Umwelt
View closeup Matterhorn mountain, scene in national park Zermatt, Switzerland, Europe. Summer landscape, sunshine weather, dramatic blue sky and sunny day

Bild: Getty Images/iStockphoto

Wie der berühmteste Berg der Schweiz unter dem Klimawandel leidet

Nach sieben tödlichen Unfällen am Matterhorn schlagen einige Berg-Experten Alarm. Eine Datenauswertung zeigt, wie der berühmteste Berg der Schweiz wirklich unter dem Klimawandel leidet.

Adrian Müller / watson.ch

Weil sich Felsbrocken lösten, sind Ende Juli an der Ostflanke des Matterhorns ein Chilene und sein Begleiter 800 Meter in die Tiefe gestürzt. Eine fix montierte Sicherungsstange war abgebrochen. Das hatte es zuvor noch nie gegeben. Normalerweise sind diese Verankerungen zu 100 Prozent zuverlässig. Es tut sich was am Matterhorn.

Was kaum jemand weiß: Forscher der ETH Zürich beobachten unter dem Projektnamen "Permanase" seit über zehn Jahren jede Veränderung an den Gesteinsmassen am berühmtesten Berg der Schweiz. An 29 verschiedenen Stellen montierte Sensoren übermitteln Echtzeitdaten direkt ins ETH-Rechenzentrum. Ziel der Forscher ist, Felsabbrüche besser voraussehen zu können. Inzwischen ist ein Datensatz mit 115 Millionen Einträgen entstanden, wie die ETH nun mitteilte.

Was bedeutet das bröckelnde Matterhorn für die Bergsteiger wirklich?

Seit 15 Jahren führt Christian Buchmann (49) Bergsteiger aufs Matterhorn. Der Präsident des Bergführervereins Zermatt redet Klartext: "Die Felsen werden immer brüchiger. Dieses Phänomen ist ein Fakt", sagt der Walliser zu watson.

An den Hitzetagen müsse man darum vermehrt mit Steinschlag rechnen und dementsprechend die Routen anpassen. "Als ich im Juli über den Hörnligrad des Matterhorns kletterte, waren es dort gegen 20 Grad. Die Felsen waren richtig warm."

Die heißen Sommer veränderten die Arbeit der Bergführer. Auf den Gletschern schmelze etwa der Schnee viel schneller. "Dadurch hat es viel mehr Spalten, wir müssen Umwege laufen und insgesamt auf der Tour noch mehr aufpassen", sagt Buchmann.

Bröckelt die Spitze des Matterhorns ab?

Im Hitzesommer 2003 brachen am Hörnligrat Felsmassen so schwer wie vier Einfamilienhäuser ab. 2019 ist die Nullgradgrenze im Juli zeitweise auf über 5000 Meter angestiegen. "Durch die rasche Schneeschmelze ist viel Wasser in die Felsen eingedrungen und ließ dort den Permafrost verstärkt schmelzen", sagt ETH-Wissenschaftler Jan Beutel zu den Tamedia-Zeitungen. Felsen, Erde und Schutt, die normalerweise ganzjährig gefroren sind, tauen auf. Der Fels bröckelt weiter und gefährdet die Bergsteiger. Die Folgen seien aber noch nicht abschließend zu beurteilen, heißt es von den ETH-Forschern.

"Das Matterhorn wird seine einzigartige Form irgendwann verlieren."

Jan Beutel, ETH-Forscher

Die Datenauswertung hat weiter ergeben, dass sich der Hörnligrat – eine der Hauptkletterrouten – jährlich um zwei Zentimeter talwärts Richtung Zermatt neigt. Warum sich der Grat bewegt, ist aber noch unklar. Die Klimaerwärmung sorge dafür, dass immer mehr Felsen zu Tal donnern. "Der Permafrost wird dadurch langsam, aber stetig zurückgedrängt. Zuerst an den Südflanken und dann später an den Nordseiten", erklärt Beutel weiter.

