Serien

Anime Fans jubeln: Captain Tsubasa kommt zurück ins TV

Tigerschuss, Feuerschuss und Top Spin werden wieder Thema! Denn am 2. April kommt "Captain Tsubasa" zurück ins Fernsehen. Große Freude bei den Anime-Retro-Fans!

1980 erschienen die ersten Kapitel der Kult-Serie als Manga – 1995 liefen die ersten Folgen auf RTL2. Jetzt feiert der Anime  sein Comeback, berichten Branchen-Seiten

Kurze Rückblende für alle Nostalgiker:

Der kleine Tsubasa Ohzora träumt davon, eines Tages mit Japan Fußball-Weltmeister zu werden. Deshalb tritt er in die Fußballmannschaft des FC Nankatsu ein. In den Grundschulmeisterschaften tritt er mit seinem Verein auch gegen seinen ärgsten Konkurrenten Kojiro Hyuga an – und das nicht nur einmal. Die Rivalität der beiden wird zum bestimmenden Konflikt der Serie.
Bei der Jugend-WM 2006 treffen die beiden dann zum großen Showdown gegeneinander an – und endet mit einem fetten Cliffhanger. Denn der Anime endet vor dem Finale gegen Brasilien. Im Manga wird die Geschichte jedoch weitererzählt.

Nun geht es mit der Story also auch im Anime weiter: In Japan wird die nächste Folge am 2. April ausgestrahlt. Passend zur WM 2018 soll der Anime auch in 40 anderen Ländern ausgestrahlt werden. Ob sich auch ein deutscher Fernsehsender die Rechte sichern wird, ist aktuell noch nicht bekannt.

Die Auflösung des WM-Finales wird in den neuen Show-Folgen nicht zu sehen sein. Stattdessen sollen die alten Folgen neu verfilmt werden. Geplant ist also eine Zeitreise in Tsubasas Zeiten als Grundschüler.

(pb)

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Ich will mich sterilisieren lassen" – warum Norah keine Kinder möchte

Wenn Frauen keine Kinder wollen, irritiert das – auch heute noch. Mit 19 Jahren hat Norah Steiner ihrer Frauenärztin zum ersten Mal gesagt, dass sie sich sterilisieren lassen will. Diese war schockiert und blockte ab.

Die 25-jährige Norah Steiner setzt sich auf den Bistro-Stuhl in einem französischen Café in Luzern. Sie bestellt einen Verveine-Tee, "ich ernähre mich jetzt vegan", und zieht ihre Multifunktionsjacke aus. Dann sagt sie das, was die Gynäkologen schockiert, das Umfeld irritiert und die Gesellschaft nicht akzeptiert: "Ich möchte keine Kinder, deshalb will ich mich sterilisieren lassen."

Diesen Wunsch hegt sie schon lange. Mit 19 Jahren hat sie zum ersten Mal ihre Frauenärztin gefragt, ob das …

Artikel lesen
Link zum Artikel