Bild

Das Weiße Haus berichtete von Schnee. Nur: Da war gar kein Schnee. Bild: getty/twitter

"Dümmste Lüge": Weißes Haus gerät wegen Schnee-Tweet in die Kritik

Eigentlich war der Tweet des Weißen Hauses ganz harmlos. Es ging um's Wetter. "Erster Schnee des Jahres", war auf dem offiziellen Twitter-Account des Weißen Hauses am Sonntagabend (Ortszeit) zu lesen.

Dazu postete das Social-Media-Team der US-Regierung von Donald Trump ein passendes Bild: Schneeflocken vor dem Washingtoner Nachthimmel.

Nur: Am Sonntag gab es keinen Schnee in Washington.

Bild

Bild: Twitter

"Diese Typen sind nicht mal kompetent beim Lügen"

Wie das US-Nachrichtenportal "HuffPost" berichtet, war es in Washington am Sonntag ungewöhnlich warm, 20 Grad seien es gar gewesen. Von Schnee keine Spur.

Das fiel natürlich auch zahlreichen Twitter-Nutzern auf, die das Weiße Haus für diesen seltsamen Tweet kritisierten.

Der Jurist Neal Kaytal schrieb: "Diese Typen sind nicht mal kompetent beim Lügen."

Eine Twitter-Nutzerin, laut ihrer Bio eine US-Demokratin, schrieb: "Das ist die dümmste Lüge und ich bin wütend."

Was hat es mit dem Tweet des Weißen Hauses auf sich? Der erste Schnee des Jahres fiel bereits vergangene Woche in Washington. Vermutlich hatte das Social-Media-Team das Foto zu diesem Zeitpunkt gemacht, den Tweet eingeplant, aber dann nicht abgeschickt – womöglichen wegen der Iran-Krise.

Offensichtlich war am Sonntagabend dann aber vergessen worden, den Tweet abzuändern oder zu löschen.

(ll)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Tötung von George Floyd: Ex-US-Polizist Derek Chauvin zu 22,5 Jahren Haft verurteilt

Der frühere US-Polizist Derek Chauvin ist wegen der Tötung des Afroamerikaners George Floyd zu 22 Jahren und sechs Monaten Gefängnis verurteilt worden. Richter Peter Cahill verkündete am Freitag in Minneapolis im Bundesstaat Minnesota ein Strafmaß von 270 Monaten Haft gegen den 45-Jährigen. Der weiße Ex-Polizist hatte Floyds Angehörigen kurz zuvor sein "Beileid" ausgesprochen.

Mit dem Strafmaß blieb Richter Cahill deutlich unter der Forderung der Staatsanwaltschaft von 30 Jahren. Er lag aber …

Artikel lesen
Link zum Artikel