Prominente

Juhu! Ein Promi hat ein Bild gepostet und alle schreien "Fail!"

Wieso das "Juhu" im Titel, fragst du dich? Nun, es ist so, dass folgendes Bild der perfekte Aufhänger ist, um gemeinsam nochmal die besten Foto-Fails der sonst so perfekten Prominenz zu betrachten. Kannst du dir etwas Schöneres vorstellen an diesem Freitag? Wir auch nicht (hmmm, Foto-Fail-Freitag, anyone? 🤔).

Also, fangen wir an mit dem Bild des Anstoßes:

Was denkst du, was das Internet an diesem Bild für falsch befunden hat?

BildBild aufdecken

Die Finger sind das Problem. (Nebst den Haaren, die sind sowieso problematisch, Stichwort: Cultural appropriation) bild: instagram/khloekardashian

Wer genau hinschaut, erkennt nämlich:

Es sind viel zu viele!

Dass es sich dabei eventuell einfach nur um Schatten handelt, lassen wir jetzt einfach mal außen vor. Wie wir ja alle wissen, neigen Menschen in Kommentarspalten dazu, ein wenig faktenresistent zu sein (ihr natürlich nicht). Also ist für all die Zillionen Insta-Sherlock-Holmes klar: Das ist der klare Beweis dafür, dass ihr gesamtes Bild gephotoshopped, die Erde flach und die Menschheit noch nie auf dem Mond gewesen ist.

🤔

Man beachte den Daumen.

🤔

Man beachte den gesamten Unterteil ihres Körpers.

🤔

Man beachte die Bauchregion:

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

bone-dry

Ein Beitrag geteilt von Kendall (@kendalljenner) am

🤔

🤔

🤔

Man beachte ihre ... kleine Hand:

🤔

🤔

Man beachte die Schrankpartie:

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

🙏

Ein Beitrag geteilt von Kim Kardashian West (@kimkardashian) am

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Getting right for the new year

Ein Beitrag geteilt von Kim Kardashian West (@kimkardashian) am

🤔

Man beachte den Teppich:

Noch nicht genug? Dann geht's hier weiter: Das sind die größten Photoshop-Pannen der Stars

Ahja, ganz vergessen, die Frau mit den 14 Fingern ist übrigens Khloé Kardashian.

Damit wir nicht alle umsonst hier waren: Schreib doch bitte dein Lieblings-Rezept in die Kommentare!

Lena über Ehrlichkeit auf Instagram

abspielen

Video: watson/toni lukic, katharina kücke

(lis)

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Rügenwalder Mühle will keine Currywurst mehr herstellen: "Ist jetzt auch mal Zeit..."

Wann und wo die Currywurst ihren Anfang nahm, ist unklar. Was wir nun aber wissen, ist: In Bad Zwischenahn im Norden Niedersachens leitet ein Unternehmen zum 1. September das Ende der Currywurst ein.

Rügenwalder Mühle will keine Currywurst aus Fleisch mehr produzieren. Der Wursthersteller brauche mehr Platz für seine vegetarischen Produkte, sagt Firmenchef Godo Röben. Mehr noch: Die Fleisch- und Wurstbranche habe es in den vergangenen Jahren übertrieben, Tierwohl und Klimaschutz seien auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel