Weihnachten

Die Weihnachtswünsche dieser Senioren sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

In der Weihnachtszeit liegen bei so manchen richtig protzige Geschenke unter dem Tannenbaum: Smartphones, Reisen, teure Gutscheine. Jetzt gehen Wunschzettel von Altersheimbewohnern viral, die sich so bescheidene Dinge wünschen, dass sich wohl manch einer von uns etwas schämen dürfte.

Ihren Ursprung haben die Weihnachtszettel mit den Wünschen im bayerischen Dachau. Dort gibt es vor einem Laden einen Wunschbaum, an welchem gemeinnützige Organisationen die Wunschzettel von Bedürftigen aufhängen können.

Die Idee dahinter: Andere können die Zettel abnehmen und die Wünsche erfüllen.

Bild

Auch Petra Lehmann, die mit ihrer Organisation Heimatstern Bedürftigen hilft, hing an diesem Baum einige Wünsche auf. Dabei fiel ihr ein Zettel, der bereits am Baum hing, auf:

Bild

petra lehman

"Liebes Christkind,

ich heiße Anna F. Ich bin 78 Jahre alt und wohne in einem Pflegeheim in Dachau. Ich würde mich sehr freuen über eine DVD mit einem Film mit alten Schauspielern wie Theo Lingen, Heinz Rühmann, Liselotte Pulver ...

Ich bedanke mich dafür sehr."

Dieser bescheidene Wunsch berührte Lehmann so sehr, dass sie gleich noch weitere Zettel las. Sie alle hatten eines gemeinsam: Sie enthielten Wünsche von alten Leuten:

Weihnachten, schwieriges Thema: 

abspielen

Video: watson/Helena Düll

Bild

petra lehmann

"Liebes Christkind,

ich heiße Ute und ich bin 90 Jahre alt. Ich bekomme sehr gerne Geschichten vorgelesen, da ich selbst kaum noch was sehen kann. Was mir fehlt, ist ein Märchenbuch voller bekannter Märchen. Am besten eins, was kurz und bündig ist. Darüber würde ich mich sehr freuen."

Bild

"Mein Name ist Frau Katharina Bauer. Ich bin 77 Jahre alt. Ich hatte einen Schlaganfall und seither ist mein Arm und die Hand sehr kalt. Deshalb würde ich mir ein paar Fäustlinge wünschen (dürfen gerne sehr groß sein, evtl. Männergröße) und wenn das noch im Budget ist, wären Stulpen für mich auch sehr gut. Frohe Weihnachten und vielen Dank."

Bild

petra lehmann

"Niedermeier Erna, weiblich, 85, Senterra Markt Indersdorf.

Ich wünsche mir, dass sich jemand für einen anderen Bewohner Zeit nimmt, um seine Wünsche zu erfüllen."

Bild

"Liebes Christkindl,

mein Name ist Johann. Ich bin 83 Jahre alt. Ich wünsche mir vom Christkind neue Hosen, Weite 38 und Länge 34. Einen neuen Nassrasierer könnte ich auch gebrauchen. Ja, so viel mehr Wünsche habe ich nicht.

Liebe Grüße und vielen Dank."

Bild

"Warme, gefütterte Hausschuhe für ältere Dame. Größe 39."

petra lehmann

Bild

petra lehmann

"Silvester wünscht sich eine Wanduhr für sein Zimmer! Silvester ist auf einem Bauernhof aufgewachsen. Er liebt Tiere (Kühe, Schweine, Hirsche), daher bevorzugt er traditionelles, dennoch moderneres Design. Wünsche: Holzoptik oder rot.

Vielen lieben Dank."

Die bescheidenen Wünsche der Altersheimbewohner berührten Lehmann so sehr, dass sie gleich mehrere Zettel mitnahm, um die Wünsche selbst zu erfüllen oder die Zettel weiterzugeben. Auf Twitter veröffentlichte Lehmann die Briefe – und die Reaktionen folgten prompt.

Schon nach kurzer Zeit war der Eintrag hundertfach geteilt worden und unzählige Leute meldeten sich, welche die Wünsche erfüllen wollten. Für Lehmann ein unglaublich schöner Moment, allerdings merkte sie auch an, dass eine Person natürlich nicht mehrfach beschenkt werden müsse, auch wenn sie sich nur eine Bodylotion oder einen neuen Nagelknipser wünschte.

Gegenüber watson erklärte die erfahrene Helferin, dass es nicht schwer sei, hilfsbedürftige Menschen auf eigene Faust zu unterstützen:

"Menschliche Nähe fehlt fast allen. Das Gefühl kein Ausgestoßener zu sein. Ich gehe immer auf alle Menschen sehr offen zu, nehme jeden an, wie er ist. Und oft hilft auch, wenn man jemanden einfach nur in den Arm nimmt. Wirklich nur das.

Jeder kann bei Altersheimen anfragen, ob zum Beispiel Vorlesen erwünscht ist. Oder ob man zum Sonntagskaffee Kuchen bringen darf. Und sich dazusetzen. Es gibt unglaublich viele alleinerziehende Eltern. Vielleicht sucht jemand händeringend nach einem Babysitter oder einer Ersatzoma?

Anzeigen in Wochenblättern oder am schwarzen Brett des Supermarktes? Hausaufgabenbetreuung für Kinder? Lesepatenschaften? Die Liste lässt sich beliebig erweitern. Und das Gute ist: Das eigene Leben wird reicher und bunter. (Und anstrengender. Aber das kann auch schön sein!)"

(pls)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Diese 18 Bilder zeigen, wie Weihnachten früher aussah

Wer sich auf die Feiertage freut, hat sicher zu Hause die eine oder andere Dekoration aus dem Keller gekramt. Lichterketten strahlen im Fensterrahmen, der Weihnachtsbaum erfüllt das Wohnzimmer mit seinem Tannenduft, und es fühlt sich alles so an wie in deiner Kindheit bei den Eltern.

Die lieben Mama und Papa sind aber vermutlich mit einem ganz anderen Weihnachten aufgewachsen, damals, in den Fünfzigern, Sechzigern, Siebzigern. Und ihre Eltern wiederum kannten Weihnachten auch anders. Wie das …

Artikel lesen
Link zum Artikel