Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Black workbook, notebook

Bild: iStockphoto

Eltern alarmiert: Eine sächsische Schule lehrt "Rassentheorien"

Es fühlt sich an wie ein Blick zurück in düstere Zeiten. Im Dezember erreichen die sächsische Landtagsabgeordnete Petra Zais (Grüne) per E-Mail mehrere Bilder. Sie zeigen Lehrmaterialien und Übungen für Zehntklässler und stammen aus dem Bio-Unterricht einer Oberschule bei Dresden. Konkret geht es um ein Schulbuch, das eine "Rassenlehre des Menschen" beibringen möchte. Verstörte Eltern haben Scans davon an Zais geschickt, sie bitten die Politikerin um Hilfe.

Die Grüne wendet sich an Kultusminister Christian Piwarz (CDU). In einer Kleinen Anfrage an den Landtag erklärt sie: In einem im Unterricht eingesetzten Schulbuch werden "verschiedene 'Rassenkreise' ausgewiesen, denen typische Hautfarben, Haar-, Nasen- und Gesichtsformen von den Schülerinnen zugeordnet werden mussten".

Das Material stammt aus einem zwanzig Jahre alten Themenheft des Verlags "Volk & Wissen". Das sächsische Staatsministerium würde dessen Inhalte "nicht unterstützen", heißt es in einer Antwort an Zais.

Bereits 2004 sei das Wort "Menschenrasse" endgültig aus dem Biologie-Unterricht gestrichen worden.

Wieso werden solche rassistischen Inhalte trotzdem an einer Schule unterrichtet?
Das skandalträchtige Themenheft sei nicht zulassungspflichtig, schreibt CDU-Minister Piwarz im Januar an Zais. Die Schulen würden in solchen Fällen selbst entscheiden, welche Lehrmittel sie einsetzen und welche nicht. Der Schulleiter sei verantwortlich. Die Schulaufsicht könne nur eingreifen, wenn dieser ein echtes Fehlverhalten an den Tag lege.

Mehr gibt es bisher nicht von der sächsischen Landesregierung. Es ist nicht einmal geklärt, in welchem Unterrichts-Zusammenhang das Material überhaupt zum Einsatz kam. Auch ist unklar, ob die aktuell gelehrten Materialien aus dem Weg geschafft wurden.

Auf eine Anfrage der "Dresdner Neuen Nachrichten" (DNN) bezüglich des Themas hat der Schuldirektor jedenfalls nicht geantwortet.

Alte Inhalte aus dem "Volk und Wissen"-Verlag sorgen immer wieder für nachträgliches Stirnrunzeln:

Gegenüber den DNN sagte Zais, es gehe nicht darum, die pädagogische Freiheit von Lehrern zu beschneiden. "Wenn aber offenkundig rassistisches Material im Unterricht verwendet wird, muss die Schulaufsicht eingreifen."

"Volk & Wissen" ist mittlerweile übrigens Teil des Cornelsen Verlags. Genaue Zahlen, wie viele der alten Lehrmaterialien noch im Umlauf sind, gibt es nicht. Gegenüber der DNN distanzierte sich Cornelsen klar vor deren Gebrauch im Schulunterricht.  

(mbi)

Schon fortschrittlicher: 100 Jahre Frauenwahlrecht

abspielen

Video: watson/katharina kücke

Das könnte dich auch interessieren:

Die coolste Socke gehört auf den "GoT"-Thron! #TeamTyrion

Link zum Artikel

Weil Erdogan kam, drang die Polizei in das Büro dieses Abgeordneten ein – jetzt klagt er

Link zum Artikel

Bei der Hillsborough-Tragödie sterben 96 Fans – und werden dafür beschuldigt

Link zum Artikel

Frauenarzt?! Was im Rammstein-Video zu "Deutschland" keinem auffiel

Link zum Artikel

Wurden sie über Bord geworfen? Tote Kühe am Strand von Teneriffa angespült

Link zum Artikel

"Junge Mädchen werden hier kaputtgefickt" – Ex-Prostituierte will Sexkaufverbot erreichen

Link zum Artikel

9 Eltern, die ihren Sinn für Humor hoffentlich weitervererben

Link zum Artikel

So instrumentalisieren rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel

Vorhaut-Cremes und Unten-ohne-Sonnenbäder: Die absurdesten Promi-Beauty-Tipps

Link zum Artikel

"Finde das furchtbar!" Hamburg kämpft gegen Helikoptereltern – diese 3 Mütter machen mit

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

Pete wer??? Die neue Demokraten-Hoffnung ist jung, schwul und will Donald Trump besiegen

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

Diese Iranerin zog ihr Kopftuch aus und muss jetzt ein Jahr ins Gefängnis

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Erstes Foto von einem Schwarzen Loch – und das Internet so 🤷‍♀️

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 7 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Nach dem sinnlosen Tod von Hund Sam warnt sie vor diesem Spielzeug

Link zum Artikel

Findest du heraus, welche dieser traurigen Tier-Fakten stimmen?

Link zum Artikel

Der HSV wirbt mit seinen Fans – nur sind's keine Hamburger. Sondern Magdeburger!

Link zum Artikel

"Wir sind nicht bei der WM!" Club aus Brandenburg hat 5 Regeln für Helikopter-Eltern

Link zum Artikel

Hartz-IV-Sanktionen in der Schulzeit: "Ich lebte von 30 Euro im Monat"

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Darf man diese AfD-Politiker Neonazis nennen? Zwei Dresdner Gerichte sagen Ja

Seit ihrer Gründung vor sechs Jahren ist die AfD immer weiter nach rechts gerückt. Von Lucke zu Petry zu Gauland. Von der Anti-Euro-Partei zur Anti-Flüchtlingspartei. Antisemitismus-Skandale folgten auf Reden im Nazi-Duktus. Rassistische Ausfälle von Politikern der Partei sind mittlerweile mehr die Regel als die Ausnahme. Als Rechtsextremisten oder gar Neonazis wollen sich AfD-Politiker allerdings nicht bezeichnen lassen.

Zwei sächsische AfD-Politiker wehrten sich nun sogar juristisch dagegen. …

Artikel lesen
Link zum Artikel