Best of watson
Portrait young girl teenager with earphones and phone, in a yellow sweater, isolate on a violet background.

Die antike Gottheit stammt aus dem 6. bis 4. Jahrhundert vor Christus. Sie wird dem mutmaßlichen Kunstdieb schließlich zum Verhängnis. Bild: iStockphoto

16-jähriger Schüler klaut in Amsterdams Museen – aus purer Liebe zur Kunst

Eine antike Gottheit ist einem Jugendlichen in den Niederlanden zum Verhängnis geworden. In Amsterdam hatte der heute 16-Jährige jahrelang Ausstellungsstücke in Museen mitgehen lassen. Seine Begründung: Aus Liebe zur Kunst!

Wie die Polizei mitteilte, wollte der heute 16-Jährige gerne Kunst um sich haben und den Ausstellungsstücken nahe sein. So ließ er nach und nach etliche Exponate mitgehen. Im Elternhaus des Diebs fanden die Ermittler:

Gesamtwert der Exponate: rund 150.000 Euro. 

Highlight der privaten Sammlung war eine antike Gottheit aus dem 6. bis 4. Jahrhundert vor Christus. 

Gut 2.400 Jahre alt und von einem jugendlichen Sammler gehortet

Und wie gesagt: Diese Gottheit hätte der 16-Jährige mal besser nicht mitgehen lassen. Mit einem Foto des Kunstwerks wandte er sich an einen Kunstsachverständigen. Der aber informierte die Polizei.

Die geklauten Kunstwerke werden nun an die Museen zurückgegeben. Über eine Strafe für den jungen Kunstliebhaber ist noch nicht entschieden. 

(per)

Die schönsten Kuchen der Welt

Weihnachtsfan gegen Weihnachtshater

abspielen

Video: watson/Helena Düll

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Es ist nicht gefährlicher geworden" – Wenn die Kriminalität sinkt, aber die Angst steigt

"Deutschland ist eines der sichersten Länder der Welt", sagte Innenminister Horst Seehofer bei der Vorstellung der Polizeilichen Kriminalstatistik (PKS) im Frühjahr 2019. Laut Statistik war die Kriminalität im Jahr 2018 im Vergleich zum Vorjahr um 3,4 Prozent gesunken und mit 5,5 Millionen Straftaten auf dem niedrigsten Stand seit 1992.

Ein Blick in die mediale Berichterstattung hingegen zeichnet ein anderes Bild. Dort dominieren Gewalttaten verschiedener Größenordnung die Schlagzeilen und die …

Artikel lesen
Link zum Artikel