Musik
Bild

bild: Twitter

Todesfahrt beim "Pinkpop"-Festival war kein Anschlag

Der tödliche Vorfall nach dem Musikfestival "Pinkpop" im niederländischen Landgraaf an der deutschen Grenze bei Aachen hatte keinen terroristischen Hintergrund. Der festgenommene mutmaßliche Verursacher habe kein solches Motiv gehabt, teilte die Staatsanwaltschaft am Dienstag mit.

Der 34-jährige Niederländer war am frühen Montagmorgen mit seinem Kleinbus in eine Fußgängergruppe gefahren. Dabei waren ein Mensch getötet und drei lebensgefährlich verletzt worden. Die Ursache des Unglücks ist noch unklar. Die Ermittlungen dauerten an, so die Staatsanwaltschaft.

Mehrere Zeugen hatten in niederländischen Medien berichtet, die späteren Unglücksopfer hätten in der Dunkelheit im Kreis auf der Straße gesessen. Dazu äußerte sich die Polizei bisher nicht.

(pbl/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Carola Rackete erklärt, warum Sebastian Kurz für sie ein "Öko-Faschist" ist

Österreich wird künftig von einer konservativ-grünen Koalition regiert. "Es ist möglich, gleichzeitig das Klima und die Grenzen zu schützen", sagte der alte und neue Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) über das Bündnis.

Am Wochenende hatte Sebastian Kurz erneut für Aufregung gesorgt. In einem Interview mit der "Bild am Sonntag" hatte der Österreicher behauptet, dass die Zahl der Toten im Mittelmeer durch private Seenotrettung steige. Einen Beleg für diese These, die in der Forschung hoch umstritten …

Artikel lesen
Link zum Artikel