Gesundheit
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: imago sportfotodienst

Finnland bleibt glücklichstes Land der Welt – Das rät uns eine Finnin für mehr Happiness

In Finnland leben die glücklichsten Menschen der Welt – sagt der jährliche World Happiness Report. Wir machten die Probe aufs Exempel und fragten in Helsinki nach: Warum ist das so und – vor allem – wie können wir (noch) glücklicher werden?

Reto Fehr / watson.ch

Finnland hat seinen Titel als glücklichstes Land der Welt verteidigt. Die Nordländer verweisen ausgewertete 156 Nationen auf die Plätze. Deutschland belegt Rang 17.

Da geht also noch was für uns. Aber was tun? Wir haben bei der Journalistin Piia Elonen vom "Helsingin Sanomat" nachgefragt, der größten Zeitung Finnlands.

Frau Elonen, wie glücklich sind Sie heute?
Piia Elonen:
(lacht). Ich bin sehr glücklich. Ich habe neun Stunden geschlafen und bin dann zu Fuß zur Arbeit gelaufen. Zudem traf ich mich heute Mittag mit guten Freunden zum Essen. Darauf freue ich mich jeweils sehr. Ich bin heute sogar extrem glücklich.

Sind Sie immer so gut drauf?
Nein, das kann ja niemand sein. Aber grundsätzlich bin ich positiv eingestellt. Und wenn es mal nicht so gut läuft, dann weiß ich: Schlechte Zeiten gehen vorbei.

Bild

Piia Elonen: In der Natur sein macht glücklich. Bild: hs / anna matilda valli

Zur Person

Piia Elonen arbeitet beim Helsingin Sanomat, der größten, nationalen Zeitung Finnlands mit Sitz in Helsinki. Seit einigen Monaten ist die Mutter Klimawandel-Korrespondentin – ein Job, der beim Medienhaus neu geschaffen wurde.

Über das World Happiness Ranking berichtete man in Finnland natürlich auch. Hier gibt's den Artikel dazu vom
"Helsingin Sanomat"
(finnisch). Allerdings habe die Spitzenplatzierung im vergangenen Jahr deutlich höhere Wellen geschlagen.

Dass neun Stunden Schlaf glücklich machen, kann ich gut nachvollziehen. Was hat Ihr Arbeitsweg zu Fuß mit Glücklichsein zu tun?
Den Körper bewegen und draußen unterwegs sein, das gibt mir Energie. Ich fahre auch oft mit dem Rad zur Arbeit, das hat den gleichen Effekt.

Mitternachtssonne am Jerisjaervi-See, Finnland, Pallas Yllaestunturi Nationalpark midnight sun at lake Jerisjaervi, Finland, Pallas Yllaestunturi Nationalpark BLWS514741 Copyright: xblickwinkel/M.xWoikex

Mitternachtssonne am Jerisjaervi-See, Finnland Bild: imago stock&people

Ehrlich gesagt: Ich war auch schon in Finnland und wenn ich an Finnen denke, dann sehe ich nicht gerade endlos lächelnde Menschen vor mir. Sehen Sie den Finnen an, dass sie glücklich sind?
Nein, da geht es mir auch so. Wenn du in Finnland durch die Straßen läufst, strahlt dich nicht einfach jeder an. Wir dürfen aber "glücklich sein" auch nicht mit Lächeln gleichsetzen. Finnen sind eher "still glücklich". Glück ist etwas, das wir in uns herumtragen.

Wie kommt das?
Glück ist auch das Fehlen von Sorgen. Das Leben in Finnland ist gut. Wir haben eine funktionierende Demokratie, keinen Krieg, haben zu essen und zu trinken. Das hilft, um glücklich zu sein.

Das mit dem "Fehlen von Sorgen" sieht bei anderen Ländern weit oben im Ranking auch so aus. Was macht Finnland von den "Rahmenbedingungen" her besser?
Wir haben eine gute Work-Life-Balance. Wir arbeiten nicht endlos. Die tägliche Arbeitszeit beträgt in vielen Betrieben siebeneinhalb bis acht Stunden. So haben wir mehr Zeit für Hobbys und um Familie und Freunde zu treffen. Was bei den Jungen noch dazukommt: Wir haben sehr lange Sommerferien.