Bröckelt bald die Spitze des Matterhorns ab? Der Berg werde seine einzigartige Form irgendwann verlieren. "Das dauert aber noch lange", so der ETH-Forscher. Doch schon in 100 Jahren würden die Gletscher an den Flanken des Matterhorns größtenteils verschwunden sein.

ZERMATT, SWITZERLAND - APRIL 21:  Clouds surround the peak of the Matterhorn on April 21, 2007, near Zermatt, Switzerland. The Matterhorn is Switzerland's most famous landmark reaching a height  of 4,478 metres above sea level. According to experts of the WWF organisation global warming threatens mountains like the Matterhorn, which consistency depends on stable permafrost conditions. (Photo by Johannes Simon/Getty Images)

Bild: Getty Images

Was sind die Folgen für die Bergsteiger?

Bergführer-Präsident Buchmann fordert ein Umdenken. Wegen der Klimaerwärmung müsse die Klettersaison am Matterhorn angepasst werden. An Hitzetagen solle man künftig Ausweichtouren anbieten und etwa in Klettergärten statt am Matterhorn klettern . Es dürfe nicht mehr sein, dass der größte Bergsteiger-Andrang am "Horu", wie die Schweizer den Berg nennen, auf Anfang August falle. Dann, wenn es normalerweise am heißesten sei.

Die Klettersaison am Matterhorn dauert eigentlich von Mitte Juni bis Mitte September. "In den letzten Jahren hatten wir Anfang Juni aber schon beste Verhältnisse. Die Saison verschiebt sich zusehends", berichtet der Walliser Bergexperte weiter.

Bild

Ein Wanderer blickt über die zerfurchte Oberfläche des Gornergletschers auf das Matterhorn. Bild: picture alliance / imageBROKER

Wie viele Unfälle gibt es am Matterhorn im Sommer?

Erhöhte Steinschlaggefahr hin oder her: Die Anzahl der Unfälle am "Horu" ist in der Sommersaison (Juni-September) stabil, wie Nachforschungen von watson zeigen.

Mit bislang 11 Rettungseinsätzen (Stand 13. August) ist es 2019 vergleichsweise ruhig. Anjan Truffer, Rettungschef Air Zermatt, erklärt: "Diesen Sommer gab es mehrere Schlechtwetterperioden. Dadurch stiegen weniger Bergsteiger zum Matterhorn auf."

Im Sommer 2019 wurden am "Horu" bislang 7 Todesfälle gezählt. Auch dieser Wert liegt laut Truffer unter dem Durchschnitt.

Bleiben jetzt die Bergsteiger dem Matterhorn fern?

"Das Matterhorn soll gesperrt werden": Mit diesem Titel sorgte die "Sonntagszeitung" im Juli in der Schweiz für Schlagzeilen.

"Das ist ein völliger Blödsinn. Wir leben in der Schweiz in einem freien Land, wo man nicht einfach Berge sperren kann", kontert Buchmann. In Bergführerkreisen sei man längst auf die erhöhte Steinschlaggefahr sensibilisiert, das würde auch in den Weiterbildungskursen thematisiert. Jeder Bergsteiger trage am Schluss eine Eigenverantwortung.

Der Unfall und die Medienberichte habe aber keine Auswirkungen auf die Touren. "Wir haben keine Stornierungen erhalten."

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Pirralha" steht jetzt in Gretas Twitter-Bio – ein alter weißer Mann ist Schuld

Greta Thunberg hat wieder einmal die Beschreibung ihres Twitter-Profils geändert. Seit diesem Dienstag steht da: "Pirralha".

Pirra... was? Pirralha ist portugiesisch und bedeutet auf Deutsch: Göre.

Wer das Spiel um das Twitter-Profil der 16-jährigen Klimaaktivistin kennt, weiß: Sie ändert die Beschreibung dann, wenn sie von einem der mächtigen Männer in der Welt beleidigt wurde. Der Übeltäter war dieses Mal der in Sachen Klimaschutz besonders üble Präsident Brasiliens, Jair Bolsonaro.

Der …

Artikel lesen
Link zum Artikel