TV
Bild

Armin Laschet im Interview mit Dunja Hayali. Bild: zdf screenshot

Laschet reagiert patzig auf eine Frage von ZDF-Moderatorin Dunja Hayali

NRW-Ministerpräsident Armin Laschet plädiert für "differenzierte Lösungen" für die Zeit nach den Corona-Beschränkungen. Das wollte der CDU-Politiker am Mittwoch im Interview mit dem ZDF-"Morgenmagazin" erklären. Bei einer Nachfrage wurde es dann aber hitzig.

Zunächst sagte Laschet, dass er – anders als sein bayerischer Amtskollege Markus Söder – nicht für eine Maskenpflicht für ganz Deutschland sei.

Hier fragte ZDF-Moderatorin Dunja Hayali nach: Es scheine aber doch so, dass Bayern bei der Entscheidung für Corona-Maßnahmen den Takt vorgebe. Und, dass Söders Vorpreschen gut ankomme.

"In einer Umfrage liegt Markus Söder deutlich vorn. 26 Prozent geben an, dem Ministerpräsident am meisten zu vertrauen. Ihr Wert liegt bei gerade mal 2,5 Prozent. Das ist Schlusslicht. Was machen Sie falsch in der Kommunikation?", fragte Hayali.

Laschet zu Hayali: "Ich weiß nicht, ob das Ihr Ernst ist"

Hier wurde Laschet patzig, die Frage gefiel ihm nicht. "Ich weiß nicht, ob das Ihr Ernst ist, Frau Hayali, dass Sie angesichts dieses Themas Umfragewerte messen."

Er kümmere sich darum, dass Nordrhein-Westfalen gut durch die Krise komme. Und die Infektionsrate gebe ihm recht, die sei niedriger als im Bundesdurchschnitt. "Wenn Sie abends ins Bett gehen und an Corona denken und morgens aufstehen und an Corona denken, sind solche Fragen absurd."

Hayali widersprach ihm. "Dass Sie das mit den Zahlen nicht interessiert, habe ich mir gedacht." Sie verwies aber auf die Kritik an Laschet. Vorgeworfen wird Laschet, zögerlich gehandelt zu haben.

Der CDU-Politiker sah das anders. "Diese Theorie, dass 15 Ländern zu langsam sind und ein Land vorne liegt, entspricht nicht der Realität", behauptete Laschet – entgegen der Tatsache, dass Bayern als erstes Land eine Ausgangsbeschränkung erlassen hatte.

Laschet betonte aber: In der nächsten Woche werden die Bundesländer und die Bundesregierung einen Zeitplan für Lockerungen der Maßnahmen überlegen. Er plädiere für Besonnenheit.

(ll)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Exklusiv

Dietmar Bartsch: "Sonst wird Söder wirklich noch Kanzler. Das will ich verhindern"

Keine guten Zeiten für die Linke. Im Gegensatz zu den Regierungsparteien konnte sie in den vergangenen Wochen nicht punkten und liegt unverändert bei neun Prozent in den Umfragen. Dabei gäbe es Themen genug: Pflegenotstand, geschlossene Kitas und soziale Ungerechtigkeit bei den Wirtschaftshilfen.

Doch stattdessen dominieren die missverständlichen Äußerungen von Thüringens Landeschefs Bodo Ramelow die Schlagzeilen. Der hatte das Ende von landesweiten Corona-Maßnahmen gefordert.

Höchste Zeit, den …

Artikel lesen
Link zum Artikel