Was können die Finnen speziell gut, das zum Glück beiträgt?
Ich will hier nicht sagen, dass das in anderen Ländern nicht so ist, aber Finnen vertrauen grundsätzlich anderen Leuten.
Und wir werden dafür nicht enttäuscht – oder nur sehr selten.

Ich kann im Zug oder Restaurant meine Tasche kurz unbeaufsichtigt liegen lassen und sie wird nicht gestohlen. Das geht dann auch in das Vertrauen gegenüber dem Staat über.

Wie meinen Sie das?
Wir vertrauen unseren Politikern, unserer Polizei oder wissen, wenn es uns schlecht geht, dass es dafür in Krankenhäusern oder anderen Institutionen professionelle Hilfe gibt. Das macht das Leben sorgenfreier. Und diese Mentalität des Vertrauens, das nicht missbraucht wird, wirkt sich positiv auf die Grundstimmung aus.

Das hört sich alles gut an. Aber seien wir mal ehrlich: Man kann doch nicht wirklich glücklich sein, wenn man einen Winter lang im Dunkeln sitzt.
(lacht). Ja, die kurzen Wintertage sind deprimierend und sehr hart. Ich allerdings liebe Langlaufen und freue mich deshalb auch auf den Winter. Viele andere freuen sich, dass der Frühling kommt und vor allem der Sommer. Man kann das auch positiv sehen: Die Vorfreude auf längere Tage ist im Allgemeinen groß.

Leider ist auch die Selbstmordrate hoch in Finnland. Wie passt das zusammen?
Das ist in der Tat so. Allerdings ging diese in den vergangenen Jahren zurück. Suizid begehen in Finnland oft junge Männer, denen eine Perspektive fehlt. Wir arbeiten aber daran, dies zu verbessern.

Als wir den Bericht des World Happiness Rankings publiziert hatten, schrieb ein User als Kommentar: "Die Finnen sind auch dauernd besoffen."
Da muss ich entschieden antworten: Alkohol macht traurig, nicht glücklich. Kurzfristig hilft es vielleicht, aber sonst bringt er nur mehr Sorgen. Übrigens ist das Vorurteil der trinkfreudigen Finnen falsch. Wir bewegen uns da im europäischen Mittelfeld.

Dann will ich zum Abschluss natürlich noch wissen: Haben Sie einen Tipp, wie wir glücklicher werden können?
Die Sache mit der liegengelassenen Tasche ist so ein Punkt. Ich lasse meine Sachen unbeaufsichtigt liegen und bin bereit, mit ihrem möglichen Verlust dafür zu bezahlen. Bisher kam noch nie etwas weg. Und auch wenn dem so wäre: Das Wissen, dass ich das machen kann und mich nicht ständig sorgen muss, gibt mir ein so gutes Gefühl, dass es mir einen Verlust durchaus auch mal wert wäre.

Wir wollen nicht gierig sein – aber verraten Sie uns noch einen zweiten Tipp?
Im Alltag kann man sich mit vielen kleinen Dingen glücklich machen. Wie erwähnt, ist das Leben in Finnland meist "nice and easy". Ich schaffe mir dann kleine Challenges. Wenn ich zum Beispiel auch bei nicht optimalen Bedingungen mit dem Velo zur Arbeit fahre, komme ich im Büro an und fühle mich als kleine Heldin. Oder ich fahre mit meinem Kind nicht mit dem Auto zum Babyschwimmen, sondern gehe zu Fuß oder mit dem Rad. Wenn ich das schaffe, gibt es mir auch ein gutes Gefühl. So eine Challenge kann auch ein tägliches eiskaltes Bad sein. Ich kenne einige Leute, die das machen. Ich allerdings nicht. (lacht)

So, wir machen mal den ersten Schritt hin zum glücklicheren Deutschland:

Das könnte dich auch interessieren:

Militärdienst für die Jungs von BTS – das denken die K-Popstars darüber

Link zum Artikel

Politiker-Lügen, Manager-Boni: Wir leben in einer schamlosen Zeit

Link zum Artikel

Sri Lanka: Einheimische Islamisten sollen die Anschläge verübt haben

Link zum Artikel

Exklusiv: 5 unangenehme Fragen an einen White Walker

Link zum Artikel

Defekte Displays – Samsung verschiebt weltweiten Verkaufsstart des Galaxy Fold

Link zum Artikel

Diesen ekligen Sitznachbarn im Flugzeug will keiner haben

Link zum Artikel

Wie Hartz IV meine Familie verändert hat

Link zum Artikel

Trotz Verbots: Polnische Gemeinde verbrennt wieder antisemitische "Judaspuppe"

