Kommentar
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: getty images/montage: watson

Bahnstreik: Regt euch nicht auf, wenn Menschen für bessere Arbeitsbedingungen kämpfen!

Montagmorgen, 5 Uhr. Bundesweit stand ein großer Teil des Bahnverkehrs still. Der Fernverkehr wurde sogar komplett eingestellt. Für vier Stunden hatte die Bahngewerkschaft EVG zum Warnstreik aufgerufen. Zuvor waren Tarifverhandlungen am Wochenende vorerst gescheitert. Die Gewerkschaft sagt, die Bahn sei den Beschäftigten bei der Lohnerhöhung nicht weit genug entgegen gekommen. Der Bahnkonzern sieht das naturgemäß anders.

Reisende waehrend des Warnstreiks der Gewerkschaft EVG (Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft) am 10.12.2018 im Hauptbahnhof in Berlin, Deutschland. Am Wochenende hatte die EVG die Tarifverhandlungen abgebrochen, da bei der Lohnerhoehung der Konzern noch weit genug entgegen gekommen ist. *** Travellers during the warning strike of the union EVG Eisenbahn und Verkehrsgewerkschaft on 10 12 2018 at the central station in Berlin Germany At the weekend, the EVG had broken off the collective bargaining because the company had come far enough to accommodate the wage increase

Diese beiden verhinderten Reisenden nehmen es gelassen. Bild: imago

Der Hass auf die Streikenden

Die Gewerkschaft griff deshalb zu einem Mittel, das ihr in einer solchen Situation zusteht: Sie rief ihre Mitglieder zu einem Warnstreik auf. In Pendler-Deutschland kam das gar nicht gut an. Auf der Facebookseite der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) sammelten sich am Montagmorgen Unverständnis und Hass.

Andreas H. wünscht allen streikenden Bahn-Mitarbeitern, dass sie ihren Job verlieren.

Bild

Bild: screenshot: facebook

Lukas M. wünscht ihnen, krank zu sein und nicht behandelt zu werden.

Bild

Bild: screenshot: facebook

Und Stephan H. fordert die komplette Abschaffung der Gewerkschaften.

Bild

Freie Gewerkschaften abschaffen? Das hielten auch die Nationalsozialisten 1933 für eine gute Idee. Bild: screenshot: facebook

Ein Streik muss wehtun 

Nicht alle wollen das Streiken gleich ganz verbieten. Viele stören sich vor allem daran, dass der Streik ihren Alltag durcheinander bringt. Die Arbeit niederlegen, meinetwegen. Aber bitte so, dass ich davon nichts merke!

Wie wäre es zum Beispiel mit mittags?

Bild

Bild: screenshot: facebook

Diese Mentalität hat der anarchistische Schriftsteller Erich Mühsam schon 1907 in seinem Chanson "Der Revoluzzer" beschrieben. Ein "Revoluzzer, im Zivilstand Lampenputzer" geht darin "im Revoluzzerschritt mit den Revoluzzern mit". Als die Revolutionäre dann aber anfangen, Gaslaternen auszureißen, um Barrikaden zu bauen, empört er sich:

"Ich bin der Lampenputzer dieses guten Leuchtelichts. Bitte, bitte, tut ihm nichts! Wenn wir ihn’ das Licht ausdrehen, kann kein Bürger nichts mehr sehen, lasst die Lampen stehn, ich bitt! Denn sonst spiel’ ich nicht mehr mit!"

Erich Mühsam

Heute geht es nicht mehr um ausgerissene Laternen für den Barrikadenbau. Es geht darum, ein paar Tage im Jahr zu spät zur Arbeit zu kommen, oder einen Termin zu verpassen. Das kann natürlich ärgerlich sein.

Was viele verärgerte Kommentatoren aber verkennen: Ein Streik muss wehtun. Ein Warnstreik soll dem Arbeitgeber zeigen, was ihm blüht, wenn in der nächsten Verhandlungsrunde keine Einigkeit erzielt wird. Würde die EVG außerhalb der Stoßzeiten streiken, oder nur auf wenig befahrenen Nebenstrecken – dann könnte sie es auch gleich bleiben lassen. Denn ein Streik bedeutet immer: Wir haben Macht. Gewerkschaften machen damit deutlich, dass sie ein Verhandlungspartner sind. Ohne das Streikrecht wären Arbeitnehmer lediglich Bittsteller – so wie in den Anfangstagen des Kapitalismus.

Für das Streikrecht hat die Arbeiterbewegung gekämpft. Und mit dem Streikrecht hat sie Errungenschaften erzwungen, die wir heute als selbstverständlich ansehen. Dieser Streit für höhere Löhne und bessere Arbeitsbedingungen ist keiner, den man einfach für beendet erklären und zu den Akten legen kann. 

Es ist Zeit für Solidarität

Denn ohne Gewerkschaften und ohne Streiks würde es immer ungemütlicher für Arbeitnehmer. Gewinnen würden allein die Arbeitgeber.

