70 Jahre Grundgesetz
Futuristic Sci-Fi Abstract Blue And Purple Neon Light Shapes On Black Background And Reflective Concrete With Empty Space For Text 3D Rendering Illustration

Bild: iStockphoto/getty images/watson montage

70 Jahre Grundgesetz

Wessen Würde? So legte sich Karl-Heinz Rummenigge mit den Medien an

Das Grundgesetz wird 70 und die Interpretation seiner Inhalte ist so umkämpft wie selten zuvor. In dieser Reihe zeigen wir euch Fälle, Personen und Streitigkeiten, durch welche die ersten 19 Artikel im "GG" besonders nah an unseren Alltag herangerückt sind.

Im vergangenen Oktober laden Karl-Heinz Rummenigge, Uli Hoeneß und Hasan Salihamidzic vom FC Bayern zu einer Pressekonferenz ein – sie wird für Wochen und Monate der öffentlichen Diskussion sorgen.

"Wir werden das in diesem Stil nicht mehr weiter akzeptieren", sagte Rummenigge damals, um dann zu Grundsätzlichem auszuholen: Die Berichterstattung in den Medien arbeite sich nur noch an einzelnen Fußballspielern ab. Und deshalb wolle Rummenigge die Journalisten jetzt einmal an den Artikel 1 des Grundgesetzes erinnern, in dem es heißt: "Die Würde des Menschen ist unantastbar."

Das, so sagt der Manager weiter, scheine für den Fußball nicht mehr zu gelten. Der FC Bayern werde das nicht länger hinnehmen.

Die Aufregung über Rummenigges Ausfall fielen heftig aus. Viele machten ihm und Uli Hoeneß Vorwürfe: Die Manager des Rekordmeisters würden selbst regelmäßig Spieler persönlich angreifen, die ihnen nicht passten. Weniger Aufmerksamkeit dagegen bekam eine andere Kritik: Rummenigge selbst würde mit seinen Aussagen die Menschenwürde herabsetzen.

Seht hier noch einmal die Pressekonferenz:

abspielen

Video: YouTube/TIME 4 SPORT

Der Schutz der Menschenwürde

Der Artikel 1 steht nicht umsonst am Anfang des Grundgesetzes, denn die "Würde des Menschen" ist der höchste Wert in unserer Gesellschaft.

Das bedeutet: Der Staat dient den Menschen und nicht etwa die Menschen dem Staat. Der Artikel 1 ist eine direkte Antwort auf die Schrecken des "Dritten Reichs" und soll Unrechtsregime und Willkür verhindern. Nie wieder soll der Mensch zu einem Objekt herabgewürdigt werden.

Alles, was im Grundgesetz auf den Artikel 1 folgt, trägt die Menschenwürde deshalb in sich. Sie ist der Leitgedanke, auf dem die Bundesrepublik ruht. Und das führt zu schwierigsten Konflikten:

Ist es etwa in Ordnung, einem Kindesentführer mit Schmerzen zu drohen, um an Informationen über seine Opfer heranzukommen? Oder: Darf die Bundeswehr ein gekapertes Flugzeug mit Unschuldigen abschießen, das von Terroristen entführt wurde?

Für solche Fragen ist das Verfassungsgericht zuständig, dicke Rechtskommentare arbeiten sich daran ab. Und dann plötzlich eben auch: Karl-Heinz Rummenigge.

Auslegungssache

Der Bayern-Manager beantwortete – vermutlich ungewollt – öffentlich die Frage nach der Menschwürde im Alltag.

Sein Argument klang nachvollziehbar: Gibt es eine öffentliche Kampagne gegen bestimmte Spieler, inklusive Beleidigungen, harscher Kritik und "würdeloser" Behandlung, dann müssten sie eigentlich davor beschützt werden, oder?

Nein, in diesem Sinne meint es das Grundgesetz nicht mit Artikel 1.

Kritische Stimmen warfen dem Manager deshalb vor, den Verfassungsgrundsatz als Allzweckwaffe zu verwenden, um auf die Berichterstattung der Medien (deren Freiheit wiederum in Art. 5 GG garantiert wird) einzuwirken. Kritik á la "Der spielt einen Dreck zusammen" ist zwar beleidigend, aber sie entmenschlicht einen Fußballspieler eben noch nicht. Gegen öffentliche Beleidigungen können sich Betroffene außerdem etwa mit den Mittel des Strafgesetzbuches wehren.

Als Rummenigge die Kritik an seinen Spielern mit komplizierten Menschenrechtsverletzungen wie Folter auf eine Ebene stellte, verwässerte er die Menschenwürde zu einer Medienschelte. Und zeigte, dass er selbst wohl einigen Nachholbedarf in Sachen Grundrechte benötigte.

Die Reaktion des Bayern-Managers

Rummenigge blieb auch nach einer großen Welle der Kritik bei seinen Worten. Er sagte: "Sinn und Ziel der ganzen Geschichte war, der Mannschaft und dem Trainer zu zeigen, dass wir bereit sind, sie nach außen zu schützen", sagte er. Einige Profis hätten sich sogar bei ihm bedankt.

Auf seine Fehlinterpretation der Menschenwürde nach dem Grundgesetz ging der Bayern-Manager seitdem nie wieder ein.

Musik-Bands als Fußball-Wappen

Diese 5 Emotionen durchlebst du als FIFA-Zocker

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Bioladen nimmt Produkte von AfD-Mann aus dem Sortiment – der Briefwechsel hat es in sich

Die Biokette "Biomare" aus Leipzig hat bestimmte Hirseprodukte aus dem Sortiment genommen. Die Begründung ist hoch politisch: Der Bioladen macht das, weil der Geschäftsführer des Hirseherstellers Mitglied der AfD ist. "Auslistung" nennt die Biokette das.

Über das harte Vorgehen der Biokette kann sich der Biomarktkunde auf einem Aushang im Leipziger Biomarkt informieren. Darin heißt es zusammengefasst: Die AfD leugnet den Klimawandel, der Inhaber der Hirseprodukte ist AfD-Funktionär, die …

Artikel lesen
Link zum Artikel