Politik
18.06.2020, Nordrhein-Westfalen, Rheda-Wiedenbr

Die Fleischfabrik Tönnies im Kreis Gütersloh. Bild: dpa / David Inderlied

Corona-Ausbruch bei Tönnies: Bundesregierung erhöht den Druck

Nach dem Corona-Ausbruch beim Fleischkonzern Tönnies erhöht die Bundesregierung den Druck auf die Branche. "Wir wollen die Kontrollen weiter verschärfen, noch bevor das neue Gesetz zur Arbeitssicherheit in der Fleischindustrie da ist", sagte Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland vom Samstag. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) forderte im Deutschlandfunk, "Verantwortliche zur Rechenschaft" zu ziehen. Zugleich wollen die Koalitionsfraktionen einen weitreichenden Umbau der Nutztierhaltung starten.

Die Zustände in der deutschen Fleischwirtschaft stehen seit Jahren in der Kritik. Mitte Mai beschloss das Bundeskabinett neue Auflagen. Vorgesehen ist unter anderem ein Verbot von Werkverträgen, das ab dem 1. Januar 2021 gelten soll. "Wir arbeiten mit mehreren Ministerien daran, das Verbot rechtssicher zu machen", sagte Heil dazu den RND-Zeitungen.

Zu den Vorfällen bei Tönnies im Kreis Gütersloh, wo inzwischen mehr als 1300 Mitarbeiter positiv auf das Coronavirus getestet wurden, sagte Heil dem "Tagesspiegel am Sonntag", die Beschäftigten würden "in der Pandemie mutwillig einem erheblichen Gesundheitsrisiko" ausgesetzt.

"Wir werden diese Form des rücksichtslosen Wirtschaftens nicht mehr akzeptieren."

Altmaier: Verantwortliche zu Rechenschaft ziehen

Bundeswirtschaftsminister Altmaier sagte im "Interview der Woche" des Deutschlandfunks, das am Sonntag ausgestrahlt werden soll, er wolle, "dass das Vertrauen in Lebensmittel und in Fleisch 'made in Germany' erhalten bleibt". Das bedeute, "dass wir auch dafür sorgen, dass Verantwortliche zur Rechenschaft gezogen werden und dass die Missstände abgestellt werden".

11.05.2020, Nordrhein-Westfalen, Rheda-Wiedenbrück: Auf dem Parkplatz für Zulieferer des Fleischwerks Tönnies ist ein Zelt aufgestellt worden, in dem die Hygienemaßnahmen für die LKW-Fahrer umgesetzt werden. Das Land Nordrhein-Westfalen hatte nach einer Häufung von Coronainfektionen bei einem Schlachtbetrieb in Coesfeld angeordnet, dass sämtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Schlachtbetriebe in NRW zu testen seien. Zum Auftakt sollen in der Schlachtung bei Tönnies 500 Personen getestet werden. Foto: David Inderlied/dpa | Verwendung weltweit

Auf dem Parkplatzdes Fleischwerks Tönnies ist ein Zelt aufgestellt worden, in dem Mitarbeiter auf das Coronavirus getestet werden. Bild: dpa / David Inderlied

Auch die Koalitionsfraktionen nehmen das Thema Nutztierhaltung in den Blick. In dem Entwurf für einen gemeinsamen Antrag, der am Samstag der Nachrichtenagentur AFP vorlag, heißt es, die Empfehlungen des Kompetenznetzwerks Nutztierhaltung seien "in Konsequenz und in Gänze aufzugreifen und als Grundlage für die zukünftige Ausrichtung der landwirtschaftlichen Nutztierhaltung zu nutzen".

"Viel zu lange haben Lobby und einflussreiche Agrarpolitiker jedwede Standardverbesserung abgelehnt", sagte dazu SPD-Fraktionsvize Matthias Miersch:

"Wir brauchen endlich klare Kriterien für den Stall der Zukunft, die Tierwohl und Klimaschutz berücksichtigen und Landwirten Planungssicherheit geben."

Wird Fleisch jetzt teurer?

Das Kompetenznetzwerk, ein Expertengremium unter Leitung des früheren Bundeslandwirtschaftsministers Jochen Borchert (CDU), hatte im Februar bessere Haltungsbedingungen vorgeschlagen, etwa mehr Platz in Ställen. Zur Finanzierung sei "eine mengenbezogene Abgabe auf tierische Produkte", die "technisch als Verbrauchssteuer" umgesetzt werde, die "bestgeeignete Lösung".

In dem Antrag der Koalitionsfraktion ist von Steuern und Abgaben nicht die Rede; das Papier ist eher allgemein gehalten. "Mehr Geld heißt nicht mehr Qualität", sagte SPD-Fraktionsvize Miersch. Auch Heil sagte dem "Tagesspiegel am Sonntag", höhere Fleischpreise änderten erst einmal "rein gar nichts an der Situation der Beschäftigten in der Fleischindustrie. Sie vergrößern nur die Gewinne im Handel und bei den Produzenten."

Über den Antrag der Koalitionsfraktionen soll nach AFP-Informationen in der letzten Sitzungswoche vor der Sommerpause im Bundestagsplenum beraten werden. Über das Papier hatte zuerst die "Neue Osnabrücker Zeitung" berichtet.

(lau/afp)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0

Hayali mit Appell an Corona-Demonstranten: "Hören Sie auf, sich rauszureden!"

Die ZDF-Journalistin Dunja Hayali hat nach den Corona-Demonstrationen am Wochenende in Berlin einen längeren Facebook-Post dazu veröffentlicht – der seither von tausenden Menschen verbreitet wird. An alle "Anständigen" gerichtet, die gegen die Corona-Maßnahmen auf die Straße gegangen sind, richtet sie einen eindringlichen Appell: Es sei wichtig, die eigene Meinung zu äußern – aber man dürfe dadurch nicht Feinde der Demokratie bestärken, indem man an ihrer Seite marschiert.

Wer sich jetzt noch …

Artikel lesen
Link zum Artikel