Bild

Feuerwerk sorgt für schlechte Sicht – aber auch für schlechte Luft? Die Expertenmeinungen gehen auseinander. Bild: dpa

Feinstaub: Wie schädlich ist das Silvester-Feuerwerk wirklich?

Das Feuerwerk an Silvester ist umstritten. Die Mehrheit der Deutschen (57 Prozent) spricht sich laut einer YouGov-Umfrage im Auftrag des RND inzwischen für ein Böllerverbot aus. Ebenfalls eine klare Mehrheit von 84 Prozent freut sich jedoch über Raketen am Silvester-Himmel, wie eine weitere YouGov-Umfrage im Auftrag der dpa ergab.

Dreiviertel der Deutschen halten Feuerwerkskörper jedoch für umweltschädlich. Wie schädlich sie wirklich sind, dazu gehen die Einschätzungen weit auseinander. Während die Deutsche Umwelthilfe von einem immensen Effekt ausgeht, hält der Verband der pyrotechnischen Industrie das für übertrieben.

"In zwei Stunden so viel wie in zwei Monaten"

Jürgen Resch, Bundesgeschäftsführer der Umwelthilfe, beruft sich auf Zahlen des Bundesumweltamtes und erklärt gegenüber watson:

"In Relation zum Straßenverkehr wird in den ein bis zwei Stunden an Silvester so viel Feinstaub wie in zwei Monaten Straßenverkehr freigesetzt."

Und damit nicht genug. "Das Bundesumweltamt stellt außerdem fest, dass der durch das Silvesterfeuerwerk freigesetzte Feinstaub giftiger ist als der durch den Straßenverkehr oder Hausbrände", so Resch weiter. Das liege daran, dass die Feuerwerkskörper viele verschiedene Chemikalien enthalten.

"Zahlen sind utopisch"

Klaus Gotzen, Geschäftsführer des Verbands der pyrotechnischen Industrie (VPI), widerspricht. Er hält die Zahl von 5000 Tonnen Feinstaub für "utopisch".

Gegenüber watson erklärt er:

"Wir wissen nicht genau, wie diese Zahl überhaupt zustande kommt. Die Quelle sind keine Messungen, sondern Modellierungen und Schätzwerte."

"Die Verkaufszahlen der Branche liegen bei 40.000 Tonnen pro Jahr. Ziehen wir Verpackung und Hüllen ab, kommen wir auf lediglich 10.000 Tonnen, die überhaupt Feinstaub hervorrufen können." Das ergebe dann circa zehn Tonnen Feinstaub, nicht 5000.

Messung soll Klarheit schaffen

Anstatt sich auf Schätzungen zu verlassen, wolle man es aber genauer wissen. "Deshalb haben wir eine Messung in Auftrag gegeben, die Auswertung läuft noch." Man habe sich auch bereits mit dem Bundesumweltamt in Verbindung gesetzt, dort sei man auch an konkreten Zahlen interessiert.

Wen der Verband beauftragt hat und mit welchen Methoden gemessen wird, kann Gotzen nicht sagen. Darum habe sich der für Technik zuständige Experte im Haus gekümmert, sagt er.

Auch der Aussage, dass Feinstaub aus Feuerwerkskörpern schädlicher sei als anderer, widerspricht der Verband. Er sei "wesentlich unbedenklicher" als der von Verbrennungsmotoren freigesetzte. "Partikel aus Feuerwerk sind wasserlöslich beziehungsweise wasseranziehend", so Fritz Keller, Sprecher für den Bereich Forschung und Technik beim VPI. Deshalb verschwänden sie nach der Emission sehr schnell wieder auf der Luft.

Das sagt das Umweltbundesamt:

Das Silvesterfeuerwerk führt nach Einschätzung des Umweltbundesamts (UBA) vor allem in Städten und Ballungsräumen in Deutschland wieder zu einem Anstieg der Feinstaubwerte. Stundenwerte um 1000 Mikrogramm Feinstaub (PM10) pro Kubikmeter Luft seien in der ersten Stunde des neuen Jahres in Großstädten keine Ausnahme, teilte Stefan Feigenspan von der UBA-Abteilung Beurteilung der Luftqualität auf Anfrage mit. 2018 habe die mittlere PM10-Konzentration der städtischen Messstationen in Deutschland bei circa 18 Mikrogramm pro Kubikmeter gelegen.

Bei Feinstaub handelt es sich um kleinste Teilchen. Je nach Größe können diese nicht nur tief in Lunge und Bronchien, sondern auch ins Blut gelangen und Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems hervorrufen. Extrem hohe Luftbelastung kann kleinen Kindern, Senioren, Asthmatikern und chronisch Lungenkranken akute Probleme wie Husten und Atembeschwerden bereiten. Laut UBA gefährdet das Einatmen von Feinstaub die Gesundheit - "und zwar bei kurzfristig hoher wie auch bei langfristig erhöhter Belastung".

Feinstaub gelangt auch an anderen Tagen des Jahres aus verschiedenen Quellen in die Luft. Er entsteht im Verkehr durch Verbrennungsmotoren, aber auch durch Reifenabrieb. Weitere Quellen sind zum Beispiel die Industrie, Kraftwerke und Holzöfen. Das Silvesterfeuerwerk macht in Deutschland laut UBA rund zwei Prozent der insgesamt im Jahr freigesetzten Feinstaubmenge aus.

"Wir haben es in der Hand. Und deshalb stehe ich heute hier": Grüne nominieren Annalena Baerbock als Kanzlerkandidatin

Die monatelangen Spekulationen haben ein Ende. Die Grünen-Führung hat sich entschieden, wer im Falle eines Wahlsiegs ins Kanzleramt einziehen soll: Es ist die jüngste Kanzlerkandidatin, die es je gab.

Annalena Baerbock wird ihre Partei als Kanzlerkandidatin in die Bundestagswahl führen. Der Bundesvorstand der Grünen nominierte die 40-Jährige für den Spitzenposten, wie die Partei am Montag in Berlin mitteilte. Die Entscheidung muss noch auf einem Parteitag vom 11. bis 13. Juni bestätigt werden.

Baerbock …

Artikel lesen
Link zum Artikel