German captain Carola Rackete looks on after a hearing over accusations she aided illegal immigration in Agrigento, Sicily, Italy July 18, 2019. REUTERS/Guglielmo Mangiapane

Carola Rackete dürfte im Europaparlament nicht nur auf Unterstützer treffen. Italiens Innenminister Salvini stellte sie Ende Juni unter Hausarrest. Bild: Guglielmo Mangiapane/reuters

Wieso Sea-Watch-Kapitänin Carola Rackete bald ins Europaparlament kommt

Ende Juni wurde Carola Rackete international bekannt, als sie mit dem Rettungsschiff "Sea-Watch 3" ohne Erlaubnis der italienischen Regierung im Hafen von Lampedusa angelegt hatte. Die "Sea-Watch 3" hatte mit Dutzenden aus Seenot geretteten Menschen an Bord zuvor tagelang auf eine Genehmigung gewartet und nach Angaben Racketes kaum noch Vorräte an Bord gehabt.

Zwar könne eine Mehrheit der Ausschussmitglieder die Anhörung noch verhindern, das sei aber trotz der Auseinandersetzung mit der italienischen Regierung nicht zu erwarten.

Rackete dürfte im Europaparlament nicht nur auf Unterstützer treffen: Italiens Innenminister Matteo Salvini hatte die Niedersächsin daraufhin unter anderem als kriminell und die "Sea-Watch 3" als Piratenschiff bezeichnet. Rackete wurde festgenommen und unter Hausarrest gestellt, dann aber wieder freigelassen.

(pb/dpa)

Interview

"Wir wollen bald wieder Menschen retten" – sagt der Einsatzleiter der Sea-Watch

Sie haben 53 Menschen auf dem Mittelmeer vor dem Ertrinken gerettet und dafür gesorgt, dass sie sicher nach Italien kommen. Ihre Kapitänin Carola Rackete wurde deshalb von den italienischen Behörden festgenommen und ist erst seit Dienstag wieder auf freiem Fuß. Die übrigen Crewmitglieder sind noch immer an Bord der "Sea-Watch 3" – freiwillig. Sie wollen dafür sorgen, dass das Schiff möglichst bald wieder einsatzbereit und auf dem Weg zurück in die tödlichen Gewässer vor der libyschen Küste ist.

Der …

Artikel lesen
Link zum Artikel