Unvergessen
Bild

Unvergessen

An Hitlers Geburtstag legt die Schweiz die Nazi-Elf aufs Kreuz

Klaus zaugg / watson.ch

Joseph Goebbels war ausser sich. Es dürfe, schrieb der Reichspropagandaminister erzürnt an Reichssportführer Hans von Tschammer und Osten, in Zukunft "kein Sportaustausch gemacht werden, wenn das Ergebnis im geringsten zweifelhaft" sei. Basta und Heil Hitler.

Soeben hatte die grossdeutsche Elf (gebildet aus den Nationalteams Deutschland und Österreichs) gegen die Schweiz, "das kleine Stachelschwein", in Bern 1:2 verloren. Für die Deutschen war diese Niederlage besonders bitter, geschah sie doch ausgerechnet an einem 20. April, an Adolf Hitlers Geburtstag, damals der höchste Feiertag im Dritten Reich.

abspielen

Die Höhepunkte des Spiels. Video: YouTube/ZwoelfMagazin

Helmut Schön (1974 als Nationaltrainer Weltmeister), der damals mitspielte, erinnerte sich später: "Es grenzte an Hochverrat und Majestätsbeleidigung." Die Deutschen hatten nach 20 Minuten noch 1:0 geführt. Dann drehten die Schweizer die Partie durch zwei Tore von Numa Monnard.

Stille Schweizer Euphorie

Das Spiel war in der Schweiz mit fiebriger Erregung erwartet worden. Torhüter Erwin Ballabio erinnerte sich noch 20 Jahre später. "Jene Auseinandersetzung mit den Deutschen im Berner Wankdorfstadion, ausgetragen in einer politisch überreizten Atmosphäre, war weit mehr als nur ein Spiel. Für uns, die wir fast alle im Militärdienst standen, galt es, Ehre einzulegen für das Vaterland. Beim Abmelden bemerkte mein Kommandant: 'Wenn ihr gewinnt, gibt's acht Tage Urlaub.'"

13 Sonderzüge aus Genf, Zürich, Basel, Solothurn und Biel brachten ungefähr 15'000 Personen nach Bern und so sahen 38'000 Zuschauerinnen und Zuschauer diese Partie. Von offizieller Seite wurde der freundschaftliche Charakter der Partie betont, um ja die Deutschen nicht zu provozieren.

Vor dem Anpfiff begrüsste General Henri Guisan die Spieler einzeln per Handschlag. Während dem Abspielen der Nationalhymnen – für die Gäste wurde neben Deutschland, Deutschland über alles entgegenkommenderweise auch das Horst-Wessel-Lied, der Kampfgesang der Nazis, intoniert – verharrte der General in Achtungsstellung. Die ihn flankierenden Gäste aus Deutschland reckten keck den Arm zum Hitlergruss.

Der Stolz der Kleinen

Auch die Chronisten waren angehalten, den mächtigen Nachbarn ja nicht zu reizen. Eine Nummer der damaligen Fachzeitschrift "Le Sport Suisse" wurde von der Eidgenössischen Kommission für Radio- und Pressewesen (der Zensurbehörde) wegen der Matchberichterstattung beschlagnahmt und anschliessend durfte das Blatt zur Strafe einen Monat lang nicht mehr erscheinen.

Der Journalist Emile Birnbaum hatte die Partie mit dem damals schon legendären 4:2-Sieg der Schweizer gegen Grossdeutschland bei der WM 1938 in Paris verglichen. "Ohne Zweifel, die Lust, die Deutschen zu schlagen, war gross im Lande. Das sollte eine Demonstration der Unabhängigkeit werden, des Widerstandswillens wie 1938 in Paris. Welch einmalige Gelegenheit, unter dem Deckmantel des Sportes unsere wahren Gefühle zu zeigen. Die Ärzte sollten zur nationalen Hygiene jeden Monat ein solches Schauspiel verschreiben."

General Henri Guisan – als Briefmarke.

Bild

Bild: imago stock&people

Der Reporter provozierte im Matchbericht mit der Sprache des Krieges. Das starke Kopfballspiel der Deutschen verglich er mit den Stuka, den gefürchteten Sturzkampfbombern. "Sie dachten wohl, ihre Luftwaffe sei auch im Fussballentscheidend. Bern hat sie eines besseren belehrt."

Das Spiel der Schweizer mahnte den Chronisten an die Kampfweise der alten Eidgenossen und an Winkelrieds Opfertod in der Schlacht von Sempach anno 1386. "Sie spielten einfach, direkt, offen, weite Pässe übers das Feld, Spielaufbau aus der Tiefe, überall Bälle um das deutsche Schema aufzureissen, den Gegner rennen zu lassen und Gelegenheiten zum Durchbrechen zu schaffen. Mächtig unterstützt von der Menge schufen die Schweizer ein neues Sempach."

Die Schweiz hat während des 2. Weltkrieges unter Nationaltrainer Karl Rappan viermal gegen Deutschland gespielt. Am 9. März 1941 unterlag sie vor 60'000 Zuschauern in der ausverkauften Stuttgarter "Adolf-Hitler-Kampfbahn" 2:4. Am 20. April 1941 gelang die erwähnte Revanche in Bern mit einem 2:1.

Am 1. Februar 1942 erkämpften sich die Schweizer in Wien gar einen Auswärtssieg mit 2:1 und am 18. Oktober 1942 revanchierten sich die Deutschen in Bern mit 5:3. Die Deutschen hüteten sich, nochmals an einem 20. April anzutreten.

Zitate aus "Sternstunden des Schweizer Fussballs" (Christian Koller, LIT Verlag).

Unvergessen

In der Serie "Unvergessen" blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.

Noch mehr Unvergessen-Momente:

Glückwunsch, Rudi! Völlers Ausraster gegen Weißbier-Waldi wird 16

Link zum Artikel

In Minute 35 begann es – Wie Skandal-Schiri Hoyzer Paderborn zum Sieg gegen den HSV pfiff

Link zum Artikel

"Decken – nicht Tisch decken" – der sexistischste Beitrag des ZDF-Sportstudios

Link zum Artikel

Ibrahimovic zerstörte van der Vaart und wurde mit einem Tor zum Weltstar

Link zum Artikel

Chapuisat zertrümmert Favres Knie – das schlimmste Foul im Schweizer Fußball

Link zum Artikel

"Diese Nutte" und was Materazzi Zidane noch alles vor dem Kopfstoß sagte

Link zum Artikel

Der Tag, an dem Lucien Favre erklärte, dass Raffael gekidnappt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nicht nur Zigaretten in den Stutzen – das sind die legendärsten Walter-Frosch-Geschichten

9. September 2007: Walter Frosch – allein der Name ist schon Kult. Der Mann dahinter mit Walross-Schnauz, lockerem Mundwerk und beinharten Grätschen gehört zu den schrägsten Vögeln der Bundesliga-Geschichte – und ist mitverantwortlich für die Einführung von Gelb-Sperren.

Wer beim FC St.Pauli ein Kultspieler werden will, der muss sehr speziell sein.

Walter Frosch ist so einer, der die Herzen der Fans im Sturm eroberte. "Ein Vorbild, das soff und rauchte", titelte die "Welt" nach seinem Tod im November 2013. Von 1976 bis 1981 kickte der Verteidiger für St.Pauli und wurde 2008 von den Lesern des "Hamburger Abendblatt" in die Jahrhundert-Elf des Klubs gewählt.

Über 25 Jahre nach seinem letzten Profiauftritt für den Hamburger Verein läuft er wieder einmal am …

Artikel lesen
Link zum Artikel