Greta Thunberg
FILE PHOTO: Swedish climate activist Greta Thunberg talks to the media before meeting with EU environment ministers in Brussels, Belgium, March 5, 2020. REUTERS/Johanna Geron/File Photo

Nach einem Jahr als Aktivistin in Vollzeit sitzt die 17-Jährige nun wieder im Klassenraum. Bild: reuters / Johanna Geron

Nach einem Jahr Pause: Greta Thunberg geht wieder in die Schule

Die schwedische Klima-Aktivistin Greta Thunberg drückt nach einjähriger Auszeit wieder die Schulbank. Es fühle sich "so großartig an, wieder zurück in der Schule zu sein", schrieb die 17-Jährige am Montag im Kurzbotschaftendienst Twitter. Dazu veröffentlichte sie ein Foto, das sie mit einer Schultasche auf dem Rücken und mit den Händen auf einem Fahrradlenker zeigt.

Thunberg machte keine Angaben dazu, wo sie nun zur Schule geht. Sie hatte den Schulbesuch unterbrochen, weil sie sich voll und ganz auf ihren Einsatz für den Klimaschutz konzentrieren wollte. In dieser Zeit setzte sie ihre Schulausbildung lediglich per Fernunterricht fort. Während ihrer Auszeit bereiste Thunberg die Welt. So überquerte sie im Segelboot zweimal den Atlantik – womit sie auf den hohen Kohlendioxidausstoß bei Flugreisen verwies.

Während der Generaldebatte der Vereinten Nationen in New York im September hielt Thunberg den versammelten Staatenlenkern in einer wütenden Rede massive Versäumnisse beim Schutz des Erdklimas vor. Nach ihrer Rückkehr im Segelboot über den Ozean nahm Thunberg dann im Dezember an der UN-Klimakonferenz in Madrid teil. In der vergangenen Woche traf sie gemeinsam mit anderen Aktivisten mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in Berlin zusammen, um auf mehr Engagement für den Klimaschutz zu dringen.

(lau/afp)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Trump sprach von den Proud Boys – dahinter steckt eine stramm rechte Truppe

Das erste TV-Duell im US-amerikanischen Präsidentschaftswahlkampf sorgt weiter für Diskussionen. Besonders eine Äußerung des amtierenden Präsidenten Donald Trump bringt ihm viel Kritik ein. Trump war während der Debatte mit seinem demokratischen Herausforderer Joe Biden am Dienstag von Moderator Chris Wallace gefragt worden, ob er bereit sei, Gruppen und Milizen zu verurteilen, zu deren Ansichten die Überlegenheit der Weißen (White Supremacy) gehört. Biden warf als Beispiel die "Proud …

Artikel lesen
Link zum Artikel