AfD
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

AfD wird von ominösem Verein unterstützt – die Spuren führen ins Ausland

20.09.18, 14:43

Die AfD steht im Verdacht der unerlaubten Parteienfinanzierung. Jetzt erhärten dies neue Belege. "Erstmals lässt sich nachweisen, dass die rechtspopulistische Partei mit dem Verein 'Recht und Freiheit' kooperiert, der die Partei durch Werbung unterstützt", schreibt die WOZ am Donnerstag, die zu dem Thema mit dem ARD-Magazin "Panorama" und Zeit recherchierte. Zuvor hatte schon die in Ludwigshafen erscheinende Tageszeitung "Die Rheinpfalz" über ähnliche Querverbindungen berichtet.

So sieht es der Mainzer SPD-Fraktionschef

Im Zentrum der Affäre steht ein bayerischer AfD-Kreisverband. Der dortige Kandidat für die Landtagswahl Mitte Oktober schrieb in einer Mail an den Vorstand, man bekäme kostenloses Werbematerial – den "Deutschland-Kurier", ein Propagandablatt, das von Freiwilligen verteilt wird.

Im Sommer schrieb dessen Stellvertreter, der Herausgeber des "Deutschland-Kuriers" würde "wie schon im letzten Jahr" Wahlkampfunterstützung anbieten. Alle Kreisverbände könnten Gratis-Exemplare der Zeitung bestellen. Insgesamt wird der finanzielle Aufwand für die Kampagnen von der NGO Lobbycontrol auf einen zweistelligen Millionenbetrag geschätzt.

In Deutschland müssen Parteispenden ab einer Höhe von 10.000 Euro in einem Rechenschaftsbericht am Jahresende deklariert werden. Die Geheimhaltung ist illegal. Der Unterstützungsverein "Recht und Freiheit" ermögliche es Spendern aber, anonym Werbung für die AfD zu sponsern, schreibt die WOZ. 

Die Spuren führen in die Schweiz. Für Gestaltung und Administration der Vereinswerbung zeichnet sich Alexander Segert verantwortlich, der deutsche Inhaber der Werbeagentur Goal AG und Hauswerber der SVP.

AfD-Parteivorsitzender Jörg Meuthen sagte, es bestünden keinerlei finanzielle Verflechtungen zwischen dem Verein und der Partei. Segert äußerte sich nicht gegenüber der WOZ.

(dwi)

Der Tag – was heute noch wichtig ist:

Abonniere unseren Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Zu wenige Abgeordnete – Bundestag bricht Sitzung ab und AfD schießt Eigentor

Der sogenannte "Hammelsprung" bringt Bewegung in den Bundestag. Dann müssen die Abgeordeneten für eine Abstimmung den Saal verlassen und durch Türen wieder hereinkommen, die mit ja, nein und Enthaltung beschriftet sind.

Mit einem solchen Hammelsprung wollte die AfD am Freitagnachmittag zeigen, dass die Sitzreihen der Fraktionen schon ziemlich leer waren. Waren sie – allerdings vor allem auf Seiten der AfD.

Die AfD-Fraktion bezweifelte die Beschlussfähigkeit des Plenums, die nur …

Artikel lesen