Sex
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Medusa, Micaela und Charlize und ein Hakenkreuz auf der Venus. (Quelle: imago / Travel Stock Image)

Domina trägt Hakenkreuz-Tattoo auf der Venus – sie sei aber "gegen rechts"

Ricarda Heil, Luca Cordes, Nicole Faßbender

Wer sagt da noch, dass Sex unpolitisch sei.

Ein pralles Dekolleté, ein Body aus Latex – und ein Hakenkreuz auf dem Oberschenkel.

Die größte Erotikmesse der Welt ist eröffnet und sorgt gleich zu Beginn mit einem Skandal für Entsetzen.

Zum 22. Mal hat die Erotikmesse Venus im Palais unter dem Berliner Funkturm ihre Pforten geöffnet. Wie jedes Jahr werden hier die neuesten Bondagespiele und Sextoys vorgestellt. Star der Messe ist seit 2011 Micaela Schäfer.

Doch für die Fetischhalle der Erotikmesse, die Kinky-Area, hat die Venus ein anderes Gesicht: Domina Charlize. Die selbsternannte Vollblut-Sadistin repräsentiert dieses Jahr das Paradies für BDSM-Fans.

Zur Eröffnung der Erotikmesse kam die Herrin in einem blauen Latex-Body, der den Blick auf ihre langen Beine offen legte. Auf ihrer Webseite spricht sie von "außergewöhnlichen Reizen" und einer "besonderen Optik". Dazu zählt vermutlich auch eine besonders außergewöhnliche Tätowierung auf dem Oberschenkel.

Bild

Auf dem Oberschenkel Domina Charlize ist klar ein Hakenkreuz und ein "SS" zu sehen. Bild: imago stock&people

Denn zwischen Knie und Hüfte ziert ein Totenkopf ihre Haut, dahinter blitzt ein Hakenkreuz hervor, zudem steht "SS" und "Fuck The System" auf ihrem Bein geschrieben. Ja, Bondage ist seit der Roman-Verfilmung "Fifty Shades of Grey" vielleicht en vogue, ein Hakenkreuz jedoch auch nach "American History X" nicht cool – und auch gar nicht erlaubt. Wie viele andere Symbole des Nationalsozialismus darf es in Deutschland nicht verbreitet oder öffentlich verwendet werden. 

Wie kann es sein, dass Domina Charlize mit diesem Tattoo wirklich das offizielle Gesicht der Kinky-Venus ist? t-online.de hat bei dem Pressesprecher der Erotikmesse nachgefragt. Der zeigte sich von der Tätowierung überrascht.

"Die Venus vertritt seit mittlerweile 22 Jahren offenen und korrekten Umgang mit Sex und Erotik", stellt Walter Hasenclever klar. 

"Diese Werte stehen auch im Einklang mit Meinungsfreiheit und Ausleben unterschiedlicher Vorlieben, solange diese nicht in irgendeiner Weise andere Menschen ausgrenzen oder diskriminieren. Die Venus distanziert sich – und wird sich immer distanzieren – von Symbolen, Einstellungen oder Ideologien, die nicht mit Toleranz oder Humanität zu vereinbaren sind. Dies betrifft auch Personen, die im konkreten oder indirekten Bezug zur Venus stehen."

Die Veranstalter der Erotikmesse wussten nichts von der Tätowierung. Tatsächlich hatte sich die Domina das Hakenkreuz erst im Sommer stechen lassen. 

"Wir sind sehr unglücklich über dieses Tattoo"

Walter Hasenclever.

Unglücklich ist inzwischen auch Lady Charlize. "Mein Tattoo wird tatsächlich missverstanden", sagt sie t-online.de. 

"Ich bin Perserin und absolut nicht rechts. Ich habe versucht, dieses Tattoo so darzustellen, dass ich gegen rechts bin und nicht dafür."

Domina Charlize

Sie wolle sich das Hakenkreuz jetzt überstechen lassen. 

Micaela Schäfer reicht die Aussage ihrer Kollegin nicht. "So etwas zu präsentieren ist eine absolute Unmöglichkeit", sagt die 34-Jährige t-online.de. "Die Venus steht für Freiheit, Toleranz und Akzeptanz und nicht für Nationalsozialismus und Rassismus. Das gehört nicht auf die Venus." Für das Erotikmodel gibt es nur eine einzige richtige Konsequenz: "Sie muss definitiv als Gesicht für die Venus gekündigt werden." Sie selbst wolle die Zusammenarbeit jetzt mit ihr beenden.

"Ich hatte vor, mit ihr ein weiteres Projekt zu verwirklichen. Das werde ich definitiv nicht mehr machen. Die Begründung, die sie gegeben hat, ist mir ungenügend und nur eine faule Ausrede."

Micaela Schäfer

Dieser Artikel ist zuerst auf t-online.de erschienen.

