Games
Bild

Solche Bilder könnte es bald auch in den Klassenräumen in den USA geben. Bild: imago images / ZUMA Press

Fortnite ist in den USA nun ein offizieller High-School- und College-Sport

Fortnite, eines der populärsten Games der Welt, ist in den USA nun eine offizielle Sportart an High Schools und Colleges. Dies berichtet das Onlinemagazin "Tech Crunch". Möglich macht dies das Startup Play VS aus Los Angeles. Dieses hat eine offizielle Zusammenarbeit mit Epic Games abgeschlossen, um Fortnite zu einem Sportfranchise zu machen.

Durch eine weitere Partnerschaft mit der National Federation of State High School Associations (NFHS) wird Fortnite eine traditionelle Sportart an High Schools, genauso wie beispielsweise Basketball oder Football. Die NFHS ist der Verband, der in den USA die Regeln für die meisten High-School-Sportarten festlegt.

 Computerspiel Fortnite auf dem Sony Experia mit dem PS 4 Controller. Sony, Internationale Funkaustellung, Berlin 2019, Deutschland  Computer game Fortnite at the Sony Experia with the PS 4 Controller Sony, Internationale Funkaustellung, Berlin 2019, Germany

bild: imago images/Schöning

Tausende High Schools interessiert

Wie bei bisherigen Sportarten können High Schools und Colleges eine Gebühr für einen Spieler bezahlen, damit dieser für die Liga zugelassen wird und so gegen Spieler anderer Schulen konkurrieren kann. Aktuell haben sich bereits 13.000 High Schools für die Warteliste eingetragen, um ein eigenes Fortnite-Team zu bekommen. Diese Zahl repräsentiere etwa 68 Prozent der USA.

Damit dürfte es bald mehr Fortnite-Sportteams geben als Football-Teams. Laut PlayVR gebe es nur etwas mehr als 14.000 High Schools, die ein Football-Programm betreiben würden.

(ARKIV) Dreng spiller Fortnite paa e-sport klubben HYDR i Soeborg 13. december 2018. Forskere ved Oxford har ikke kunnet finde sammenhaeng mellem vold i computerspil og aendret opfoersel hos unge. En ny videnskabelig undersoegelse har ikke kunnet konstatere nogen sammenhaeng mellem boerns brug af voldelige computerspil og oeget voldelig adfaerd. Det skriver netmediet dagens.dk paa baggrund af en videnskabelig artikel, som forskere ved universitetet i Oxford har offentliggjort i tidsskriftet Royal Society Open Science. Det skriver Ritzau, fredag den 15. februar 2019.. , Copenhagen Denmark *** ARCHIVES Boy plays Fortnite at e sports club HYDR in Soeborg December 13, 2018 Researchers at Oxford have not been able to find a connection between violence in computer games and changed behavior among young people A new scientific study has not b PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: LindaxKastrup LINDAxKASTRUPx cop105 spdk20190215-075828-L

bild: imago/Ritzau Scanpix/linda kastrup

eSport-Stipendien im Anmarsch

Etwas aufwändiger gestaltet sich die Zusammenarbeit mit den Colleges, da man noch keine Verträge mit der NCAA abgeschlossen habe. Die NCAA organisiert die Sportaktivitäten auf College-Niveau. PlayVR müsse die Idee im Moment noch bei jedem College vorstellen. Allerdings stosse man auf sehr großes Interesse, da viele Colleges nach eSport-Stipendien- und Programme einrichten möchten.

Bis zum 17. Februar können sich High Schools nun noch registrieren, Colleges und Universitäten bis zum 24. Februar. Die erste offizielle Fortnite-Saison soll dann am 2. März 2020 starten.

(pls/watson.ch)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Feuer in Australien: So können wir von Deutschland aus jetzt und in Zukunft helfen

Seit Oktober wüten großflächige Buschbrände in Australien und die internationale Betroffenheit ist groß. Doch wie können wir ganz konkret helfen?

Seit Wochen brennen die Feuer in Australien. Obwohl der Ausnahmezustand noch nicht ausgestanden ist, ist die Bilanz verheerend: 25 Menschen kamen ums Leben, sechs werden noch vermisst. Knapp eine halbe Milliarde Tiere sind laut Schätzungen von Forschern bereits gestorben, die Zahl könnte aber auch um einiges höher liegen.

Auch wenn sich die Tragödie auf der anderen Seite der Welt abspielt, zeigen viele Menschen Mitgefühl – mit den Zehntausenden, die ihre Wohnorte verlassen mussten und den …

Artikel lesen
Link zum Artikel