August 19, 2019, London, London, UK: London, UK. Prime Minister Boris Johnson arrives the back of Downing Street . He arrives after visiting the Royal Cornwall Hospital in Truro. London UK PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAl94_ 20190819_zaf_l94_001 Copyright: xGeorgexCracknellxWrightx

Premierminister Boris Johnson. Bild: imago images / ZUMA Press

Pläne der britischen Regierung zu Grenzkontrollen lösen Kritik aus

Die Brexit-Pläne der neuen britischen Regierung werden konkreter:

Die Ankündigung sorgt für Kritik

Die Regierung von Theresa May hatte andere Regelungen zur Einreise vorgesehen. Das kritisierte der Generaldirektor der Britischen Handelskammer, Adam Marshall, auf Twitter.

Die britischen Unternehmen hätten sich auf die ursprünglichen Leitlinien eingestellt. "Jetzt, Wochen vor dem Termin, hängt das alles in der Luft", schrieb er.

Johnson schreibt einen Brief an die EU

Außerdem veröffentlichte die britische Regierung am Montag einen vierseitigen Brief von Premierminister Boris Johnson an EU-Ratspräsident Donald Tusk.

Die EU besteht auf dem sogenannten Backstop. Diese Garantieklausel soll verhindern, dass nach dem Brexit Warenkontrollen zwischen dem britischen Nordirland und dem EU-Mitglied Irland eingeführt werden müssen. Im Fall der Wiedereinführung von Grenzkontrollen wird ein Wiederaufflammen des Konflikts zwischen pro-irischen Katholiken und pro-britischen Protestanten befürchtet.

Auf Johnsons Brief gab es am Montagabend auf Anfrage zunächst weder von Tusk noch von der EU-Kommission eine Reaktion.

(ll/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Internet-Ausfall: Weltweit Webseiten nicht erreichbar

Weltweit sind am Dienstag zahlreiche Webseiten durch einen Internet-Ausfall nicht erreichbar gewesen. Betroffen waren unter anderem die Seite der britischen Regierung sowie die Nachrichtenportale des "Guardian", der "New York Times", der "Financial Times" und der französischen Zeitung "Le Monde". Der britische "Guardian" schrieb auf Twitter, seine Webseite sei derzeit "von einem größeren Internet-Ausfall betroffen", werde aber so schnell wie möglich wieder verfügbar sein. Die Gründe waren …

Artikel lesen
Link zum Artikel