Saudi-Arabien
Bild

screenshot twitter

In Riad: Mann stürmt Bühne und sticht drei Schauspieler nieder

Auf offener Bühne sind in der saudi-arabischen Hauptstadt Riad drei Schauspieler niedergestochen worden. Die zwei Männer und eine Frau seien verletzt worden, berichtete das Staatsfernsehen am Montagabend. Ihr Zustand sei stabil.

Es war der erste derartige Angriff, seit im streng konservativen Saudi-Arabien die lange geltenden Restriktionen für Freizeitvergnügungen deutlich gelockert wurden.

Auf im Fernsehen ausgestrahlten Aufnahmen war zu sehen, wie ein Mann auf die Bühne stürmt und die Darsteller mit einem Messer angreift. Über die Nationalität der Opfer machte das Staatsfernsehen keine Angaben. Auf den Aufnahmen wirkte es so, als handele es sich um den Auftritt einer ausländischen Theatergruppe.

Der Täter wurde festgenommen, über seine Motive gab es zunächst keine Angaben. In Saudi-Arabien waren öffentliche Unterhaltungsveranstaltungen wie etwa Kino- oder Musikaufführungen lange Zeit weitgehend verboten.

Kronprinz Mohammed bin Salman hat inzwischen aber einen Reformkurs eingeschlagen, mit dem er den Ölstaat liberalisieren und modernisieren will. Dies trifft auf Widerstand unter anderem von strenggläubigen Geistlichen.

(hd/dpa/afp)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

"Die USA haben versagt": Wie das Land zur Lachnummer wurde

Menschenleere Straßen, Ärzte in Schutzausrüstung wie aus "Ghostbusters": Die ersten heftigen Bilder der Coronavirus-Krise sah die Welt am 23. Januar 2020. An diesem Tag beschloss die Zentralregierung in China, die Millionenmetropole Wuhan und andere Städte in der Provinz Hubei unter Quarantäne zu stellen. Und vier Tage später erschien auf dem Nachrichtenportal Forbes.com ein Artikel mit der Rangliste der Länder, die am besten auf eine Pandemie vorbereitet sind. Auf Platz eins von 195: die USA.

Der …

Artikel lesen
Link zum Artikel