Analyse
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Analyse

Ursula von der Cyber schlägt wieder zu: 5 Probleme ihrer neuen Sicherheits-Agentur

Es gab einmal eine Zeit, da war der Verteidigungsministerin und ihren Leuten ein Mantra ziemlich wichtig.

"Nicht Angriff bedeutet Verteidigung, sondern Verteidigung bedeutet Verteidigung"

Das war im Mai 2016. Die Ministerin hatte gerade das Kommando "Cyber- und Informationsraum" (CIR) für die Bundeswehr vorgestellt. Und eben dieses Kommando weckte bei Kritikern Ängste, dass auch Deutschland in das internationale Wettrüsten mit Sicherheitslücken und Schadsoftware einsteigen würde.

Ein Wettrüsten, das zwischen Russland und den USA gerade für heftige Spannungen sorgt:

Deswegen eben das Mantra von der Leyens. Die Verteidigungsministerin wollte klarstellen, dass es wirklich nur um Verteidigung ginge. "Systeme härten", wie sie damals betonte. Hier und da fiel auch mal das Wort "Abschreckung".

Nun will sie im Kabinett  eine "Agentur für Innovation in der Cybersicherheit" auf den Weg bringen. Auch ihr Amtskollege und Innenminister Horst Seehofer wird dabei sein. Erst war die Vorstellung für Mittwoch geplant, dann hat das Innenministerium den Termin wieder verschoben. Gründe dafür wurden bislang nicht genannt. Die Agentur soll für die "IT-Sicherheit" forschen und entwickeln, aber es gibt einige Probleme mit der Planung.

Denn auch jetzt wird von der Leyen viel von Cyber-Sicherheit sprechen. Wieder kocht die alte Diskussion um Angriff und Verteidigung hoch. Wie der Spiegel erfahren haben will, geht es der neuen Agentur nämlich eben dann doch auch um Angriff: "So will man der Entwicklung von Cyberwaffen nicht weiter hinterherlaufen", zitiert das Magazin aus dem Vorstoß des Ministeriums.

Dabei hat sich an grundsätzlichen Fragen nichts geändert. Rechtlich, technologisch und organisatorisch bleibt der Angriff im Internet für die deutschen Behörden schwierig.

Wann beginnt ein Angriff überhaupt?

Das ist in der IT gar nicht so klar, wie es oft scheint. Dass eine Firewall, das Aufstellen falscher Ziele und der Virenschutz zur "Abwehr" gehören, das ist klar.

Geht der Staat aber bereits zum Angriff über, wenn er versucht, einen Gegner durch das Internet zurückzuverfolgen? Was ist mit dem Versuch, einen laufenden Angriff zu unterbinden, etwa ein Bot-Netz? Darf er dazu Server angreifen, egal in welchem Land sie stehen?

All diese Fragen sind bis heute noch immer nicht eindeutig geklärt.

Welcher Gegner soll überhaupt angegriffen werden?

Es gibt technische Hindernisse bei dieser Frage:

Es gibt aber auch rechtliche Hindernisse:

Zu viele Behörden mit gegensätzlichen Aufgaben

Es gibt in Deutschland und Europa geradezu einen Dschungel an Behörden und Institutionen, die sich sowohl mit der Verteidigung, als auch mit dem Angriff auf IT-Systeme beschäftigen.

Ihre Aufgaben sind teils so widersprüchlich, dass kaum klar ist, wie eine Koordination am Ende möglich sein soll.

Defensive

Offensive

Die gute Nachricht: Die meisten der Organisationen suchen die Zusammenarbeit und müssen das auch auf Grundlage einer bundesdeutschen Sicherheitsstrategie aus dem Jahr 2016 tun.

Mit jeder neuen "Agentur", wie sie am Mittwoch vorgestellt wird, wird diese Zusammenarbeit schwieriger.

Probleme für die IT-Sicherheit der Bürger

Wer im Internet angreifen will, braucht Sicherheitslücken. Das gilt für die Polizei, die auf das Smartphone eines Verdächtigen zugreifen will, genauso wie für die Bundeswehr, wenn sie gegnerische Systeme angreift.

Im zivilen Bereich gibt es deshalb bereits seit Jahren eine heftige Debatte.