Anstatt sich also aufzuregen, wenn die Bahn wegen eines Streiks nicht fährt, oder die Kita geschlossen bleibt, sollten die Beschäftigten sich deshalb in Solidarität üben – und diese auch einfordern, wenn in ihrer Branche das nächste Mal um höhere Löhne und bessere Arbeitsbedingungen gestritten wird.

So sahen Streiks in der Vergangenheit aus:

Das könnte dich auch interessieren:

Umstrittene Netflix-Doku zum Fall "Maddie" sorgt für Aufregung

Link zum Artikel

Einen Tampon einzuführen erregt uns nicht und 32 weitere Wahrheiten über Frauen

Link zum Artikel

"Frauen der Mauer" von strengreligiösen Juden in Jerusalem bespuckt und beschimpft

Link zum Artikel

In diesen Ländern haben die Frauen das Sagen (es sind immer noch zu wenige)

Link zum Artikel

"Halt die Fresse, du erbärmliche Frau": Flugzeug-Crew droht 22-Jähriger mit Rausschmiss

Link zum Artikel

#VansChallenge – Warum jetzt überall Sneaker durch die Luft fliegen

Link zum Artikel

Warum Frauen an der Gitarre unterschätzt werden – Spoiler: Es hat mit Männern zu tun

Link zum Artikel

Sie hat alle überlebt, alleine dafür gebührt ihr der Thron #TeamSansa

Link zum Artikel

Die beliebtesten Länder-Slogans – erkennt ihr den Spruch eures Bundeslandes?

Link zum Artikel

9 Stars, denen völlig egal war, was Männer und Frauen tragen "sollten"

Link zum Artikel

Wie peinlich kann ein Sex-Date sein? Ja, lest mal dieses Jodlers Reim!

Link zum Artikel

Der Hundewurf von Straubing – und was die AfD daraus macht

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

Trump nennt den Apple-CEO "Tim Apple" – und die Reaktionen sind großartig

Link zum Artikel

Forscher stehen vor Rätsel: Was macht ein toter Wal im Dschungel?

Link zum Artikel

Tesla enthüllt das Model Y – so sieht es aus, und so viel kostet es

Link zum Artikel

Grimassen und getretene Kleider – 13 Dinge, die du in der Oscar-Nacht verpasst hast

Link zum Artikel

Chinesische "Harry Potter"-Fans reisten nach Sydney – sie dachten, dass dort Hogwarts sei

Link zum Artikel

"Schulschwänzen nicht heilig sprechen" – Lindner schießt wieder gegen #FridaysForFuture

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

Zitterpartie Brexit – Geht Mays Strategie schief? Und 5 weitere Fragen

Link zum Artikel

Klimaschützerin Luise Neubauer: Anführerin einer wachsenden Bewegung

Link zum Artikel

Es ist so warm in Deutschland, dass auch schon die Mücken unterwegs sind

Link zum Artikel

Katarina Barley: "Rabenmutter gibt's nur auf Deutsch"

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Wir waren mit Deutschlands bester Skaterin unterwegs. Sie ist 11 Jahre alt.

Link zum Artikel

watson wird zur Frau! Ja, du hast richtig gelesen

Link zum Artikel

Optische Täuschung: Künstlerin verschwindet dank Make-up in ihrer Umgebung

Link zum Artikel

Trumps Twitter-Feed ist verrückt? Dann schau dir mal den von Brasiliens Präsidenten an

Link zum Artikel

Greta Thunberg in Schweden "Frau des Jahres"

Link zum Artikel

Die Oscars werden zum Queengasmus – unser Protokoll der Nacht

Link zum Artikel

"Pink Tax" für Frauen: Gleiches Produkt, gleicher Inhalt, aber teurer

Link zum Artikel

Zyklon "Idai": Zahl der Toten in Simbabwe auf 70 gestiegen

Link zum Artikel

So romantisch wie Fußnägelschneiden – Erster Heiratsantrag bei Jauch via Telefonjoker

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel

Darf er das? Chelsea-Torwart verweigert Auswechslung – sein Trainer tobt

Link zum Artikel

Virgin Atlantic hebt Make-up-Vorgaben auf – aber wieso gibt es die überhaupt noch?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Polizeistation hisst Flaggen am Holocaust-Gedenktag kopfüber – Staatsschutz ermittelt

War es nur ein Versehen? Oder war es volle Absicht?

Die osthessische Kleinstadt Schlüchtern (Main-Kinzig-Kreis) hat einen Skandal: Die örtliche Polizeistation hatte am Holocaust-Gedenktag (27. Januar) die deutsche und die hessische Flagge kopfüber gehisst. Stundenlang wehten Bundes- und Landesflagge verkehrt herum auf Halbmast.

Jetzt ermittelt der Staatsschutz unter anderem wegen Volksverhetzung und will klären, mit welcher Absicht das Hissen der umgedrehten Flaggen geschehen war. Die am …

Artikel lesen
Link zum Artikel