Link zum Artikel

Der Cast von "Avengers: Endgame" hat das beste Musik-Remake des Jahres herausgebracht

Link zum Artikel

Getötete Journalistin in Nordirland: Militante Gruppe veröffentlicht Bekennerschreiben

Link zum Artikel

Dieses Rätsel ist so einfach, du wirst es niemals zugeben, wenn du es nicht lösen kannst

Link zum Artikel

E-Auto als Klimasünder? Neue Tesla-Studie sorgt für Wut – weil sie Mängel aufweist

Link zum Artikel

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Link zum Artikel

PAOK Saloniki wird erstmals seit 34 Jahren Meister – und die Ultras drehen völlig ab

Link zum Artikel

FPÖ provoziert mit "Ratten-Gedicht" über Geflüchtete – Kanzler Kurz: "abscheulich"

Link zum Artikel

Sex-Szene bei "Game of Thrones" – die Fans flippen aus

Link zum Artikel

Erdbeben auf den Philippinen: Hier stürzt ein Hochhaus-Pool auf die Straße

Link zum Artikel

Sie eiferte Steve Jobs nach – und wurde zur größten Betrügerin im Silicon Valley

Link zum Artikel

Sri Lanka: Zahl der Todesopfer steigt auf 310 – Hinweise auf "Vergeltung" für Christchurch

Link zum Artikel

Journalistin macht sich über Enissa Amani lustig – deren Fans starten eine Insta-Hetzjagd

Link zum Artikel

An Hitlers Geburtstag legt die Schweiz die Nazi-Elf aufs Kreuz

Link zum Artikel

Böhmermann macht aus "GoT" die "Game of Shows" – mit Gottschalk und LeFloid

Link zum Artikel

Influencerin geht in Neuseeland baden – und wird dafür abgestraft

Link zum Artikel

Ukraine-Wahl: Komiker Selenskyj neuer Präsident

Link zum Artikel

"Game of Thrones": Ein beliebter Charakter lebt noch

Link zum Artikel

So instrumentalisieren rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke

Link zum Artikel

Diese Iranerin zog ihr Kopftuch aus und muss jetzt ein Jahr ins Gefängnis

Link zum Artikel

Hartz-IV-Sanktionen in der Schulzeit: "Ich lebte von 30 Euro im Monat"

Link zum Artikel

"Wir sind nicht bei der WM!" Club aus Brandenburg hat 5 Regeln für Helikopter-Eltern

Link zum Artikel

Bei der Hillsborough-Tragödie sterben 96 Fans – und werden dafür beschuldigt

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 7 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Der HSV wirbt mit seinen Fans – nur sind's keine Hamburger. Sondern Magdeburger!

Link zum Artikel

Weil Erdogan kam, drang die Polizei in das Büro dieses Abgeordneten ein – jetzt klagt er

Link zum Artikel

"Junge Mädchen werden hier kaputtgefickt" – Ex-Prostituierte will Sexkaufverbot erreichen

Link zum Artikel

Erstes Foto von einem Schwarzen Loch – und das Internet so 🤷‍♀️

Link zum Artikel

Findest du heraus, welche dieser traurigen Tier-Fakten stimmen?

Link zum Artikel

Die coolste Socke gehört auf den "GoT"-Thron! #TeamTyrion

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Brand in Notre-Dame – Pariser Feuerwehr hat den Kampf gegen die Flammen gewonnen

In der weltberühmten Kathedrale Notre-Dame ist am Montagabend ein verheerendes Feuer ausgebrochen. Videos und Fotos zeigten riesige Rauchsäulen, Flammen schlugen lichterloh aus dem Dachstuhl.

Der Brand sei auf dem Dachboden der Kathedrale ausgebrochen und gegen 18.50 Uhr entdeckt worden, hieß es. Eine Stunde später breitete sich das Feuer immer noch weiter aus. Nach Angaben des Innenministeriums rückten rund 400 Feuerwehrleute aus, die versuchten, den Brand einzudämmen.

Um 23 Uhr dann die …

Artikel lesen
Link zum Artikel