Analyse
Bild

montage

Analyse

Die Grünen im Höhenflug – so sieht das Geheimnis ihrer Spitzenleute aus

Die Grünen erreichen neue Umfragehöhen. Die Partei etabliert sich als zweite politische Kraft hinter der Union.

Im schwarz-grün regierten Hessen wird am 28. Oktober gewählt. Da liegt die Partei in Umfragen mittlerweile auf Rang 2 hinter der CDU.

Grün im Aufwind I

Bild

forschungsgruppe wahlen

Grün im Aufwind II

Bild

forschungsgruppe wahlen

In Bayern wurde die Partei bei der Landtagswahl ebenfalls zweitstärkste Kraft hinter der CSU. Und so sieht dort die Wählerstruktur der Grünen aus.

Grün im Aufwind III – Und das sind ihre Wähler

Bild

forschungsgruppe wahlen

Von überall her, so scheint es also, gibt es Zustimmung. Sogar der ehemalige CSU-Chef Theo Waigel lobt in der renommierten Süddeutschen Zeitung:

"Wir haben Verluste in Milieus zu beklagen, die für uns ganz wichtig sind. Das betrifft die Kirchen und die Religionen... Die Wählerwanderung zu den Freien Wählern und zu den Grünen und die Gewinne bei bisherigen Nichtwählern zeigen das."

Selbst die lilberalkonservative Frankfurter Allgemeine Zeitung jubelt:

"Das politische Geschäft ist bei ihnen keine Selbstzerfleischung, sie präsentieren es als großes Vergnügen. Ihre Themen sind dabei ernst genug, um trotz der guten Laune nicht als Spaß-Partei daherzukommen. Schon ist die Rede davon, die Grünen seien auf dem Weg zur Volkspartei, könnten als Nachfolgerin der SPD die gesamte Wählerschaft links der Mitte ansprechen. Manche Meinungsforscher attestieren der Partei ein Wählerpotenzial von weit mehr als 30 Prozent."

faz

Interessanterweise hat der aktuelle Erfolg wohl auch seinen Urpsrung im Scheitern der Jamaika-Koalition (CDU/CSU, FDP, Grüne) nach der Bundestagswahl. FDP-Chef Christian Lindner hatte damals das Bündnis platzen lassen. Sein Kalkül lautete: Die entnervte CDU rebelliert gegen Merkel (notfalls nach einer Neuwahl).

Lindner setzte auf Implosion des alten Parteiensystems, um dann selbst einzuspringen. Aber sein Kalkül ging nicht auf. Der FDP und ihrem Frontmann wurde das Scheitern von Jamaika als Flucht aus der Verantwortung ausgelegt. Anstatt den Ball selbst aufzunehmen, grätschten die Grünen der FDP rein.

Seitdem bringt sich die Partei als produktive Kraft der neuen zivilgesellschaftlichen Mitte in Stellung. 

Ein Blick auf 6 Frontleute der neuen Aufwindpartei. 

Robert Habeck – oder Grün macht auf klug

Welch eine Choreografie. Welch ein Bild von einem Idyll. Wo die CSU in Bayern auf Bierzelt und Lautstärke setzte, machten die Grünen auf klassische Agora und Dialog.

Robert "Bob" Habeck, 49, ist sei Anfang 2018 Grünen-Chef. Der promovierte Philosoph und Kinderbuchautor unterband den lähmenden Flügelkampf zwischen rechts und links. Seither gehtes voran.

Kaum ein Bild aus dem bayerischen Wahlkampf symbolisiert deshalb besser den Grünen Erfolg wie Habek beim Dialog: Hier geht es zu wie im Gottesdienst. Das sagt viel aus, über das Sendungsbewusstsein der Grünen. Mehr aber noch über den derzeitigen Erfolg der Partei, nicht nur in Bayern.

In einer Parteienlandschaft, in der alles erodiert, die große Koalition aus CDU, CSU und SPD, mehr aus Angst vor Neuwahlen denn aus Wunsch zum Gestalten zusammengehalten wird, sehnen sich viele einfach nur nach einem: Stabilität mit dem festem Stand gegen Rechts und klarem Blick nach Vorne. Was für ein Gegensatz – statt Krawall und Bierzelt gibt es hier vor allem eins: Ruhe.

