Gefühle
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: gettyimages/screenshot/montage

"10 Uhr: Clara zeichnet": Kitas informieren Eltern per Liveticker über ihre Kids

Drei Schweizer Kitas teilen Eltern mit einer neuen App in Echtzeit mit, dass ihr Kind auf dem Wickeltisch liegt oder isst. Ein Experte ist skeptisch. 

Camille Kündig / watson.ch

"10 Uhr: Clara zeichnet. 12.30 Uhr: Sie hat zwei Portionen gegessen. 14 Uhr: Jetzt ist ihre Haut gerötet."

Betreuer dreier Kitas im Raum Zürich und Aargau informieren Eltern nun in einer Art Liveticker in Echtzeit über den Tagesablauf ihrer Kinder. Es handelt sich um ein Pilotprojekt. 

In der Kita "Erdmännli" in Zürich ist die App "nubana" seit diesem Sommer im Einsatz, wie Geschäftsführerin Tanja Küpfer zu watson sagt: "Mit dem Tool geben wir den Eltern mit Fotos und einem Tagesrapport Einblick in den Alltag ihrer Kinder. Außerdem informieren wir sie über allgemeine Kita-Geschehnisse oder Termine." Die Einträge können Mami und Papi jederzeit auf der App abrufen. Wenn die Eltern die entsprechende Funktion aktiviert haben, erhalten sie bei jedem neuen Eintrag auch eine Push-Nachricht.

Bild

Bild: screenshot

Der Tagesbericht in Echtzeit bringe mehrere Vorteile mit sich, so Küpfer: "Bei den Übergabegesprächen am Abend kann Zeit gespart und der Fokus auf die wirklich wichtigen Geschehnisse und Themen gelegt werden. Außerdem sind damit Mutter und Vater gleichzeitig informiert."

Weiter sei alles, was das Kind betrifft, auf einem Tool gebündelt, denn die App beinhaltet auch ein digitales schwarzes Brett, einen Terminkalender, automatische Erinnerungen und ein Absenzmeldesystem. Das erleichtere den Betreuern die Administration und spare den Eltern viel Zeit und Nerven. 

Hinter der App steckt Raphaela Cusati, Mutter eines Mädchens im Kita-Alter. Die Idee zum Tool kam ihr, als sie nach Monaten entdeckte, dass die Kita-Kleiderbox ihrer Tochter gleichzeitig auch als Briefkasten fungierte. Da hatte sie bereits zwei Anmeldeformulare übersehen. 

Vertrauen ist gut, Kontrolle ist schlechter

Michael Frei, Fachpsychologe und Leiter der Beratungsstelle für Eltern und Kinder, steht dem Tool skeptisch gegenüber: "Warum sollte ich wissen, dass mein Kind gerade mit der Eisenbahn spielt oder Spaghetti isst? Außerdem möchte ich nicht, dass die Kita-Mitarbeiter ihre wertvolle Zeit am Handy verbringen, um mir diese Nachrichten zu schicken." Es gebe aber bestimmt verunsicherte Eltern, die ständig alles über ihr Kind wissen wollen, meint Frei.

Viele Mütter und Väter hätten mit einem schlechten Gewissen zu kämpfen, wenn sie ihr Kind in die Kita bringen: "An diese elterliche Sorge appellieren solche Hilfsmittel. Die Trennung wird damit in gewisser Weise überspielt." Das müsse nicht per se schlecht sein, dennoch befürchtet er: "Eltern könnten zunehmend einen Druck verspüren, solche Tools anzuwenden, um als gute Eltern zu gelten." 

Alle Informationen gebündelt

Kita-Inhaberin Küpfer sagt, das Feedback der Eltern sei bisher positiv ausgefallen. Zudem sei die App nicht nur ihnen, sondern auch den Betreuern nützlich: "Damit sind alle Mitarbeitenden auf demselben Stand. Das gibt Sicherheit und macht die Arbeit effizienter." Auch vergangene Informationen seien dokumentiert und nachlesbar, das vermeide Missverständnisse. Laut Küpfer ist das Eintragen für jedes einzelne Kind kein Mehraufwand für die Betreuer: "Früher notierten wir den Tagesablauf der Kleinen auf Papier, jetzt halt auf dem Tablet."

Die Kitas lassen für das Tool 25 bis 99 Euro pro Monat springen, je nach Anzahl der gemeldeten Kinder. Die Testphase läuft noch bis Januar 2019. 

Umfrage

Was hältst du von der App?

  • Abstimmen

37 Votes zu: Was hältst du von der App?

  • 19%Dass damit alles in einem Tool gebündelt wird, ist toll! Ich bin sicher, das spart Zeit und Nerven. Der Live-Tagesbericht hingegen ist unnötig.
  • 3%Mir ist es wichtig, zu wissen, was mein Kind den ganzen Tag lang tut. Das Protokoll in Echtzeit finde ich deshalb super.
  • 73%Nicht viel. Es reicht mir, wenn ich am Abend erfahre, was mein Kind den ganzen Tag lang getan hat. Für alles Weitere gibt es E-Mails, SMS und Co.

