USA
FILE - In this Dec. 22, 2019, file photo, the Washington Redskins logo is seen on FedEx Field prior to an NFL football game between the New York Giants and the Redskins in Landover, Md. Washington state Attorney General Bob Ferguson says Seattle-based Amazon will begin pulling Redskins team merchandise from its online marketplace. Ferguson urged the online giant to remove such merchandise it because of growing calls for the team to change what he called their use of a racial slur in the name. (AP Photo/Mark Tenally, File)

Das Stadion der Washington Redskins. Der Name wird nun geändert. Bild: ap / Mark Tenally

Rassismus-Debatte: NFL-Team Washington Redskins ändert seinen Namen

Inmitten der Rassismusdebatte in den USA ändert das American-Football-Team Washington Redskins seinen Namen. Der NFL-Verein kündigte am Montag an, sowohl seinen Namen (auf Deutsch: Rothäute) als auch das Vereinslogo aufgeben zu wollen. Ein neuer Name steht demnach noch nicht fest. Redskins als Bezeichnung für die Ureinwohner der USA wird von vielen als rassistisch kritisiert. Das Redskins-Logo zeigt einen Indianer im Profil.

Der Tod des Afroamerikaners George Floyd bei einem brutalen Polizeieinsatz Ende Mai hat in den USA zu einer intensiven Debatte über Rassismus und rassistische Stereotype geführt. Dabei gerieten auch die Washington Redskins zunehmend unter Druck, ihren Namen zu ändern, den sie seit 1993 tragen.

So drängten wichtige Sponsoren wie der US-Paketriese FedEx, der die Namensrechte am Stadion der Mannschaft in der US-Hauptstadt Washington besitzt, der Sportartikelhersteller Nike und der Getränke-Gigant PepsiCo das Team zu einer Namensänderung. Anfang Juli kündigten die Washington Redskins eine Überprüfung des Namens an.

Forderungen nach einer Namensänderung hatte es bereits in der Vergangenheit gegeben. Teambesitzer Dan Snyder hatte das aber stets kategorisch ausgeschlossen. "Wir werden den Namen niemals ändern", sagte Snyder 2018. "So einfach ist das. NIE. Sie können Großbuchstaben verwenden."

US-Präsident Donald Trump hatte die Ankündigung der Washington Redskins, eine Umbenennung zu prüfen, vergangene Woche kritisiert. Sportvereine würden "aus Stärke, nicht Schwäche" benannt, schrieb der Republikaner im Kurzbotschaftendienst Twitter.

Jetzt würden die Washington Redskins und die Baseball-Mannschaft Cleveland Indians ihre Namen ändern, um "politisch korrekt" zu sein.

(lin/afp)

Trump hält bei Wahlkampfauftritt an unbelegten Wahlbetrugsvorwürfen fest

Die Menschen in den USA haben gewählt. Joe Biden ist der neue Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika. Donald Trump will seine Niederlage jedoch nicht anerkennen. Alle Informationen im Newsblog von watson.

Joe Biden hat die Wahl zum US-Präsidenten gegen Amtsinhaber Donald Trump gewonnen. Der Demokrat konnte sich nach tagelangem Auszähl-Wahnsinn in Pennsylvania so viele Stimmen sichern, dass ihn Trump nicht mehr einholen kann. Auf Twitter erklärte Biden, er werde ein Präsident für alle Amerikaner" sein.

Amtsinhaber Trump indes behauptet, die Demokraten um Herausforderer Joe Biden wollten ihm durch Betrug diesen Sieg wegnehmen. Auf Twitter erklärte er sich selbst zum Gewinner und erkannte Bidens …

Artikel lesen
Link zum Artikel