Großbritannien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Jered Threatin, Bandleader der Band Threatin, täuschte mit einer Fake-Fanbasis Klubs in halb Europa. screenshot

Die fantastische Geschichte der Metalband, die die halbe Musikwelt narrte

"Breaking the World" titelte er seine Tour, jetzt sieht es so aus, als ob Jered Threatin selbst als gebrochener Mann endet.

Die Geschichte der gleichnamigen Band Threatin, die in den vergangenen Tagen Metalfans rund um den Globus in den Bann zog, gehört zu den Absurderen, die die Musikindustrie seit ihrem Bestehen hervorbrachte.  

Was ist passiert? 

Als die Konzertverantwortlichen des Musikklubs Underworld in London die US-Hardrockband Threatin buchten, glaubten sie ein Schnäppchen gelandet zu haben. Threatin galt als aufstrebende Metalband aus Los Angeles – zumindest wurden sie so von ihrer Booking-Agentur dargestellt: Als "Hollywoods Hardrock-Ikone".

Belegen sollten das Videos von Konzerten, in denen die Fans reihenweise durchdrehten, ein paar tausend Likes auf der Facebook-Seite, eine vertrauenswürdige Band-Website, eine Booking-Agentur, die scheinbar Dutzende bekannte Bands weltweit vertrat. Dazu hunderte Konzertzusagen auf Facebook. Die ganze Palette.

Was sollte da schiefgehen? Nun, alles.

Die Booking-Agentur ist offenbar Fake, die angeblich unter Vertrag stehenden Bands entweder Fantasienamen oder längst aufgelöste, mittelmäßig bekannte Bands aus dem Rock-Spektrum.

Die Likes und die Eventzusagen stammen praktisch durchgehend aus Brasilien. Die Konzertvideos wurden so gefilmt, dass immer nur entweder der Sänger selbst oder das Publikum zu sehen ist, nie aber beide gleichzeitig. Wie die Heavy-Metal-Website Metalsucks spekuliert, wurde die Musik wohl unter die Videobilder der austickenden Fans gemischt.

Mittlerweile existiert die Facebook-Seite der Band nicht mehr, auch YouTube-Videos wurden entfernt. Es scheint, als wolle Threatin seine Spuren um jeden Preis verwischen. 

Eines der Videos:

abspielen

"I could only get a few seconds here and there the crowd was pretty wild. i kept almost dropping my phone..great show though." Video: YouTube/Live from my phone (jamie grundy)

Dass im Fall von Threatin nicht alles koscher ist, musste der Underworld-Klub in London am 1. November mit Schrecken feststellen: Statt der von der Booking-Agentur angekündigten 182 Zuschauer fanden sich an diesem Donnerstag gerade mal 13 Personen im Saal ein, darunter: ein Barkeeper, ein Soundtechniker, die Vorband plus Anhang und eine Person, die tatsächlich ein Ticket gekauft hat (warum auch immer). Ähnlich lief auch die Show in Bristol ab.

Der Schummler? War natürlich auch in jeder Klasse:

abspielen

Video: watson/Marius Notter, Gavin Karlmeier, Lia Haubner, Leon Krenz

Kurz darauf berichtete die renommierte Musikzeitung NME über die Band, wenig später zogen der Independent und die BBC nach. Am Wochenende wurde der Auftritt in der Empire Music Hall in Belfast gecancelt – notabene vom Bandmanagement, nicht vom Klub. Über die Konzerte in Newcastle und Glasgow ist nichts bekannt, die Facebook-Seiten der jeweiligen Events wurden gelöscht.

Threatin hatte die Geschichte seiner Band selbst zusammenfantasiert und mit beeindruckendem Aufwand im Netz verbreitet. Dass er damit durchgekommen ist, ist wohl das größte Rätsel an der ganzen Geschichte.

Oder handelt es sich am Ende gar nicht um den abgebrühten (und letztlich wohl zum Scheitern verurteilten) Versuch, ein bisschen Geld aus einer Europa-Tournee zu schlagen, sondern um einen Meta-Metal-Hoax eines Konzeptkünstlers, der der Musikindustrie den Spiegel vorhält?

Am Dienstag sollte theoretisch die nächste Show von Threatin stattfinden, im Le Klub in Paris. Google listet den Auftritt zwar noch, auf der Website des Venues ist aber keine Spur mehr zu finden. Über die Alpen ist die Story der Fake-Metalband aber offenbar noch nicht gedrungen: Das Druso im norditalienischen Bergamo führt die Band weiter im Konzertprogramm, die Beschreibung ist dieselbe wie : "Icona di hard rock di Hollywood".

