Claudia Roth in der 215. Sitzung des Deutschen Bundestages im Reichstagsgeb

Claudia Roth, Vizepräsidentin des Bundestags, verurteilt Palmers Äußerungen über die Aogo-Affäre. Bild: www.imago-images.de / Frederic Kern

Roth wirft Palmer rassistische und sexistische Menschenverachtung vor

Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth hat dem grünen Tübinger Oberbürgermeisters Boris Palmer moralische Grenzüberschreitung vorgeworfen. Seine Äußerungen über den früheren Fußball-Nationalspieler Dennis Aogo "sind nicht Satire, sie sind rassistische und sexistische Menschenverachtung", teilte die Grünen-Politikerin am Samstag der Deutschen Presse-Agentur mit. "Erst kommt das Sagbare, dann das Machbare. Dem Angriff auf die Menschlichkeit folgt der Angriff auf den Menschen. Palmer überschreitet jede moralische Grenze. Das ist abstoßend und ganz sicher nicht grün."

Der Grünen-Landesparteitag in Baden-Württemberg soll auf Antrag der Basis noch am Samstag darüber entscheiden, ob die Partei ein Ausschlussverfahren gegen den Tübinger OB Palmer einleiten soll.

 Tuebingen 30.04.2021 Oberbuergermeister Boris Palmer Die Gruenen hat die groesste Photovoltaikanlage Tuebingens beim Autohauses Seeger mit einer Leistung von 410 Kilowatt offiziell in Betrieb genommen. *** Tuebingen 30 04 2021 Mayor Boris Palmer The Greens officially commissioned Tuebingens largest photovoltaic system at the Seeger car dealership with an output of 410 kilowatts. ULMER

Der Tübinger Oberbürgermeister Boris Palmer. Bild: imago images / ULMER

Palmer, dessen Äußerungen bereits in der Vergangenheit für Ärger mit seiner Partei gesorgt hatten, hatte am Freitag in einer Diskussion mit Facebook-Nutzern einen rassistischen und obszönen Begriff aus einem Aogo zugeschriebenen Zitat wiederholt und kommentiert, offensichtlich ironisch: "Der Aogo ist ein schlimmer Rassist." Zur Begründung verwies er auf einen nicht-verifizierten Facebook-Kommentar, in dem ohne jeden Beleg behauptet worden war, Aogo habe für sich selbst in einem sexualisierten Kontext das N-Wort benutzt. Mit dem Begriff N-Wort wird heute eine früher in Deutschland gebräuchliche rassistische Bezeichnung für Schwarze umschrieben.

(ogo/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Exklusiv

Sahra Wagenknecht: "Klimaschutz darf kein Elitenthema bleiben. Fridays for Future fand an Gymnasien und Hochschulen statt, aber kaum an Real- und Berufsschulen"

Die Linken-Politikerin spricht im watson-Interview über das Erbe der Ära Merkel, ihren Blick auf Fridays for Future – und darüber, warum diskriminierte Minderheiten aus ihrer Sicht wenig von Diversity und Frauenquoten haben.

Im November 2019 lag Sahra Wagenknecht vor Angela Merkel. Ein paar Wochen, bevor die Welt zum ersten Mal von einem neuartigen Coronavirus hörte, war sie zumindest laut einer Umfrage des Instituts Insa Deutschlands beliebteste Politikerin, vor der Bundeskanzlerin. Wagenknecht ist seit fast drei Jahrzehnten auf der politischen Bühne: erst als Vertreterin der "Kommunistischen Plattform" in der PDS, einer Vorgängerpartei der Linken, später als Vizechefin der Linkspartei und als Fraktionschefin …

Artikel lesen
Link zum Artikel