Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bangladesh Prime Minister Sheikh Hasina speaks to the media persons after casting her vote in Dhaka, Bangladesh, Sunday, Dec. 30, 2018. Voting began Sunday in Bangladesh's contentious parliamentary elections, seen as a referendum on what critics call Prime Minister Sheikh Hasina's increasingly authoritarian rule. (AP Photo/Anupam Nath)

Bangladeschs Premierministerin Sheikh Hasina spricht zu den Medien. Bild: AP

Hasina bleibt in Bangladesch an der Macht – Ausschreitungen vor Wahllokalen

Die Regierungspartei von Premierministerin Sheikh Hasina hat die von Gewalt überschattete Parlamentswahl in Bangladesch deutlich gewonnen. Ihre Awami League errang eine überwältigende Mehrheit von 259 von zunächst 298 vergebenen Parlamentssitzen.

Dies teilte das Wahlbüro am Montag mit. Hasina kann damit die dritte Amtszeit hintereinander antreten – und die vierte insgesamt.

Mehr als 1860 Kandidaten hatten sich um die 300 Parlamentssitze beworben. Über einen Sitz war am Sonntag wegen eines Todesfalls eines Kandidaten im Wahlkampf noch nicht abgestimmt worden. In einem anderen Wahlkreis wurde die Abstimmung wegen Gewalttätigkeiten verschoben. Rund 104 Millionen der etwa 160 Millionen Einwohner des asiatischen Landes waren wahlberechtigt.

Rückzug von Kandidaturen

Die Wahl wurde von Gewalt vor Wahllokalen und Manipulationsvorwürfen überschattet. Mindestens 16 Menschen kamen ums Leben. Oppositionschef Kamal Hossain sprach von eine "Wahl-Farce" und forderte eine Neuwahl unter einer überparteilichen Übergangsregierung. Mehr als 100 Oppositionspolitiker hätten ihre Kandidaturen zurückgezogen, weil die Wahl manipuliert sei, sagte der 81 Jahre alte frühere Aussenminister.

Die eigentliche Oppositionsführerin und ehemalige Premierministerin Khaleda Zia war wegen Korruption zu zwölf Jahren Haft verurteilt worden und sitzt seit Februar im Gefängnis. Ihre Partei BNP hatte die vorherige Wahl im Januar 2014 boykottiert.

An einigen Orten wurde die Stimmabgabe wegen der Gewalt unterbrochen. Ein Wahllokal blieb geschlossen, weil die Stimmzettel gestohlen worden waren. Die Behörden unterbrachen nach Angaben der Telekommunikationsbehörde in ganz Bangladesch den Zugang zu mobilem Hochgeschwindigkeitsinternet, um die Verbreitung von Gerüchten zu unterbinden.

(tl/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Warum Italiens Lehrer jetzt lernen, wie sie den Teufel besiegen können

Kinder begegnen dem Teufel ja jeden Tag. Er kommt in Form von Drogen, Alkohol und Versuchungen, denen "diese Jugendlichen" eben so ausgesetzt sind. Das glaubt offenbar zumindest die Regierung in Italien – und bietet Lehrern jetzt Exorzismus-Lehrstunden an, damit sie ihren verdammten Schülern helfen können. Über 200 staatlich angestellte Pädagogen haben sich schon angemeldet.

Laut einem Bericht des Magazins Daily Beast kosten die Kurse rund 400 Euro und bekommen Unterstützung von der …

Artikel lesen
Link zum Artikel