Aber selbst wenn Threatin am Donnerstag in Bergamo auftauchten sollte, viel Musik werden die Barkeeper nicht zu hören bekommen: Drummer und Gitarrist haben ihre Jobs geschmissen, offenbar wurden auch sie von Jered Threatin hinters Licht geführt. Damit bleibt neben Bandleader gerade noch der Bassist – etwas wenig für "eine der vielversprechendsten Rockbands der letzten Dekade". Damit bleibt eigentlich nur noch die Frage, wie die Band denn eigentlich klingt: 

(wst)

Das könnte dich auch interessieren:

"Grenze überschritten": GNTM-Vanessa wehrt sich gegen ProSieben – verklagt sie den Sender?

Link zum Artikel

Diese 13 Memes über Bran in "Game of Thrones" bringen dich trotz allem zum Lachen

Link zum Artikel

Das "GoT"-Finale war meine allererste Folge der Show – das habe ich über die Serie gelernt

Link zum Artikel

ESC: Peinlich! Sisters geben zu, wo sie bei der Punktevergabe waren

Link zum Artikel

Herzzerreißende "GoT"-Szene mit Daenerys und Jon – Fans sind erschüttert

Link zum Artikel

Oops, they did it again: Fans entdecken peinlichen Fehler im "GoT"-Finale

Link zum Artikel

So emotional nehmen die "GoT"-Stars nach dem Finale Abschied von der Serie

Link zum Artikel

"GoT": 8 Fehler, die dir genauso entgangen sind wie der Kaffeebecher

Link zum Artikel

Achtung, Spoiler! Die besten Reaktionen zum "Game of Thrones"–Finale

Link zum Artikel

"Game of Thrones"-Autor gibt Hinweis, wie es nach dem Ende der Serie weitergeht

Link zum Artikel

Vanessa rechnet nach "GNTM"-Aus mit ProSieben ab – jetzt antwortet der Sender

Link zum Artikel

Das sagt Lena Meyer-Landrut den S!sters vor dem ESC– ein großer Fan ist sie wohl nicht

Link zum Artikel

So sehen BTS als alte Männer aus – und wir haben Fragen

Link zum Artikel

Darum ist das neue Album nur zu 80 Prozent Rammstein – eine (kleine) Enttäuschung

Link zum Artikel

ESC 2019: Dieter Bohlen über Luca Hänni: "Ich hätte den Mut dazu nie gehabt"

Link zum Artikel

Der neue Song von Shirin David ist eine Abrechnung mit ihrem Vater

Link zum Artikel

Samra und Capital Bra: Neuer Song Wieder Lila ist schon jetzt ein Hit

Link zum Artikel

16 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Strache-Skandal in Österreich – Kanzler Kurz soll Neuwahlen wollen

Link zum Artikel

"Zweifel, Ängste, schlaflose Nächte" – Das sagen "die Lochis" zu ihrem Aus

Link zum Artikel

Lena Meyer-Landrut macht Fan mit Post bei Instagram glücklich

Link zum Artikel

Falscher Professor? Vorwürfe gegen einen AfD-Europakandidaten

Link zum Artikel

Pressekonferenz in Sonnenbrille: Loredana streitet Betrug ab und wird laut

Link zum Artikel

Warum sind wir manchmal traurig nach dem Sex?

Link zum Artikel

Ed Sheeran und Justin Bieber: "I Don't Care" kann der Song des Sommers werden

Link zum Artikel

16 peinlichen Instagram-Werbungen, die nach hinten losgegangen sind

Link zum Artikel

180 Staaten bekämpfen jetzt den Plastikmüll – mit einem globalen Pakt

Link zum Artikel

Dieser seltsame Vogel ist ausgestorben ... kommt aber immer wieder zurück von den Toten

Link zum Artikel

Ariana Grande und BTS: Insider verrät, dass gemeinsamer Song "nur eine Frage der Zeit" ist

Link zum Artikel

Sie soll ein Paar um 614.000 Euro betrogen haben – Rapperin Loredana festgenommen

Link zum Artikel

Helene Fischer lief weg und schrie: Luxus-Makler plaudert über den Hauskauf mit Flori

Link zum Artikel

Aus 7 wird 1: So brach die AfD im EU-Parlament auseinander

Link zum Artikel

"In dieser Liga ist die Relegation etwas Gutes" – die besten Witze zum HSV-Gau

Link zum Artikel

Das Schlimmste am Wochenende: Menschen auf dem Markt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Capital Bra ist wieder fit – und er postet 55-mal das gleiche Selfie

Ravensburg liegt unweit des Bodensees, hat knapp 50.000 Einwohner. Normalerweise steppt dort nicht gerade der Bär. Am Mittwochabend war das anders: In Ravensburg steppte der Bra...

Deutschlands derzeit erfolgreichster Rapper Capital Bra ist auf "Gucciland Tour". Während der Berliner mit russischen und ukrainischen Wurzeln Ende April noch ein Konzert in Bremen wegen Krankheit absagen musste, meldete er sich für sein Konzert in der Oberschwabenhalle in Ravensburg wieder fit.

Knapp 4000 Besucher …

Artikel lesen
Link zum Artikel