Nestlé hat das "Höhle der Löwen"-Startup Ankerkraut gekauft.
Nestlé hat das "Höhle der Löwen"-Startup Ankerkraut gekauft.Bild: KEYSTONE / JEAN-CHRISTOPHE BOTT

Nestlé kauft "Höhle der Löwen"-Startup – Fans sind sauer

14.04.2022, 10:38

Das Hamburger Gewürz-Unternehmen Ankerkraut, das 2016 durch die Vox-Sendung "Die Höhle der Löwen" bekannt wurde, ist von Nestlé übernommen worden. Das gab das als Startup gegründete Unternehmen am Mittwoch bekannt. Viele Fans reagierten sehr aufgebracht auf diese Mitteilung.

Der Schweizer Lebensmittelkonzern ist somit der neue Mehrheitseigentümer von Ankerkraut. Er habe die Anteile der bisherigen Investoren – EMZ Partners, Freigeist Capital und Knälmann Ventures – sowie Teile der Management-Anteile übernommen. Zahlen wurden nicht veröffentlicht. Die beiden Gründer des Gewürz-Startups, Anne und Stefan Lemcke blieben jedoch weiterhin "relevant beteiligte Gesellschafter", wie die Ankerkraut GmbH auf Twitter mitteilte.

2016 gelang dem Startup durch einen Auftritt bei "Die Höhle der Löwen" der deutschlandweite Durchbruch. Ankerkraut-Produkte gab es daraufhin in Supermärkten, in eigenen Filialen und online zu kaufen. Mittlerweile verzeichnete das Unternehmen einen Umsatz im zweistelligen Millionenbereich, zuletzt waren es 40 Millionen, mit steigender Tendenz. Neben Gewürzen bietet Ankerkraut auch Tees, Grillsoßen und weitere Produkte an.

Ankerkraut setzt bei der Vermarktung seiner Produkte unter anderem auf Social-Media-Werbung durch Influencer. Mit der Übernahme durch Nestlé ist es nun fraglich, wer noch weiterhin für Ankerkraut Werbung machen wird. Nestlé steht unter anderem in der Kritik dafür, Umweltvergehen und Regenwaldzerstörung begangen zu haben. Fraglich, ob Influencer damit in Verbindung gebracht werden wollen.

Die Fans sind sauer

Als Reaktion auf die Ankündigung gab es bei Twitter heftigen Gegenwind für Ankerkraut. Einige Nutzer erklärten sofort, dass sie die Produkte des Hamburger Unternehmens von nun an nicht mehr kaufen wollten und fragten bereits nach Alternativen.

Ein anderer Twitter-User prognostiziert, dass die Gründer und Geschäftsführer entgegen eigener Aussage wohl nicht mehr viel Mitspracherecht in ihrem Unternehmen haben werden.

Eine weitere Twitter-Nutzerin wirft Ankerkraut vor, das Geld ihrem Image vorgezogen zu haben.

Doch einige Twitter-Nutzer zeigen auch Verständnis für die Entscheidung des Unternehmens.

Das Schweizer Lebensmittelunternehmen Nestlé steht bereits seit Jahrzehnten wegen unterschiedlicher Themen in der öffentlichen Kritik. Der weltweit größte Lebensmittelkonzern fördert beispielsweise Wasser in den am wenigsten entwickelten Ländern der Welt. Aktuelle Vorwürfe gegen Nestlé beziehen sich außerdem auf die Unterstützung Russlands während des Überfalls auf die Ukraine. Der ukrainische Präsident Selenskyj hatte Nestlé dafür kritisiert, sich nicht wie andere westliche Unternehmen aus Russland zurückgezogen zu haben.

(si)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Flugchaos droht: Verdi ruft Bodenpersonal zu Warnstreik auf – Flughafen rechnet mit vielen Ausfällen

Zur Story