Das könnte dich auch interessieren:

WhatsApp hat ab jetzt 4 neue Funktionen – eine kennst du von Instagram

Link zum Artikel

Das ist der beliebteste Tweet der Welt – aus Gründen ... 💸💸

Link zum Artikel

Verspottet, verprügelt, beerdigt: Doch auch nach 10 Jahren lebt Bitcoin weiter

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Das ist vermutlich der erste echte Blick auf das neue Galaxy S10

Link zum Artikel

IT-Behörde BSI wehrt sich gegen Kritik nach Datenskandal

Link zum Artikel

Apple verkauft immer weniger iPhones – das hat Gründe

Link zum Artikel

Hacker-Angriff: Diese Parteien und Politiker waren am stärksten betroffen

Link zum Artikel

++ Jagd nach den Hackern ++ NSA hilft offenbar ++ Anonyme Anrufe bei Martin Schulz

Link zum Artikel

Samsung verkündet Plan für Android 9 – zwei beliebte Modelle werden abgesägt

Link zum Artikel

7 Tastenkombinationen, mit denen du die Kollegen richtig ärgern kannst

Link zum Artikel

Speicherplatz freigeben bei Windows 10 – so löschst du den "windows.old"-Ordner

Link zum Artikel

Wie die Netzagentur Handynetze schneller machen und Funklöcher beseitigen will

Link zum Artikel

watson-Journalistin macht Datenstriptease: Das wissen Google, Apple und Zalando über mich

Link zum Artikel

Das sind die meist-gelikten Insta-Posts 2018 – ein Duo ist besonders begehrt

Link zum Artikel

12 überraschend nützliche Webseiten, die dir Geld, viel Zeit und noch mehr Nerven sparen

Link zum Artikel

Warum "Super Mario World" für mich das beste Mario-Game aller Zeiten bleibt

Link zum Artikel

15 unterschätzte Spiele aus 2018, die jeder Gamer kennen sollte

Link zum Artikel

Scrollen? Wischen! – Instagram verärgert User. Und so reagiert das Netz

Link zum Artikel

Und hier ist die am irrsten aussehende Katze von Instagram

Link zum Artikel

Ein Android-Trojaner räumt innerhalb von Sekunden dein Paypal-Konto leer

Link zum Artikel

Instagram führt Sprachnachrichten wie bei WhatsApp ein – ab sofort

Link zum Artikel

Taylor Swift nutzte Gesichtserkennung bei Konzerten, um Stalker zu identifizieren

Link zum Artikel

Die Deutschen mögen "Füße" und "pissen" – das Jahr 2018 auf Pornhub

Link zum Artikel

9 neue Tricks für WhatsApp, die dir das Leben leichter machen

Link zum Artikel

Keine Transsexuellen bei "Victoria's Secret" – YouTuberin setzt starkes Statement

Link zum Artikel

Und jetzt: Die lustigsten und skurrilsten Google-Street-View-Bilder

Link zum Artikel

Instagram testet neue Funktion und du kennst sie von Tinder 

Link zum Artikel

"Fortnite" macht mit neuem Modus einen auf "Minecraft"

Link zum Artikel

Wie Apple angeblich die kabellosen Kopfhörer neu erfinden will

Link zum Artikel

Starbucks verbietet YouPorn und YouPorn verbietet Starbucks 😏

Link zum Artikel

Warum Online-Shopping in Europa ab heute (teilweise) billiger wird

Link zum Artikel

So findest du heraus, ob deine Freunde dir auf Instagram vertrauen

Link zum Artikel

WhatsApp läuft bald auf Android-Tablets! Einen Haken gibt's

Link zum Artikel

Wenn du eins dieser MacBooks hast, könntest du deine Daten verlieren

Link zum Artikel

Penis-Bilder an Fremde schicken? In New York könnte das bald Knast bedeuten

Link zum Artikel

Tinder und Co. bald nur noch gegen Ausweis? Regierung in Österreich plant "Porno-Filter" 

Link zum Artikel

Klein, aber fein: Diese neue WhatsApp-Funktion kann dir Peinlichkeiten ersparen

Link zum Artikel

KI – wie China das Rennen um künstliche Intelligenz gewinnen will

Link zum Artikel

Hört auf, euch für eure Eltern auf Social Media zu schämen!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Stürzt ein wie ein Kartenhaus" – Krankenschwester Johanna über den Pflegenotstand

"Sehr geehrter Herr Spahn, gerade komme ich aus der Nachtschicht. Ich bin erschöpft, verärgert und enttäuscht." So beginnt der offene Facebook-Brief der Krankenpflegerin Johanna Uhlig an Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU).

Uhlig beklagt den zunehmenden Fachkräftemangel in der Pflege, der auch ihre Intensivstation betrifft – und das Arbeitsklima in der Klinik verschlechtert. Uhlig erinnert sich: "Erfahrene Kollegen kündigten, weil sie die immer schlechter werdenden Bedingungen und den …

Artikel lesen
Link zum Artikel