Gerade wenn es um das Hacken von militärischen und Hochsicherheitssystemen geht, braucht etwa die Bundeswehr Hintertüren in gegnerischen Systemen, die sie aufwändig erforschen und/oder (so wie bisher) einkaufen muss. Wird die Lücke bekannt, verliert sie ihren strategischen Nutzen.

Horten Bundeswehr und Polizei aber diese Hintertüren, ohne sie mit Entwicklern zu teilen, bleiben sie auch für jeden Verbrecher offen, der sie findet. Das Internet wird unsicherer.

Die berühmtesten Folgen sind die Epidemien mit den Kryptotrojanern NotPetya und WannaCry – sie verursachten Milliarden von Dollar Schaden und legten sogar Krankenhäuser lahm. Sie nutzten eine Sicherheitslücke, die zuvor bei amerikanischen Geheimdiensten geleakt worden war.

Geht ein Staat also in die Offensive, untergräbt er gleichzeitig die Arbeit von Behörden wie dem BSI und den CERTs, die versuchen, Systeme zu sichern.

Wo sollen eigentlich all die Experten herkommen?

Die neue Agentur von Seehofer und von der Leyen ist auch deshalb so paradox, weil seit Jahren ein Notstand an IT-Experten herrscht.

Die Behörde ZITiS klagte etwa Ende vergangenen Jahres noch laut darüber, nicht das richtige Personal zu finden. Auch das Bundeswehr-Kommando CIR hat Schwierigkeiten, die richtigen Leute zu rekrutieren. Privatunternehmen zahlen schlicht besser und bieten bessere Karrierechancen. IT-Leute, die sich mit den Behörden einlassen, haben außerdem keinen besonders guten Ruf in der Branche. 

Zusätzlich kannibalisieren sich die staatlichen Stellen gegenseitig, wenn sie immer neue Stellen schaffen, anstatt die zu benutzen, die es bereits gibt. 

Mehr Digitales:

watson-Redakteure verraten: So war mein 1. Mal im Internet

Link zum Artikel

Die Grayscale-Funktion hat mich von meiner Handy-Sucht befreit

Link zum Artikel

Gewalt, Hass und Kinderpornos: So arbeitet die heimliche Müllabfuhr des Internets

Link zum Artikel

Ihr könnt Siri jetzt Google nennen – mit diesem einfachen Trick

Link zum Artikel

Programm erstellt Fake-Profilbilder – erkennst du den Unterschied?

Link zum Artikel

Du findest Facebook immer noch sympathisch? Dann lies mal diesen (geheimen) Bericht

Link zum Artikel

Dieses Gesetz nervt Firmen und selbst Angela Merkel. Das sagt der Mann, der dahinter steht

Link zum Artikel

KI – wie China das Rennen um künstliche Intelligenz gewinnen will

Link zum Artikel

Warum Schüler weiter kein besseres WiFi bekommen – ein Scheitern in 3 Akten

Link zum Artikel

Neunjährige Rapperin prahlt auf Instagram mit ihrem Reichtum

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Millionen sahen Hartz-IV-Empfänger bei "Armes Deutschland" – jetzt rechnet er mit RTL 2 ab

Link zum Artikel

"In BVB-Bayern-Wendebettwäsche geschlafen"– die lustigsten Reaktionen zum Hummels-Wechsel

Link zum Artikel

Mit diesen 4 Tipps umgehst du die langsamste Kasse im Supermarkt

Link zum Artikel

Heidi Klum postet Oben-Ohne-Video – das sagt Lena Meyer-Landrut dazu

Link zum Artikel

Sommer bei H&M: Das sind die ekligsten Dinge, die mir als Verkäuferin passiert sind

Link zum Artikel

Das deutsche Badewasser ist hervorragend – nur nicht an diesen 6 Orten

Link zum Artikel

Mats Hummels für 38 Mio. zurück zum BVB: Warum ich als Fan sauer wäre

Link zum Artikel

9 Frauen aus den Anfängen des Rock'n'Roll, die die Musikwelt auf den Kopf stellten

Link zum Artikel

Ich wollte Eltern überzeugen, dass Impfen schlecht ist – und scheiterte glücklicherweise

