagt hat er am Wahlabend auch: Höcke sei nicht rechtsextrem – und der "Flügel" auch nicht.

Björn Höcke hatte da als Spitzenkandidat bereits knapp ein Viertel der Stimmen für die AfD abgeräumt und das Ergebnis der AfD im Vergleich zur Landtagswahl 2014 verdoppelt.

Gaulands Sätze hatten im Grunde zwei Botschaften:

Die AfD ist Höcke

Zum einen bestätigten sie eigentlich nur, was alle längst wussten: Die AfD ist Höcke, Höcke ist die AfD. Und der völkische bis rechtsextreme Flügel, für den Höcke steht, ist längst integrierter Bestandteil der Partei.

Denn spätestens nach der Thüringen Wahl ist klar: Der Flügel ist keine radikale Strömung innerhalb der AfD, sondern fundamentaler und vitaler Bestandteil einer Partei, deren Klebstoff neurechte Ideologien sind.

Am Flügel kommt kein Vorsitzender vorbei

Die zweite Botschaft galt dem, was da kommen wird. Und zwar auf dem AfD-Parteitag im November. Denn Alexander Gauland weiß auch, die Ostverbände der AfD werden nach dem erfolgreichen Abschneiden der Partei in Sachsen, Brandenburg und Thüringen auf dem Bundesparteitag Ansprüche stellen. Heißt, der Flügel wird mehr Einfluss nehmen wollen auf die Bundes-AfD. Denn die AfD-Spitzenkandidaten in Sachsen, Brandenburg und Thüringen sind "Flügel" durch und durch.

Und Parteistratege Gauland weiß sicher auch: Wer sich jetzt gegen Höcke und den Flügel stellt, der wird in der Partei über den November hinaus auf der Führungsebene keine Zukunft haben.

Deswegen: Echte Freude sieht wohl anders aus (Gauland links im Bild)

Den Aufstand gegen Höcke, so man ihn denn je wirklich ernsthaft in Erwägung gezogen haben sollte, haben Gauland und Co. verpasst. Anfang Juli meldeten sich zwar für einen kurzen Moment parteiinterne Kritiker zu Wort, ein Brandbrief gegen Björn Höcke machte die Runde. Doch die Kritik verpuffte. Auch, weil führende Köpfe der Partei, weil Gauland, Weidel und auch Meuthen den offenen Bruch mit Höcke und dessen Flügel scheuten.

Die Wahlen in Sachsen, Brandenburg und Thüringen haben dem Flügel um Höcke die nötige Thermik für den Parteitag im November beschert. Die Ost-AfD wird mit den Wahlerfolgen im Rücken Forderungen stellen – und diese enden sicher nicht bei der Besetzung des Vorstandes.

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

Neue Enthüllungen zur Maut: Warum Scheuer bald nicht mehr Verkehrsminister ist

Was viele vielleicht überrascht: Andreas Scheuer ist erst seit zweieinhalb Jahren Bundesverkehrsminister. Seit Mitte März 2018 hat der CSU-Politiker aus Niederbayern so viele bemerkenswerte Schlagzeilen produziert wie andere Minister nicht in zwei Amtszeiten.

Heftig kritisiert wird Scheuer für seine Arbeit schon lange, seine Beliebtheitswerte in Umfragen sind stabil im Keller. Jetzt aber wird es wirklich eng für den 45-Jährigen, der vor seiner Ernennung jahrelang als CSU-Generalsekretär …

Artikel lesen
Link zum Artikel