Der Tag – was heute noch wichtig ist:

Miracle Morning – wo Yotta seine Motivationsübungen geklaut hat 

Link zum Artikel

Leeds-Coach rechtfertigt Spionage – und legt einfach all seine Analysen offen

Link zum Artikel

"Nur noch Gucci" wird jetzt auch auf dem Rasen gelebt – von einem Ex-Hannover-Star

Link zum Artikel

Riesen-Leak von Millionen Passwörtern – so kannst du prüfen, ob du betroffen bist

Link zum Artikel

Heute geht's gegen Serbien: So wird Deutschland noch Gruppensieger

Link zum Artikel

So verdreht Gensheimer sein Gummi-Handgelenk – und noch mehr Handball-Tricks

Link zum Artikel

Brexit oder Kriegsfilm – erkennst du diese Zitate?

Link zum Artikel

So bringst du deinen Film auf die Berlinale

Link zum Artikel

Wie Fortuna Düsseldorf den Stadionbesuch für Frauen sicherer machen will

Link zum Artikel

13 Hunde, die dein eiskaltes Herz ein bisschen zum Schmelzen bringen

Link zum Artikel

Impfgegner gehören zu den größten Gefahren für die Weltgesundheit – sagt die WHO

Link zum Artikel

Offenbar ist auch AfD-Chef Gauland selbst im Visier des Verfassungsschutzes

Link zum Artikel

Ob Ronald McDonald weint? Jeder darf seinen Burger nun "BigMac" nennen!

Link zum Artikel

"Stelle nach Schwanzlänge auf" – Oberliga-Trainerin kontert Sexismus-Frage

Link zum Artikel

Bird Box, Tide Pods, Ice Bucket – warum wir nicht ohne virale Challenges können

Link zum Artikel

Totales Brexit-Chaos? Diese Grafik verschafft dir den Überblick

Link zum Artikel

Erst Super-Bowl-Sieg, dann Star in Police Academy: Die Geschichte von Bubba Smith

Link zum Artikel

Töpperwien vs. Yotta: Warum sich die Dschungelcamp-Kandidaten so hassen

Link zum Artikel

Der britische Fußball spaltet sich am Brexit – profitiert die Bundesliga?

Link zum Artikel

Theresa May und ihr Brexit-Deal: Wer ist die Frau, auf die ganz Europa schaut?

Link zum Artikel

Der neueste Social-Media-Hype heißt #10YearChallenge – und alle sind dabei 

Link zum Artikel

Neue Welle der Homosexuellen-Verfolgung in Tschetschenien: "Sie wurden zu Tode gefoltert"

Link zum Artikel

Rote Karte, Zeitstrafen und "Schritte": Das sind die 10 wichtigsten Handball-Regeln

Link zum Artikel

Brexit-Showdown – dank diesen Cartoons kannst du mitreden

Link zum Artikel

Mann macht WCs in Nationalpark sauber – und schickt Trump die Rechnung

Link zum Artikel

GZSZ-Star Felix van Deventer plaudert im Dschungel Baby-News aus

Link zum Artikel

Spiderman lebt! Und was der neue Trailer zu "Far From Home" noch verrät

Link zum Artikel

Vor dem Frankreich-Spiel – die 3 Szenarien fürs Weiterkommen

Link zum Artikel

Das sind die besten Drohnenbilder des Jahres 2018

Link zum Artikel

Erst Schnee, jetzt Überschwemmungen –Süddeutschland kämpft mit Hochwasser

Link zum Artikel

Tschüss Windows 7! Microsoft-System nähert sich Support-Ende

Link zum Artikel

Heute fällt die Brexit-Entscheidung – diese 5 Punkte sollte jeder kennen

Link zum Artikel

Über 100.000 Retweets? Kein Wunder. Diese 21-Jährige turnt und tanzt einfach perfekt

Link zum Artikel

7 Gründe, warum ich Andy Murray im Tennissport vermissen werde

Link zum Artikel

"Kein Clan wäre so naiv" – ein Clan-Insider hat für uns "Dogs of Berlin" analysiert

Link zum Artikel

Danzigs Bürgermeister stirbt nach Messerattacke – Angreifer in Haft

Link zum Artikel

Die Schauspielschule des FC Barcelona präsentiert: Die Synchron-Schwalbe

Link zum Artikel

"Wirtschaftliche Zerstörung" – wieso Trump sich jetzt mit Erdogan anlegt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Bundesweite Meldestelle für antisemitische Übergriffe startet

Beleidigungen, Pöbeleien, Gewalt. Seit 2015 dokumentiert die Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS) antisemitische Übergriffe in Berlin. Ab nächstem Februar können sich Opfer und Zeugen solcher Übergriffe auch bundesweit an die Meldestelle wenden. Dann startet der Bundesverband RIAS nach dem Berliner Vorbild.

"Wir dürfen die Bekämpfung des Antisemitismus nicht den Juden überlassen in diesem Land", sagte der Beauftragte der Bundesregierung für jüdisches Leben in Deutschland, …

Artikel lesen
Link zum Artikel