Annalena Baerbock – oder Grün macht auf sozial

Annalena Bearbock, 37, ist der zweite XX-Faktor des grünen Teamdreams. Wo sich andere Grünen-Doppelspitzen lähmten, setzen Baerbock/Habeck auf gemeinsamen Erfolg. Er macht auf intellektuell, sie stellt die gesellschaftlichen klügeren Fragen nach dem sozialen Zusammenhalt. Grün macht jetzt auf sozial. Sogar die liberalkonservative FAZ lobte euphorisch:

"Robert Habeck und Annalena Baerbock, die neue Parteispitze, verkörpern einen Neuanfang: jung, fachkundig, sympathisch."

faz, (right of the middle)

Fun Fact: Baerbock, Völkerrechtsexpertin, ist ehemalige Leistungssportlerin und schaffte es als Jugendliche bis zu den deutschen Meisterschaften. Welche Sportart? Trampolinspringen.

Winfried Kretschmann – oder Grün kann auch bieder

Sieht jetzt nicht gerade nach Berlin-Prenzlauer Berg, München-Glockenbachviertel oder Schanze in Hamburg aus. Wilfried Kretschmann, 70, seit 2011 Grüner Ministerpräsident von Baden-Württemberg ist so etwas wie der Gegenentwurf zum urbanen Chai-Latte-Grünen: wertkonservativer Katholik, Wandervogel und pragmatisch bis zum Gaspedal.

Zum Diesel-Betrug und den Stickoxiden jedenfalls hört man von Kretschmann wenig. Der Mann weiß, woher der Wohlstand im Autobauerland Baden-Württemberg kommt. Bei der SPD wäre das Umfallen vor der Industrielobby, bei den Grünen ist es Pragmatismus. 

Kretschmann regierte in Stuttgart erst mit der SPD, jetzt mit der CDU. Der Mann ist politisch ein Brasilianer, kann rechts wie links und klassischer Landesvater. Er zeigt: Grün kann auch ganz bieder.

Tarek Al-Wazir – oder die Grünen können auch still

Tarek Al-Wazir, 47, ist seit vier Jahren Wirtschaftsminister in Hessen. Und so etwas wie die jüngere Ausgabe von Winfried Kretschmann. Geboren in Offenbach am Main als Sohn einer Lehrerin, lebte er als Jugendlicher zeitweise bei seinem Vater im Jemen. Der Mann ist bilingual: Er spricht hessisch und hochdeutsch.

Tarek, wer? Nie gehört?! Das ist das eigentliche Erfolgsrezept Al-Wazirs. Der Grüne regiert geräuschlos – und das im konfliktträchtigen Hessen.

Kriegt nur keiner mit. Und das ist das Erfolgsrezept. Anders als bei der GroKo in Berlin geht Regieren auch still und ohne Zoff. Der Lohn: Neues Umfragehoch in Hessen.

Reinhard Bütikofer – oder Grün macht auf Macht

Wo so viele in die Öffentlichkeit drängen, gibt es auch ein paar im Hintergrund. Wobei Reinhard Bütikofer, 65, so ganz still gar nicht wirkt. Der einflussreiche Europaabgeordnete ist immerhin Chef der Europäischen Grünen. 

Vor dem Wechsel nach Brüssel war @bueti Bundesgeschäftsführer der Partei und tüftelte mit im Maschinenraum der ersten Rot-Grünen Bundesregierung von Gerhard Schröder. 

Fähig zur Selbstkritik

Bütikofer weiß, wie Macht funktioniert. (Nicht alle begreifen das als Kompliment). Die Berliner Partei zog ihn 2016 aber zu den Koalitionsgesprächen mit SPD und Linke hinzu. Die Sache mit Rot-Rot-Grün sollte nicht wieder schiefgehen wie vier Jahre zuvor.  

Katharina Schulze – oder Grün muss noch warten

Zweitstärkste Kraft in Bayern, sechs Direktmandate – nützt dennoch nix. Die CSU in Bayern will lieber mit den Freien Wählern (FW) regieren statt mit Grünen. 

Die Enttäuschung ist groß, bei den Grünen und bei ihrer Spitzenkandidatin Katharina Schulze, 33. Dennoch hat die junge Politikerin da in Bayern einen riesen Erfolg hingelegt, und ihre Zeit wird zweifelsohne kommen.

