Fußball
Gareth Bale (Real), MARCH 5, 2019 - Football / Soccer : UEFA Champions League Round of 16 2nd leg match between Real Madrid 1-4 AFC Ajax at Estadio Santiago Bernabeu in Madrid, Spain. Noxthirdxpartyxsales PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY (98570896)

Bale war nicht begeistert. Bild: imago

Häme, Häme, Häme: Real Madrid wird von Ajax zerstört – einen trifft's besonders schwer

Real Madrid ist auf sensationelle Weise im Achtelfinale der Champions League gescheitert. Die Madrilenen hatten das Hinspiel bei Ajax Amsterdam 2:1 für sich entschieden, im Rückspiel im Santiago Bernabeu jedoch unterlagen sie dem Aussenseiter aus den Niederlanden 1:4.

Die Königlichen gingen somit innerhalb von sechs Tagen gleich drei Mal als Verlierer vom Platz. Real unterlag nicht nur im Pokal-Spiel 0:3 gegen Barcelona, auch in der Meisterschaft mussten der Club gegen den Erzrivalen eine 0:1-Niederlage einstecken.

Ajax wird gefeiert ...

Die Reaktionen ließen nicht lange auf sich warten. Auf Social Media-Plattformen wird Ajax als großer Sieger gefeiert.

... Real wird verspottet

Real Madrid gewann die Champions League in den vergangenen drei Spielzeiten. Dementsprechend war die Schadenfreude über das frühe Aus groß.

Spottfigur Ramos

Gelacht wird aber vor allem über Sergio Ramos. Viele stören sich an seiner Arroganz. Der Kapitän der Spanier hatte im Hinspiel eine Gelbe Karte provoziert, um rechtzeitig für die Viertelfinalspiele wieder unbelastet zu sein. Nachdem er öffentlich zugab, dass es Absicht gewesen sei, hat ihm die UEFA noch eine zweite Spielsperre aufgebrummt.

Mit dem Ausscheiden gegen Ajax ging diese Rechnung so oder so nicht auf. Die Konsequenz: Ramos wird in der nächsten Saison im ersten Gruppenspiel der Champions League auf der Bank sitzen müssen.

(vom)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Pep Guardiola wollte Neuer im Mittelfeld spielen lassen – Rummenigge verhinderte es

Pep Guardiola ist bekannt für seine revolutionären Ideen auf dem Fußballplatz. Der 49 Jahre alte Spanier, der von 2013 und 2016 bei Bayern München Trainer war, tüftelt oft und gerne mit Spielern und ihren Positionen herum. So beorderte er damals Philipp Lahm, eigentlich rechter Verteidiger, aus der Abwehr ins Mittelfeld.

Ähnlich war es bei Joshua Kimmich: Guardiola bot den Mittelfeldspieler zeitweise in der Innenverteidigung auf.

Der jetzige Coach von Manchester City hatte aber noch eine weitere, …

Artikel lesen
Link zum Artikel