Gewalt gegen Migranten: Rassistische Angriffe in Wismar und Sondershausen

30.08.2018, 11:53

Erschreckender Vorfälle am Mittwoch: Im mecklenburg-vorpommerischen Wismar wurde ein 20-jähriger Syrer in einem Park krankenhausreif geprügelt. In Sondershausen in Thüringen wurde ein 33-jähriger Eritreer bei einem Streit schwer verletzt.

  • Wie die Polizeibehörden mitteilten, wurden beide Männer bei den Auseinandersetzungen rassistisch beleidigt. 
  • In Wismar schlug einer der Angreifer mit einer Eisenkette auf den 20-jährigen Migranten ein, als der bereits am Boden lag. In Sondershausen traten die unbekannten Angreifer dem Eritreer mehrfach gegen den Kopf.

Das Opfer von Wismar erlitt einen Nasenbeinbruch und Prellungen. Weitere Einzelheiten konnten die Polizeibehörden in den beiden Städten am Donnerstag zunächst nicht nennen.

(pb/dpa)

Exklusiv

"Niemand darf so etwas verharmlosen": SPD-Generalsekretär Klingbeil fordert nach Tat von Idar-Oberstein Vorgehen gegen "Querdenker"

Nachdem ein Mann im rheinland-pfälzischen Idar-Oberstein einen 20-jährigen Tankstellen-Kassierer getötet hat, fordern Politiker der größten Parteien eine Reaktion auf die Radikalisierung in Teilen der "Querdenker"-Bewegung.

Weil er ihn auf die Maskenpflicht hingewiesen habe, soll ein 49-Jähriger den jungen Kassierer am Samstagabend an einer Tankstelle erschossen haben. Davon gehen die Ermittler nach der Tat aus. Der Deutsche habe gestanden, so die Polizei. Er sitzt in Untersuchungshaft. Er …

Artikel lesen
Link zum Artikel