Auch ein Blick nach Berlin kann trösten. Dort saß der Frust nach dem Aus von Jamaika ebenfalls tief. Es folgte eine Regierung des Streits. Der Lohn: eine grüne Partei im Höhenflug. 

Auch die sogenannte Tiger-Koalition aus CSU und Freien Wählern birg viel Konfliktstoff und den heimlichen Wettbewerb: Markus Söder oder Hubert Aiwanger, wer ist der bessere Bayer im Land? Ärger ist vorprogrammiert. Die Grünen muss da eigentlich nur warten. 

Tipps, wie du helfen kannst, den Klimawandel zu bekämpfen

Krass: Wie Christian Bale seine Ernährung an Rollen anpasst

abspielen

Video: watson/Team Watson

Das könnte dich auch interessieren:

"Promi BB": Kollege von Bewohnerin stirbt – so wird Janine vom Tod erfahren

Link zum Artikel

Perisic richtet Worte an Sané – und erklärt, was er nach dem Bayern-Anruf tat

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Beliebter Kandidat sollte keine Sendezeit bekommen

Link zum Artikel

Kuss bei "Promi Big Brother" war peinlich? Von wegen: Hier kommt Stalker Joey Heindle

Link zum Artikel

BVB-Doku auf Amazon zeigt Trauma des Anschlags – so nah waren wir noch nie dran

Link zum Artikel

Peinliche Witze im ZDF-"Fernsehgarten": Was hinter Mockridges Auftritt stecken soll

Link zum Artikel

Greta Thunberg liest auf dem Segelboot "Still" – was das über sie aussagt

Link zum Artikel

Warum Whatsapp für das iPhone massiv überarbeitet werden muss

Link zum Artikel

Zuschauer stellt Höcke NPD-Frage – bei seiner Antwort schmunzelt er

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Zlatko ist raus – warum er scheiterte und was er über Jürgen sagt

Link zum Artikel

"Steh da wie ein Spacko" – Lena Meyer-Landrut kotzt sich bei ihren Fans aus

Link zum Artikel

Wie Salihamidzic die Transfers des FC Bayern vergeigte – und die Spieler dies ausnutzten

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Sat1 zieht Konsequenzen für alle aus Regelverstoß

Link zum Artikel

Warum der FC Bayern derzeit an sich selbst scheitert – und was das mit Sané zu tun hat

Link zum Artikel

Erzieherin: "Was viele Kollegen in Kitas tun, ist eigentlich Kindesmisshandlung"

Link zum Artikel

Segler-Paar über Gretas Segelreise: "Als würde man sich in eine Rakete setzen"

Link zum Artikel

Sané-Ersatz: Warum der FC Bayern mit Perisic alles richtig gemacht hat

Link zum Artikel

PR-Desaster Sané: Ex-Bayern-Coach Hitzfeld kritisiert die Bosse

Link zum Artikel

FC Bayern stellt Perisic auf Instagram vor – viele Fans sind wütend

Link zum Artikel

Heidi Klum postet Grotten-Foto – und muss nach Shitstorm den Beitrag ändern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die AfD sagt, Merkel wolle alle Migranten weltweit ins Land lassen – der Faktencheck

Im Dezember wollen die Vereinten Nationen den Globalen Migrationspakt verabschieden. Die AfD verbreitet Behauptungen über den Migrationspakt und betreibt damit Wahlkampf für die hessische Landtagswahl. Der Faktencheck zeigt, dass viele der Behauptungen falsch sind.

Der AfD-Vorsitzende Jörg Meuthen behauptet in einem Facebook-Post, Bundeskanzlerin Angela Merkel wolle "allen Migranten weltweit den Zugang nach Deutschland ermöglichen". Um das zu verhindern, ruft der Politiker dazu auf, bei der hessischen Landtagswahl am Sonntag die AfD zu wählen. "Wählt Merkel ab, auch wenn sie gar nicht auf dem Stimmzettel steht", schreibt Meuthen.

Es geht um den "Globalen Pakt für eine sichere, geordnete und reguläre Migration", den die Vereinten Nationen im Dezember auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel