CDU
Bild

Tilman Kuban will gegenüber AKK Druck machen. Aber nicht bedingungslos. imago/picture alliance-montage

Die Junge Union hat einen neuen Vorsitzenden – baut er Druck auf AKK auf?

Die Junge Union hat einen neuen Vorsitzenden gewählt. Der Druck auf die CDU könnte künftig wachsen. In einer Frage allerdings nicht.

Jonas Schaible / t-online

Der scheidende Vorsitzende Paul Ziemiak stand vor den 320 Delegierten der Jungen Union und hielt seine Abschiedsrede. Er schmunzelte viel, er wirkte gelöst und er schaffte es, den Saal immer wieder zum Lachen zu bringen. "Die meisten von euch wissen, ich habe eine ... Freundin würde ich nicht sagen ... : Bekannte in Schweden. Greta", sagte er einmal, und die Delegierten belohnten es mit Applaus.

Der Satz ist lustig, weil alle wussten, wer Greta ist und dass die Beziehung von Ziemiak und ihr allein darin besteht, dass er sie öffentlich angegriffen hat. Greta ist natürlich Greta Thunberg, die 16-jährige schwedische Klimaschutzaktivistin und Begründerin der #FridaysForFuture-Demonstrationen. Ziemiak hat ihr einmal in einem scharfen Tweet "pure Ideologie" vorgeworfen und ergänzt: "Arme Greta!"

Betroffenheit als Arbeitsplatzverlust

Auf der Bühne im Kongresszentrum am Berliner Alexanderplatz sagt Ziemiak, es sei ja in Ordnung, wenn Schüler demonstrierten, aber Schüler ernst zu nehmen, bedeute auch, nicht zu allem Ja und Amen zu sagen. Man müsse, wenn es um Klimaschutz geht, etwa auch über Versorgungssicherheit sprechen, und man müsse auch den Menschen, die durch Klimaschutzpolitik akut ihre Arbeit verlieren könnten, zuhören. Ziemiak nannte das: mit denen sprechen, "die am Ende betroffen sind."

Man könnte zumindest anmerken, wenn wie im vergangenen Sommer während der Dürre der Rhein austrocknet und das deutsche Bruttoinlandsprodukt schrumpft, wenn das Grundwasser knapp zu werden droht, wenn Moorbrände in Niedersachsen und Waldbrände in Brandenburg lodern, dann sind jetzt schon sehr viele und ganz andere Menschen vom Klimawandel betroffen als nur Angestellte in einigen Industrien. Künftig ohnehin. Doch diese Perspektive gibt es nicht auf dem Deutschlandtag der Jungen Union, diesem Parteitag der mit 100.000 Mitgliedern größten politischen Jugendorganisation Deutschlands.

Bei der JU ging es vor allem um die unmittelbaren Folgen, um die Wirtschaft, für die eine Umstellung auf Produktion ohne oder fast ohne fossile Energien extreme Anpassungen bedeuten würde. Es ging auch darum, sich von den Grünen abzusetzen.

Kritik an demonstrierenden Schülern als Leitmotiv

CSU-Chef Markus Söder schickte eine Videobotschaft und seinen Generalsekretär Markus Blume, die CDU schickte die Parteichefin Annegret Kramp-Karrenbauer, und verschiedene Landesverbände der JU schickten insgesamt zwei Kandidaten ins Rennen um die Nachfolge Paul Ziemiaks als JU-Chef. In ihren Reden ging es viel um Generationengerechtigkeit, wie immer auch um Rentenpolitik. Die Erderhitzung spielte kaum eine Rolle.

Dabei wird sie, nach allen Erkenntnissen, alle anderen Fragen überlagern, Handlungsspielräume begrenzen, Kosten verursachen und Leid auch, wenn die anwesenden Delegierten in ihren sogenannten besten Jahren sind, also in 15 bis 40 Jahren.

Gehen Schüler auf eine Demo. Was beginnt wie ein Witz, aber keine Pointe hat, war an diesem Samstagnachmittag der beliebteste Witz. Ziemiak kritisierte die Schüler, die wie Greta Thunberg freitags die Schule ausfallen lassen, um für Klimaschutz zu demonstrieren, als Schulschwänzer. Blume machte es. Kramp-Karrenbauer machte es. Der Kandidat und neue Vorsitzende Tilman Kuban, 31, machte es. Schwänzen ist hier nicht.

Kuban hätte im Bierzelt brilliert

Kuban wurde mit 200 von 319 Stimmen zum neuen Vorsitzenden gewählt. Dabei galt sein Gegner Stefan Gruhner eigentlich als Favorit, auch als Favorit von größeren Teilen der JU-Spitze. Kuban wurde eher als Herausforderer wahrgenommen, man könnte auch sagen: nicht als Mann des Establishments.

Er hielt eine pointenreiche, fast gebrüllte Rede, die stellenweise nicht zu verstehen war, weil seine Anhänger so viel Lärm machten. Es war ein Auftritt, mit dem Kuban auf dem politischen Aschermittwoch und in jedem Bierzelt brillieren würde. Es ist anzunehmen, dass er sein Amt lauter und provozierender ausfüllen wird als der von Natur aus eher zurückhaltende Ziemiak.

Die Junge Union ist dem Selbstverständnis nach Stachel im Fleisch der CDU. Kramp-Karrenbauer bat explizit darum, sie nicht zu schonen. Kuban wird das kaum tun.

Kein Druck in der Klimapolitik

Außer vielleicht, wenn es ums Klima geht. Kramp-Karrenbauer sagte in ihrer Rede, die Union müsse offen sein für alle Klimaschutzmaßnahmen, auch eine Verteuerung von CO2-Emissionen. Die Partei müsse den Sommer über eine Position finden und im Herbst mit der SPD verhandeln, um in diesem Jahr "Gesetzgebung" zum Klimaschutz "auf den Weg zu bringen". 

 Es wird also womöglich kein alle Ministerien verpflichtendes Klimaschutzgesetz geben, sondern weniger bindende Gesetze. Und in diesem Jahr wird vielleicht auch noch gar nichts beschlossen, nur begonnen. Trotzdem war es die 56-jährige Kramp-Karrenbauer, keiner von den ambitionierten Jungen, die dem Thema am meisten Platz einräumte.

Die Klimaschutzziele 2020, zu denen sich Deutschland verpflichtet hat, wird die Regierung nicht einhalten. Bis 2030 muss sehr viel passieren, wenn Deutschland nicht auch dann seine Ziele verfehlen will. Es gibt Mitglieder der Jungen Union, denen das Thema wichtig ist. Die Reden auf dem Deutschlandtag ließen davon wenig erkennen.

Dieser Artikel erschien zuerst auf t-online.de.

Das könnte dich auch interessieren:

Luke Mockridge im "Fernsehgarten": Anwalt erklärt, was dem Comedian jetzt droht

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Almklausi blamiert sich bei Toastbrot-Frage – dann fliegt er

Link zum Artikel

Luke Mockridge im ZDF-"Fernsehgarten": Plötzlich taucht er wieder auf – und äußert sich

Link zum Artikel

Nazi-Familie Ritter mit weiteren Eskapaden – jetzt fährt die Stadt einen harten Kurs

Link zum Artikel

"Bachelorette": Nach dieser Folge ist es klar – ER bekommt die letzte Rose

Link zum Artikel

Millionensumme zeigt, in welchen Sphären Helene Fischer schwebt

Link zum Artikel

Vom Problemschüler zum Jura-Studenten: An Dennis hat früher niemand geglaubt

Link zum Artikel

Erzieherin: "Was viele Kollegen in Kitas tun, ist eigentlich Kindesmisshandlung"

Link zum Artikel

Miese Götze-Meldung lässt Fans wüten: "Mein Herz blutet"

Link zum Artikel

Almklausi kollabiert bei "Promi Big Brother" – Sat.1 wird scharf kritisiert

Link zum Artikel

Jede Menge Regelverstöße bei "Promi Big Brother" – doch der Sender ahndet das nicht

Link zum Artikel

Coutinho verrät seine Lieblingsposition – und bringt die Bayern damit in ein Dilemma

Link zum Artikel

Nach Tod von Ingo Kantorek: RTL 2 schneidet einige Szenen aus "Köln 50667"

Link zum Artikel

Segler-Paar über Gretas Segelreise: "Als würde man sich in eine Rakete setzen"

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Zlatko ist raus – warum er scheiterte und was er über Jürgen sagt

Link zum Artikel

Wie Salihamidzic die Transfers des FC Bayern vergeigte – und die Spieler dies ausnutzten

Link zum Artikel

"Promi BB": Kollege von Bewohnerin stirbt – so wird Janine vom Tod erfahren

Link zum Artikel

Warum der FC Bayern derzeit an sich selbst scheitert – und was das mit Sané zu tun hat

Link zum Artikel

Kuss bei "Promi Big Brother" war peinlich? Von wegen: Hier kommt Stalker Joey Heindle

Link zum Artikel

BVB-Doku auf Amazon zeigt Trauma des Anschlags – so nah waren wir noch nie dran

Link zum Artikel

Heidi Klum postet Grotten-Foto – und muss nach Shitstorm den Beitrag ändern

Link zum Artikel

Perisic richtet Worte an Sané – und erklärt, was er nach dem Bayern-Anruf tat

Link zum Artikel

Warum Whatsapp für das iPhone massiv überarbeitet werden muss

Link zum Artikel

FC Bayern stellt Perisic auf Instagram vor – viele Fans sind wütend

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Beliebter Kandidat sollte keine Sendezeit bekommen

Link zum Artikel

"Steh da wie ein Spacko" – Lena Meyer-Landrut kotzt sich bei ihren Fans aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mehr als 100 ehemalige DDR-Oppositionelle stellen sich gegen die AfD

"Nicht mit uns: Gegen den Missbrauch der Friedlichen Revolution 1989 im Wahlkampf" – so heißt eine offene Erklärung, in der ehemalige DDR-Oppositionelle der AfD schwere Vorwürfe machen.

Erstunterzeichner der Erklärung sind unter anderem die frühere Bundesbeauftragte für die Stasi-Unterlagen, Marianne Birthler, der Historiker Ilko-Sascha Kowalczuk, der Grünen-Politiker Werner Schulz, der Bürgerrechtler Gerd Poppe, die Regisseurin Freya Klier, Frank Ebert von der Robert-Havemann-Gesellschaft …

Artikel lesen
Link zum Artikel