Politik
Bild

Bewaffneter bewacht eine Ölanlage in Zawyiah, Libyen. Archivbild, 2011. Bild: picture alliance / abaca

Libyen-Konferenz hat begonnen – Anhänger von General besetzen Ölhäfen

In Libyen spitzt sich die Lage zu: Kurz vor Beginn der Konferenz in Berlin haben Anhänger des abtrünnigen Generals Chalifa Haftar wichtige Häfen für die Ölproduktion blockiert und damit international Kritik hervorgerufen. Die UN-Unterstützermission für Libyen (UNSMIL) rief am Samstag alle Parteien dazu auf, sich zurückzuhalten, während international nach Lösungen für den anhaltenden Konflikt gesucht werde.

Die staatliche Ölgesellschaft NOC gab für fünf Häfen im Osten des Landes eine sogenannte "Force Majeure"-Erklärung heraus und berief sich damit auf Höhere Gewalt bei Produktionsausfällen.

Öl als Druckmittel für Verhandlungen?

Bereits am Freitag hatten Stammesführer aus dem von Haftar kontrollierten Osten Libyens zur Blockade von Ölfeldern und Häfen aufgerufen. Sie werfen der verfeindeten – aber von den UN-unterstützten – Regierung in der Hauptstadt Tripolis vor, mit den Einkünften aus dem Ölgeschäft ausländische Kämpfer zu bezahlen.

Der Chef der libyschen Ölgesellschaft, Mustafa Sanalla, warnte davor, die Ölproduktion als "Spielkarten zur Lösung politischer Angelegenheiten" zu benutzen. Auch die UN-Mission warnte vor verheerenden wirtschaftlichen Auswirkungen auf die ohnehin schon desolate Situation im Land.

Ölexporte sind die wichtigste Einnahmequelle in dem Bürgerkriegsland. Nach Opec-Angaben lag die Exportmenge bei rund eine Million Barrel Rohöl pro Tag. Die staatliche Ölgesellschaft fürchtet durch die Blockade einen Einbruch von 800.000 Barrel täglich.

Für Sonntag hat Bundeskanzlerin Angela Merkel Vertreter von mehr als zehn Ländern nach Berlin geladen, um über eine Lösung des Libyenkonflikts zu berichten. Das nordafrikanische Land war nach dem Sturz von Machthaber Muammar al-Gaddafi 2011 ins Chaos gestürzt.

(pcl/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Zwischen den USA und China ist ein Coronavirus-Krieg ausgebrochen

Journalisten werden ausgewiesen, Verschwörungstheorien werden verbreitet: Washington und Peking zetteln einen neuen Kalten Krieg an.

Zuerst hat die Trump-Regierung die Anzahl der chinesischen Journalisten in den USA von 160 auf 100 reduziert. Die Antwort aus Peking ließ nicht lange auf sich warten: Am Dienstag sind Journalisten der "Washington Post", der "New York Times", des "Wall Street Journal" die Akkreditierungen entzogen worden, will heißen, sie werden ausgewiesen.

Die Trump-Regierung rechtfertigt ihre Ausweisung damit, dass die chinesischen Journalisten in Tat und Wahrheit Spione seien. (160 Korrespondenten sind …

Artikel lesen
Link zum Artikel