USA

Ein FBI-Agent feuert nach Flickflack im Club aus Versehen auf Besucher

Ach ja, das mit dem Tanzen ist so eine Sache – vor allem, wenn man eine Schusswaffe trägt.

Wie bei diesem Party-Boy hier:

Bei dem Mann handelt es sich offenbar um einen FBI-Agenten, der beim ausgelassenen Tanzen vor Publikum einen Flickflack ausführen wollte.

Dabei fiel ihm in der Nacht zum Sonntag in einer Bar in Denver eine Pistole zu Boden, die mit einem Knall losging.

Ein Opfer musste mit einer leichten Verletzung ins Krankenhaus gebracht werden. Die Polizei sammelte den FBI-Agenten anschließend ein und übergab ihn seinen Vorgesetzten. Eine Sprecherin der Behörde wollte sich laut Spiegel Online bisher nicht zum Fall äußern.

(mbi)

In den USA läuft gerade eine hitzige Diskussion über das Recht, Waffen zu tragen:

watson-Story

"Kanakenschlampe": Wie ich das Vertrauen in die deutsche Polizei verlor

Rassismus innerhalb der Polizei sorgte in den vergangenen Wochen immer wieder für Schlagzeilen: Sei es rechte Hetze in Chatgruppen der Beamten oder ihre Verstrickungen mit der NSU. Doch viele Fälle sind viel harmloser, kleiner und entwickeln erst als strukturelles Problem ihre Brisanz – zum Beispiel, wenn Rassismus-Opfer keine Unterstützung durch die Polizei erfahren.

"Das ist leider häufig", erzählt Roman Jeltsch, der für die Beratungsstelle "Response" arbeitet und viele solcher Fälle auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel