EU
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
A migrant, intercepted aboard a dinghy off the coast in the Strait of Gibraltar, gestures next to a Spanish flag on a rescue boat after arriving at the port of Algeciras, southern Spain July 22, 2018. REUTERS/Jon Nazca

Bild: X02457

Flaggenstreit – Die "Aquarius" muss vor Libyen vorerst abdrehen

16.08.18, 19:38 16.08.18, 19:53

Das Rettungsschiff "Aquarius" muss das Seegebiet vor Libyen vorerst verlasen. Nach Aufforderung des Schiffseigentümers müsse das Schiff ins französische Marseille fahren, um die Situation mit seiner Flagge zu klären, teilte die Hilfsorganisation SOS Méditerranée am Donnerstag mit. Das britische Überseegebiet Gibraltar hatte Anfang der Woche angekündigt, der "Aquarius" die Flagge zu entziehen.

Kurs auf Marseille

Das ehemalige deutsche Vermessungsschiff kreuzt auf private Initiative im Mittelmeer, um vor der Küste Libyens schiffbrüchige Flüchtlinge zu retten.

Nachdem Italien seine Häfen für Rettungsschiffe privater Hilfsorganisationen gesperrt hat, war die "Aquarius" zuletzt nach Malta ausgewichen. Auch dort hatten sich die Behörden zunächst geweigert, das Schiff in den Hafen einlaufen zu lassen. Erst nachdem mehrere EU-Staaten, darunter Deutschland, sich bereit erklärten, die Flüchtlinge an Bord der "Aquarius" aufzunehmen, durfte das Schiff in Valetta einlaufen. 

SOS Méditerranée teilte mit, so schnell wie möglich, in das Seegebiet vor Libyen zurückzukehren. Knapp die Hälfte der 141 Flüchtlinge an Bord, waren unbegleitete Minderjährige. 

Mit dem Abdrehen der "Aquarius" Richtung Marseille ist das Schiff "Open Arms" das einzige private Rettungsschiff im mittleren Mittelmeer. Die "Open Arms" war zuvor in Spanien am Auslaufen gehindert worden.

(dpa, per)

Die Union streitet über den "Masterplan Migration" – das musst du dazu wissen:

Deutschland, dein Regierungs-Albtraum – Merkel kämpft gegen den Bruch

"Masterplan Migration" kritischer als bisher gedacht – die CDU berät im Asyl-Krisentreffen

Asyldebatte oder wie Seehofer versucht, die Kanzlerin mit Teilen der CDU zu überrumpeln

Unionsstreit: Die Party ist vorbei. Der Kater kommt im Juli. Garantiert

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Warum Helene Fischers Statement zu #wirsindmehr wichtiger ist als eines von Angela Merkel

Helene Fischer hat sich zu #wirsindmehr geäußert. Ihr Statement wird von Fans, Journalisten und Kollegen gleichermaßen beklatscht. 

Ja, die Zeilen sind knapp und sie hat ihrem Statement in der Mercedes-Benz-Arena in Berlin noch den Disclaimer "Ich äußere mich nicht zu Politik. Meine Sprache ist die Musik" vorangestellt, um ihr langes Schweigen zu rechtfertigen. 

Dabei sollte ihr klar sein: Das Eintreten für die Wahrung von Menschenrechten und die Ablehnung von xenophober Hetze sind …

Artikel lesen