Mit diesen 7 Hacks wirst du deine Sachen auf dem Flohmarkt los

22.09.2018, 08:2813.01.2019, 16:11
team watson

Du kennst es sicher: Im Herbst hast du "keine Kleidung" mehr im Schrank und neue Pullover und Übergangsjacken müssen her. Die alten Sachen interessieren dann eh nicht mehr, also kannst du sie auch gleich verkaufen und das Geld in neue Kleider investieren. Und wo geht das am besten? Natürlich auf dem Flohmarkt.

Wir haben 7 Tipps, wie du deine Sachen loswirst und nicht wieder mit nach Hause nehmen musst:

Bring Musik mit

Packe dir deine Boombox ein und lade sie vorher komplett auf. Mit deiner Musik lockst du potenzielle Kunden an. Gut möglich, dass ihr die gleichen Klamotten mögt, wenn ihr ähnliche Musik hört, oder?

Ein Facebook-Post am Morgen (gegen Kummer und Sorgen)

Die Flohmärkte gehen meistens schon in den frühen Morgenstunden los. Um die Zeit – neben dem Aufbau – totzuschlagen, empfehlen wir, einen Facebook-Post abzusetzen. Wenn deine Facebook-Freunde auf deinen Flohmarktstand aufmerksam werden, kommen sie bestimmt mal vorbei. 

Zum Beispiel so:

Engagiere dir Fake-Kunden

Und wenn deine Freunde schon mal da sind, können sie sich auch als Kunden ausgeben. Überrede sie, vor dem Stand zu stehen und zu sagen, wie toll alles ist. Merke: Eine Menschentraube vorm Stand signalisiert anderen, dass deine Ware gut ist.

Vermeide Klamottenberge

Achte darauf, dass dein Flohmarktstand ordentlich aussieht. Klamottenberge wirken abschreckend und viele haben keine Lust und Zeit, alles durchzuwühlen.

Mach Werbung in deiner Instagram-Story

Instagram-Storys dienen nicht nur der Selbstdarstellung. Du kannst damit deine besten Teile bewerben und deine Follower animieren, vorbeizukommen. Vielleicht wollen sie deine Kleider auch online abkaufen. Wir haben es selbst probiert, es funktioniert.

Bist du ein Flohmarkt-Typ?

Stell einen Kunden-Magneten vor den Stand

Bring dir ein persönliches Lieblingsteil von zu Hause mit und stelle es prominent vor deinen Flohmarktstand. Das ist der Kunden-Magnet. Nenne dafür einfach einen absurd hohen Preis, dann kauft es auch keiner. 😉

Bring dir eine Thermosflasche mit

Im Herbst ist es ohne wärmende Sonne auch mal kalt, deshalb packe dir (neben Sekt) einen Liter heißen Tee ein.

Hast du auch einen guten Tipp? Schreib ihn in die Kommentare!

Leben

Alle Storys anzeigen
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Berliner Studierende fordern kostenlose Periodenprodukte – auch auf Männertoiletten

Die Forderungen nach kostenlosen Periodenprodukten werden immer lauter – schließlich sind Tampons und Binden nicht gerade günstig und dennoch für etwa die Hälfte der Menschheit über Jahrzehnte unverzichtbar. Wenn man monatlich 5 Euro für Menstruationsprodukte ausgibt, bezahlt man über 30 Jahre hinweg insgesamt 1.800 Euro alleine für Tampons und Binden. Dabei sind die Kosten für neue Unterwäsche, Schmerztabletten und Nervennahrung noch gar nicht berücksichtigt. Zieht man diese in die Berechnung mit ein, können nach Angaben der britischen Ausgabe des Portals "Huffington Post" dafür im Laufe eines Lebens bis zu 20.700 Euro an Ausgaben zusammenkommen. Und das gilt für alle gleich, ungeachtet der Zahl, die auf dem Lohnzettel steht.

Zur Story