USA

K.O.-Schlag für Trump? 3 Szenarien drohen ihm nach den Midterm-Wahlen

Helena Serbent

Heute Nacht könnten sich die Machtverhältnisse in den USA drastisch verschieben. Donald Trumps republikanische Partei muss sich in den Midterms durchsetzen, will er seine Politik weiter rigoros vorantreiben. Die Wahlen könnten die nächsten Jahre seiner Präsidentschaft entscheidend beeinflussen.

Zur Wahl steht die Besetzung der zwei Kammern im US-Kongress. Im Repräsentantenhaus werden alle Mitglieder neu gewählt, im Senat ein Drittel aller Abgeordneten. Aktuell hat Trumps republikanische Partei in beiden Kammern eine Mehrheit. Sollten die Demokraten die Wahlen für sich entscheiden, könnten sie die Macht Trumps eingrenzen.

Bild

Dreigeteilt: Das US-amerikanische System. Cook Political Report

Die Republikaner behalten beide Kammern

Sollten beide Kammern weiter unter republikanischer Führung stehen, gäbe es für Trump keinen Anlass, etwas an seiner Politik zu ändern. Er würde als Sieger aus der Wahl hervorgehen – und könnte die von ihm geplanten Gesetze und den Bau der Mauer an der Grenze zu Mexiko mit Unterstützung der Kammern durchsetzen. Bis zur nächsten Präsidentschaftswahl wäre seine Macht gesichert.

Die Wahrscheinlichkeit, dass es so kommt, ist aber niedrig, da die Demokraten gute Chancen auf die Führung des Repräsentantenhauses haben.

Die Demokraten gewinnen eine Kammer

Wenn die Demokraten die Wahl im Repräsentantenhaus gewinnen, könnten sie mit Ermittlungsverfahren, öffentlichen Anhörungen und Einsicht in interne Unterlagen Einfluss auf Trumps Regierung nehmen. Sie könnten alle wichtigen Gesetze blockieren, da diese vom Repräsentantenhaus abgenommen werden müssen. Außerdem könnten sie Ausschüsse wie den Geheimdienstausschuss oder den Justizausschuss anführen, um Trumps angebliche Russland-Verbindungen zu untersuchen. Möglich wäre auch, dass die Demokraten mit einer einfachen Mehrheit ein Amtsenthebungsverfahren gegen Trump anstoßen. Allerdings müsste danach eine Zweidrittelmehrheit im Senat zustimmen – also unter Mitwirkung der Republikaner.

Die Wahrscheinlichkeit ist sehr hoch, dass die Demokraten mindestens eine Kammer gewinnen. Das legen Zahlen der US-amerikanischen Nachrichten-Website für Datenjournalismus FiveThirtyEight nahe: Dort geht man von 85.9 Prozent Wahrscheinlichkeit aus. Das dritte Szenario ist dagegen deutlich unwahrscheinlicher.

Bild

Bedrohlich: Besonders im Repräsentantenhaus können die Demokraten Trump gefährlich werden. dpa

Die Demokraten gewinnen zwei Kammern

Sollten die Demokraten in beiden Kammern die Mehrheit gewinnen, würde Trump die politische Blockade drohen – so erging es seinem Amtsvorgänger Barack Obama, der mit zwei republikanischen Kammern umgehen musste. Die Kammern könnten gemeinsam Gesetze beschließen, die Trump nur noch mit einem Veto stoppen könnte. Auch ​Trumps Minister- und Richterernennungen könnten von den Demokraten gestoppt werden. 

Sollten die Republikaner also beide Kammern an die Demokraten verlieren, würde ein Amtsenthebungsverfahren gegen Trump wahrscheinlicher. Anlass für ein solches Verfahren gegen Trump könnten Verrat, Bestechung oder andere schwere Verbrechen oder Vergehen sein. Die Chance, dass die Demokraten die Macht im Senat gewinnen, liegt laut FiveThirtyEight allerdings nur bei 19.5 Prozent.

Das könnte dich auch interessieren:

ZDF-"Fernsehgarten": Nun ist klar, was hinter Mockridges Skandal-Auftritt steckt

Link zum Artikel

Erzieherin: "Was viele Kollegen in Kitas tun, ist eigentlich Kindesmisshandlung"

Link zum Artikel

Jede Menge Regelverstöße bei "Promi Big Brother" – doch der Sender ahndet das nicht

Link zum Artikel

Coutinho verrät seine Lieblingsposition – und bringt die Bayern damit in ein Dilemma

Link zum Artikel

Nach Tod von Ingo Kantorek: RTL 2 schneidet einige Szenen aus "Köln 50667"

Link zum Artikel

Segler-Paar über Gretas Segelreise: "Als würde man sich in eine Rakete setzen"

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Zlatko ist raus – warum er scheiterte und was er über Jürgen sagt

Link zum Artikel

Wie Salihamidzic die Transfers des FC Bayern vergeigte – und die Spieler dies ausnutzten

Link zum Artikel

Greta Thunberg liest auf dem Segelboot "Still" – was das über sie aussagt

Link zum Artikel

"Promi BB": Kollege von Bewohnerin stirbt – so wird Janine vom Tod erfahren

Link zum Artikel

Zuschauer stellt Höcke NPD-Frage – bei seiner Antwort schmunzelt er

Link zum Artikel

Warum der FC Bayern derzeit an sich selbst scheitert – und was das mit Sané zu tun hat

Link zum Artikel

Kuss bei "Promi Big Brother" war peinlich? Von wegen: Hier kommt Stalker Joey Heindle

Link zum Artikel

BVB-Doku auf Amazon zeigt Trauma des Anschlags – so nah waren wir noch nie dran

Link zum Artikel

PR-Desaster Sané: Ex-Bayern-Coach Hitzfeld kritisiert die Bosse

Link zum Artikel

Heidi Klum postet Grotten-Foto – und muss nach Shitstorm den Beitrag ändern

Link zum Artikel

Perisic richtet Worte an Sané – und erklärt, was er nach dem Bayern-Anruf tat

Link zum Artikel

Warum Whatsapp für das iPhone massiv überarbeitet werden muss

Link zum Artikel

FC Bayern stellt Perisic auf Instagram vor – viele Fans sind wütend

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Beliebter Kandidat sollte keine Sendezeit bekommen

Link zum Artikel

Sané-Ersatz: Warum der FC Bayern mit Perisic alles richtig gemacht hat

Link zum Artikel

"Steh da wie ein Spacko" – Lena Meyer-Landrut kotzt sich bei ihren Fans aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Fliegt ein Trump über London

So einfach kannst du Trump anrufen

abspielen

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Psychologe erklärt, warum Greta Thunberg so viel Hass in manchen Menschen weckt

Klimaaktivistin Greta Thunberg erhitzt mit ihrem Einsatz die Gemüter. Für manche ist sie sogar ein Hassobjekt. Warum das so ist, erklärt der Sozialpsychologe Ulrich Wagner im Interview.

Die 16-jährige Klimaaktivistin Greta Thunberg polarisiert: Die einen bewundern das Engagement der jungen Schwedin. Andere sehen in ihr ein Instrument grüner Eliten. Teilweise schlägt dem Teenager blanker Hass entgegen.

Dabei hat sie innerhalb kürzester Zeit viel erreicht: "Fridays for Future" ist eine weltweite Bewegung geworden, Thunberg wird sogar als Favoritin für den Friedensnobelpreis gehandelt. Derzeit reist sie in einer Hochseejacht zum UN-Klimagipfel nach New York.

Ulrich Wagner, …

Artikel lesen
Link zum Artikel