Viele Studierende befinden sich in einer "schweren finanziellen Notlage".
Viele Studierende befinden sich in einer "schweren finanziellen Notlage".
Bild: www.imago-images.de / luna4

Studierende beklagen mangelnde finanzielle Unterstützung in Pandemie

05.05.2021, 16:38

In einem gemeinsamen Hilferuf haben die Landesstudierendenvertretungen mehrerer Bundesländer am Mittwoch auf die teils prekäre Situation der Studierenden in der Corona-Krise aufmerksam gemacht. "Viele Studierende befinden sich weiterhin in einer schweren finanziellen Notlage. Das Anhalten der Pandemie verschlimmert die Lage zusehends", hieß es in der am Mittwoch veröffentlichten Mitteilung.

Die Überbrückungshilfen des Bundesbildungsministeriums von maximal 500 Euro im Monat seien zum einen viel zu niedrig angesetzt, zum anderen würden sie nur jenen ausgezahlt, die weniger als 100 Euro auf dem Konto hätten, erfolglose Bewerbungen für Nebenjobs nachweisen könnten, monatlich einen Antrag stellten und nicht schon vor der Krise in einer Notlage gewesen seien.

Fehlende Sicherungsnetze für Studierende

"Da geht es an die Existenz", kritisierten die Landesstudierendenvertretungen aus Bayern, Baden-Württemberg, Brandenburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland und Sachsen. "Besonders fatal ist dieser Umstand, da Studierende von den sozialen Sicherungsnetzen der Gesellschaft nicht aufgefangen werden."

(ogo/dpa)

Interview

"Es kann sehr spannend werden, wenn die SPD mit ihrem Wahlkampf an junge AfD-Wähler herankommen kann": Jugendforscher Hurrelmann über junge Menschen, den Wahlkampf und das Parlament

Manche Menschen unter 18 haben ihre Stimme schon am 19. September abgegeben, eine Woche vor dem Ende der Bundestagswahl. Allerdings hatte das nur symbolischen Wert. Die Wahlbeteiligung bei der sogenannten U-18-Wahl erreichte mit 262.000 Teilnehmenden laut dem Bundesministerium für Familie einen Rekord. Nach dem Ergebnis dieser Wahl hätten bundesweit die Grünen (21 Prozent) die meisten Stimmen der Unter-18-Jährigen für sich gewinnen können, gefolgt von der SPD (19 Prozent).

Bis Sonntag, 26. …

Artikel lesen
Link zum Artikel