Deutschland
 PRESSEKONFERENZ - SITZUNG THÜRINGER LANDESREGIERUNG MIT KIRCHEN 25/05/2020 - Erfurt: Der Thüringer Ministerpräsident Bodo Ramelow DIE LINKE mit Mundschutz in der Medienkonferenz im Anschluss an das Jahresgespräch der Landesregierung mit den Evangelischen Kirchen und römisch-katholischen Bistümern im Freistaat Thüringen am 25. Mai 2020 in der Thüringer Staatskanzlei. /  * Bodo Ramelow DIE LINKE

Corona-Sorgen: Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke). Seine Fraktion und die von SPD, Grüne und CDU haben sich darauf geeinigt, die Neuwahl zu verschieben. Bild: www.imago-images.de / Jacob Schröter

Landtagswahl in Thüringen wegen Corona-Pandemie verschoben

Die ursprünglich für den 25. April geplante vorgezogene Landtagswahl in Thüringen wird auf den September verschoben. Nach gemeinsamen Beratungen verständigten sich die Regierungsparteien Linke, SPD und Grüne mit der oppositionellen CDU am Donnerstagabend in Erfurt auf eine Verschiebung auf den 26. September. Damit soll die Wahl nun parallel zur Bundestagswahl und weiteren Wahlen in den Ländern stattfinden.

Grund der Verschiebung ist die Corona-Pandemie, wie Linken-Landes- und -Fraktionschefin Susanne Hennig-Wellsow am Donnerstag sagte. "Aufgrund der pandemischen Lage" und zum Schutz der Bürger sei es zu der Terminverschiebung gekommen. Der Termin im September erscheine als der frühest mögliche Termin, zu dem es möglich sei, wegen der Fortschritte bei den Impfungen eine Landtagswahl stattfinden zu lassen.

Thüringen ist zusammen mit dem benachbarten Sachsen besonders von der grassierenden Pandemie betroffen. Die Sieben-Tage-Inzidenz lag dort am Donnerstag bei 310,4 und damit höher als in allen anderen Bundesländern. Angesichts der dramatischen Situation war in Thüringen seit einiger Zeit in Erwägung gezogen worden, die Wahl zu verschieben. Derzeit regiert eine Minderheitsregierung aus Linker, SPD und Grünen unter Regierungschef Bodo Ramelow (Linke).

Vorgezogene Neuwahl nach dem Eklat um Thomas Kemmerich

Die nun für September geplante Landtagswahl ist eine vorgezogene Wahl. Auf dieses Vorziehen hatten sich die vier Parteien nach dem Eklat um die Wahl des FDP-Politikers Thomas Kemmerich zum Ministerpräsidenten im Februar vergangenen Jahres verständigt. Kemmerich war mit Stimmen der AfD und CDU ins Amt gekommen und hatte Ramelow abgelöst. Nach deutschlandweiten Protesten wegen der Unterstützung durch die AfD trat er kurz darauf wieder zurück.

Die Thüringer Landtagspräsidentin Birgit Keller (Linke) begrüßte die Verschiebung der Wahl am Donnerstag als "Entscheidung der Vernunft". Die Pandemie berge "eine zu große Gefahr für unsere Gesundheit", und niemand solle "aus Angst vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus an der Wahl gehindert werden", erklärte sie. Ebenso habe "der Schutz der vielen Wahlhelferinnen und Wahlhelfer Priorität".

(andi/AFP)

Themen

Experten: Deutschland übertrifft wegen Corona das 2020-Klimaziel

Die Corona-Krise hat Menschen und Wirtschaft heftig zugesetzt - und die Treibhausgas-Emissionen in Deutschland kräftig gedrückt. Ein längst abgeschriebenes Ziel wird nun wohl sogar übertroffen. Aber Experten mahnen: Eine Pandemie kann keine Klimapolitik ersetzen.

Als Folge der Corona-Krise hat Deutschland Experten zufolge das Klimaschutz-Ziel für das Jahr 2020 übertroffen. Der Treibhausgas-Ausstoß habe im vergangenen Jahr 42.3 Prozent unter dem Wert von 1990 gelegen, ergab eine Analyse der Denkfabrik Agora Energiewende, deren Ergebnisse der Deutschen Presse-Agentur vorliegen. Das eigentlich schon abgeschrieben Ziel für 2020 sah 40 Prozent weniger Emissionen als 1990 vor.

Den Berechnungen zufolge gingen die Emissionen um über 80 Millionen …

Artikel lesen
Link zum Artikel