Geld
Bild

Lidl Plus: Umsonst bekommst du hier nichts! lidl

Lidl Plus: Warum das neue Rabatt-Programm einen riesigen Haken hat

Wie heißt es so schön? Im Leben gibt es nichts geschenkt. Diese alte Weisheit gilt auch für all das, was so daherkommt, als würden wir etwas geschenkt bekommen. Das Neueste Beispiel diesbezüglich ist das Rabatt-Programm Lidl Plus, denn auch hier zahlen die Kunden einen hohen Preis.

Mit Lidl Plus hat der Discounter ein neues Sammelprogramm an den Start gebracht. Doch die App ist kaum am Start und wird schon heftig kritisiert. Der Grund: Das Rabatt-Programm ist kein anonymes Angebot und so werden in hohem Umfang Kundendaten gespeichert.

Lidl Plus ist nicht in ganz Deutschland verfügbar:

Du kannst dir die App grundsätzlich im Google PlayStore und im App Store von Apple downloaden.
Allerdings kannst du sie in Deutschland bislang nur in 250 Filialen in Berlin und Brandenburg verwenden. Ab 2020 soll sie dann in ganz Deutschland verfügbar sein. In Österreich gibt es Lidl Plus schon landesweit.

So funktioniert Lidl Plus:

Welche Daten sammelt Lidl von mir?

Ein Blick in die Datenschutzhinweise zeigt, dass Lidl so eine ganze Menge Daten von den Kunden sammelt. So weiß der Discounter eigentlich alles, was er über dein Kaufverhalten wissen muss. Es wird erfasst, in welcher Filiale du eingekauft hast, was du gekauft hast – und nicht nur das, sondern auch welches Produkt genau, wie viel davon und zu welchem Preis – und zu welcher Zeit du wie bezahlt hast.

Doch damit nicht genug. Auch die Rabattcoupons sind genau auf dich und deine (Kauf-)Bedürfnisse zugeschnitten. Den Rabatt bekommst du genau auf die Produkte und Marken, die du sowieso am liebsten kaufst. Zusätzlich sollen Partner Coupons anbieten.

Datenschützer wollen App prüfen lassen.

Im "Tagesspiegel" kündigte der Landesbeauftragte für Datenschutz in Baden-Württemberg, Stefan Brink, an die App prüfen zu lassen:

"Zum Beispiel die Frage, ob es zulässig ist, von Kindern solche Kundenprofile zu erstellen. (...)
Und wir beobachten, ob besonders sensible Daten erhoben werden und wie sie verarbeitet werden, etwa Gesundheitsdaten. So kann man anhand des Kaufverhaltens beispielsweise schlussfolgern, dass ein Kunde Magnesiummangel hat"

(hd)

Kayaköy, 3.500 griechische Hausruinen in der Türkei

Sag mir nicht, dass ich nicht nachhaltig genug lebe

Play Icon
Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Altersarmut: Frauen zeigen auf Twitter ihre Rentenbescheide – die Zahlen sind alarmierend

Jetzt ist das Leben noch schön. Wir können in den Urlaub fahren, uns einen netten Abend mit Freundinnen machen und einfach das Leben genießen – finanziert durch unseren Lohn.

Aber was kommt nach unserem Arbeitsleben? Müssen wir uns dann Sorgen um das liebe Geld machen? Wie es aussieht, lautet die Antwort: ja!

Auf Twitter hat die Autorin Christine Finke, auch bekannt für ihre Arbeit am Blog "Mama arbeitet", die Bilanz ihres Rentenbescheids veröffentlicht und damit eine Welle der Entrüstung …

Artikel lesen
Link zum Artikel