Link zum Artikel

"Soll ich hier den Clown machen?": Kollegah rastet wegen Schweizer Festival aus

Link zum Artikel

Aldi schafft die Kasse ab: Discounter testet wegweisendes Konzept in China

Link zum Artikel

Diese Bilder von den Protesten in Hongkong geht gerade um die Welt

Link zum Artikel

Pascal Hens gewinnt "Let's Dance", aber was viel beachtlicher ist

Link zum Artikel

Gespräch mit einem Luxus-Escort: "Die meisten Prostituierten sind unterer Mittelstand"

Link zum Artikel

Sie demontiert sich selbst: Warum ihr Görlitz-Tweet AKK so heftig um die Ohren fliegt

Link zum Artikel

"Hunderte Mio. Menschen werden betroffen sein": Klimaforscher machen dramatische Entdeckung

Link zum Artikel

Illner geht ihren Gästen mit Personal-Fragen auf die Nerven – "unsägliche Debatte"

Link zum Artikel

"Mit Neonazis mache ich mich nicht gemein" – so begründet ein Ex-AfD-Mann seinen Ausstieg

Link zum Artikel

Vera Int-Veen verurteilt Hartz-IV-Empfänger – dann erkennt sie ihren Fehler

Link zum Artikel

Ein Schrei nach Liebe: Freiwild covern Ärzte und Hosen

Link zum Artikel

"Dachte, dass das für immer ist" – Lena Meyer-Landrut spricht unter Tränen über Trennung

Link zum Artikel

So will Edeka den Drogerien Konkurrenz machen

Link zum Artikel

Rammstein: 7 (fast) unbekannte Fakten über die Band

Link zum Artikel

"Er hat die Ente gefressen": Eisbär frisst Tier vor den Augen der Zoo-Besucher

Link zum Artikel

Rammstein-Sänger soll Mann geschlagen haben – was das mutmaßliche Opfer zu dem Fall sagt

Link zum Artikel

Wegen Cathy-Hummels-Streit: Bundesregierung will Influencer-Gesetz

Link zum Artikel

Posen vorm Reaktor – Influencer machen geschmacklose Instagram-Posts in Tschernobyl

Link zum Artikel

Fotos von Helene Fischers Privat-Konzert aufgetaucht – sie zwingen sie zu handeln

Link zum Artikel

Mein Vater hat eine bipolare Störung – so war meine Kindheit

Link zum Artikel

Rock im Park: Über 130 Menschen erleiden allergische Reaktion

Link zum Artikel

Heidi veröffentlicht Chat mit Tom: Romantisch? Ganz im Gegenteil!

Link zum Artikel

Shitstorm mal anders: Zu wenige Toiletten bei Rock im Park

Link zum Artikel

Von Anime bis True Crime – diese 14 Filme und Serien kommen ab heute auf Netflix

Link zum Artikel

Sturmböen, Hagel und Starkregen: Ab Pfingstmontag geht es bergab mit dem Wetter

Link zum Artikel

Lesbisches Paar in London blutig geschlagen – weil sie sich nicht küssen wollten

Link zum Artikel

Helene Fischer macht's schon wieder – darum sind ihre Worte nur noch Heuchelei

Link zum Artikel

Kelly Family in Berlin: Warum immer noch der Hype? Eine Annäherung in 5 Akten

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

Wie beim WM-Finale 2014! Das steckt hinter der Final-Flitzerin von Madrid

Link zum Artikel

Helene Fischer und die 1-Mio-Euro-Party: Millionär bucht Star für besonderen Abend

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Thunberg statt Merkel, Grüne statt Islam: Das sind die neuen Feindbilder der AfD

Populisten brauchen sie wie die Sauna den Aufguss: Feindbilder. Sie helfen dabei, die Welt in Gut und Böse zu teilen und auf schwierige Fragen einfache Antworten zu geben. Sie bieten Projektion für Wut, Vorurteil und Opferstatuspflege, schaffen Wir-Gefühl und Identität.

Womit wir bei der AfD wären. Eines ihrer Erfolgsrezepte ist die wutgerechte Aneinanderreihung passfertiger Feindbilder. Mal ist es Merkel, mal der Islam, mal der Syrer, mal der Wolf.

Und seit den Europawahlen ganz offiziell: Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel