USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Die Mitarbeiter können ihr Glück kaum fassen: Eine US-Immobilienfirma schüttet 10-Millionen-Dollar-Bonus aus. screenshot: youtube/wnct-tv 9 on your side

Diese roten Umschläge ließen Mitarbeiter auf der Weihnachtsfeier ausrasten

Derzeit geht ein Video von der Weihnachtsfeier einer US-Immobilienfirma viral. Das Unternehmen St. John Properties aus Baltimore im US-Bundesstaat Maryland hatte dieses Jahr eine Überraschung, mit der die 198 Angestellten definitiv nicht rechneten. Das außerordentliche Geschäftsjahr bewog das Management dazu, einen Bonus von insgesamt 10 Millionen US-Dollar unter den Mitarbeitern zu verteilen.

Bild

Der Firmen-Gründer Edward "Ed" St. John.

Festgehalten wurde der Überraschungsmoment selbstverständlich auf Video. Darin ist zu sehen, wie der Chef der Firma, Larry Maykrantz, zunächst über den diesjährigen Unternehmens-Erfolg spricht. Danach ergreift der Gründer Edward St. John das Wort: "Jeder Mitarbeiter ist wichtig für diese Firma. Und jeder Mitarbeiter arbeitet hart für diese Firma. [...] Ihr seid daher alle an einem Bonus beteiligt, abhängig von der Anzahl der Jahre im Unternehmen – in der Höhe von 10 Millionen Dollar."

Wer bekommt wie viel Bonus-Geld?

Noch während Edward St. John die magischen Worte ausspricht, werden rote Umschläge an die Anwesenden verteilt. Darin sind die individuellen Bonus-Zahlungen festgehalten.

Anhand der Reaktionen ist zu sehen, dass die Überraschung mehr als gelungen ist: Einige Mitarbeiter kommen aus dem Staunen nicht mehr heraus, andere kämpfen mit den Freuden-Tränen. Laut CNN sollen die Zahlungen pro Person zwischen 100 und 270.000 Dollar liegen. Der Schnitt lag bei mehr als 50.000 Dollar pro Person.

Gründer will alle am Erfolg teilhaben lassen

Der Gründer erklärte den Entscheid für die Bonus-Zahlungen im Gespräch mit CNN folgendermaßen: "Wir wollten etwas tun, um unseren Mitarbeitern für das Erreichen unserer Ziele zu danken, und wir wollten etwas Großes tun." Gegen Ende des Videos ergänzt St. John: "Ich steuere das Boot, aber sie sind es, die das Boot antreiben."

Und das Boot scheint sehr gut angetrieben zu werden: Die Firma besitzt und verwaltet Immobilien im Wert von 3,5 Milliarden US-Dollar.

(mim)

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

"Das ist doch Volksverdummung!": Gabriel geht Weber bei "Illner" scharf an

Moderatorin Maybrit Illner hat in ihrer Show am Donnerstagabend eine hochaktuelle Frage gestellt: "Erdogans Krieg – wie machtlos ist Europa?" Obwohl die Meinungen bei ihren Gästen (zumindest ein wenig) auseinandergingen, war man sich am Ende doch einig: Die EU sei erpressbar. Eine bedrückende Erkenntnis nach einer Sendung voller Wortgefechte.

Gezofft haben sich bei "Maybrit Illner" diesmal:

Gabriel sagt in der Sendung, dass der Rückzug der US-Truppen aus Syrien bereits unter Obama abzusehen …

Artikel lesen
Link zum Artikel