Fußball
Bild

Bild: imago/pro shots

Rafael van der Vaart glaubt: "Zlatan Ibrahimovic war eifersüchtig auf mich"

watson sport

Rafael van der Vaart und Zlatan Ibrahimovic werden in diesem Leben wohl keine Freunde mehr: In einem aktuellen Interview sagte der ehemalige Nationalspieler der Niederlande nun, "Ibra" sei während ihrer gemeinsamen Zeit bei Ajax Amsterdam "ein bisschen eifersüchtig" auf ihn gewesen.

"Ich war zu dieser Zeit der beste Spieler bei Ajax. Er kam zum Club und dachte, er sei der beste Spieler", sagte van der Vaart dem ukrainischen Online-Portal "football.ua". "Ich denke, ich war ein größeres Problem für ihn als er für mich."

Nach diesem Tor war "Rafa" sicher eifersüchtig auf "Ibra":

Während der gleichaltrige Ibrahimovic derzeit bei LA Galaxy mit 21 Torbeteiligungen (16 Tore, 5 Assists) in 20 Partien aufdreht, hat Rafael van der Vaart nach wochenlanger Suche einen neuen Verein gefunden: Der Niederländer unterschrieb einen Ein-Jahres-Vertrag beim dänischen Erstligisten Esbjerg fB, nachdem er vergangene Saison beim FC Midtjylland nur zu sechs Einsatzminuten kommen war.

"HSV nicht der klügste Schritt meiner Karriere"

Auch über sein zweites Engagement bei Hamburger SV von 2012 bis 2015 sprach van der Vaart im Interview. "Sicher nicht der klügste Schritt meiner Karriere", fasst er kurz zusammen. Dennoch bereue er die Entscheidung nicht von den Tottenham Hotspur an die Alster gewechselt zu sein.

Bild

Mit dem HSV musste van der Vaart in drei Jahren zwei Mal in die Relegation. Bild: imago/contrast

"Hamburg hatte Probleme und ich wollte helfen. Die Stadt und das Leben dort hat mir immer gut gefallen", so van der Vaart. Dass er sich 2005 als 22-jähriges Ajax-Talent erstmals für den HSV entschieden habe, sei für ihn eine "leichte Entscheidung" gewesen.

"Der damalige Trainer Thomas Doll hatte mich schnell überzeugt und ich habe nicht eine Sekunde gezögert. Es war die beste Entscheidung meiner Karriere."

2008 wechselte "vdV" vom HSV zu Real Madrid. Für die Königlichen machte der 109-fache Nationalspieler 73 Pflichtspiele, erzielte zwölf Tore und bereitete weitere elf vor. "Real ist der einzige Verein, dessen Trikot ich getragen habe und mir dachte: 'Wow, ich habe es geschafft!'"

(ds)

Musik-Bands als Fußball-Wappen:

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Hunderte Dinge haben mich genervt" – Dieser Fan boykottiert seit einem Jahr Fußball

Christian Bartlau boykottiert seit dem WM-Finale 2018 Profifußball. Über seine Abkehr von seiner Lieblingssportart hat er ein Buch geschrieben: "Ballverlust – Gegen den marktkonformen Fußball".

Christian Bartlau ist Fußballfan. Aber er hat keine Lust mehr auf Fußball. Seit dem vergangenen Sommer verfolgt der 34-Jährige kein Profispiel mehr. Keine Champions League, keine Bundesliga, nichts. Frankreich gegen Kroatien, das WM-Finale in Russland 2018, war das allerletzte Spiel, das Christian gesehen hat.

Danach war Schluss, Christian machte den kalten Entzug vom Fußball – so wie es andere Leute machen, wenn sie mit dem Rauchen aufhören.

Leicht war das nicht: "Ey, ich bin halt Fußballfan. …

Artikel lesen
Link zum Artikel