Musik
Bild

Bild: getty images/montage: watson

US-Rapper 21 Savage in Abschiebehaft – er soll eigentlich Brite sein

Sein letztes Album stieg 2018 auf Platz eins der amerikanischen Top 200 ein, jetzt sitzt 21 Savage in den USA in Abschiebehaft.

Denn anders als bislang bekannt, soll er laut Angaben der US-Behörden kein amerikanischer Staatsbürger sein. Der Rapper, der eigentlich angibt, aus Atlanta zu kommen, sei in Wirklichkeit Brite, sagte ein Sprecher der US-Einwanderungsbehörde am Sonntag der Zeitung "Atlanta Journal-Constitution". Er sei 2005 als 12-Jähriger in die USA eingereist, sein Visum sei ein Jahr später abgelaufen.

In der siebten Klasse flog Shayaa Bin Abraham-Joseph – so heißt 21 Savage mit bürgerlichem Namen – wegen Waffenbesitzes von seiner Schule. Laut US-Einwanderungsbehörde wurde der heute 26-Jährige in der Vergangenheit auch wegen eines Drogendelikts verurteilt. Damals sei aber nicht aufgefallen, dass 21 Savage Brite sei.

NEW YORK, NY - AUGUST 20:  21 Savage attends the 2018 MTV Video Music Awards at Radio City Music Hall on August 20, 2018 in New York City.  (Photo by Jamie McCarthy/Getty Images)

21 Savage bei den MTV-Music-Awards 2018. Bild: Getty Images North America

Alles nur ein Missverständnis?

Die Anwältin des Rappers sprach hingegen von "Missverständnissen". Sie arbeite nun daran, dass ihr Mandant auf freien Fuß komme und die Missverständnisse aufgeklärt würden.

Die Festnahme kommt für 21 Savage auf dem Höhepunkt seiner bisherigen Karriere. Sein Album "I Am > I Was", das kurz vor Weihnachten 2018 erschienen ist, hielt sich nicht nur zwei Wochen lang an der Spitze der amerikanischen Billboard-Top-200-Charts. Es wurde auch von Musikkritikern sehr wohlwollend besprochen.

Die kommenden Tage und Wochen werden zeigen, ob er sein nächstes Album auch in den USA rausbringen kann, oder wegen eines nicht verlängerten Visums aus seiner Kindheit nach Großbritannien abgeschoben wird.

(fh/afp)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

Amerikas Vorzeigemetropole versinkt im Chaos – New Yorkerin: "Werden alle wen kennen, der an Corona starb"

Ein leergefegter Broadway, überfüllte Kliniken und LKWs voller Leichen – das sind die Bilder, die uns derzeit aus New York erreichen. Die Metropole an der Ostküste bricht den traurigen Rekord als US-Stadt mit den meisten Covid-19-Toten, inzwischen sind es über 13.000. Wie lebt man mitten in so einer Katastrophe? Wir fragten eine, die es wissen muss.

Lynne (Name geändert) ist 26 Jahre alt und arbeitet in der Onkologie-Forschung. Ihr Büro ist eigentlich auf der Upper East Side in Manhattan, doch …

Artikel lesen
Link zum Artikel