Die Grünen
Abstract, Polygonal structure, Circle, dot, Geometric Shape, Network

Bild: imago/watson-montage

5 Zitate, die zeigen, wie groß die Panik vor den Grünen ist

Ein Gespenst geht um in Deutschland. Und dieses Mal scheint es grün zu sein. Der grüne Höhenflug bei der Europawahl und in Umfragen erzeugt nicht nur bei grünen Politikern ein Dauergrinsen, sondern hat vor allem auch einen Effekt auf die politische Konkurrenz.

Ein bisschen hilflos schaut die nämlich auf den grünen Nachbarn, der gerade dabei scheint, sich auf Volksparteigröße aufzublasen.

Die Folge: Das Abarbeiten an der grünen Konkurrenz hat gerade unter allen nicht-grünen Parteien Konjunktur.

Die AfD hat die Grünen sogar ganz offiziell zum Feind Nummer 1 gekürt:

Aber auch bisher unverdächtige Parteien haben Antigrünes-Potential entdeckt. Zwar hat die Kritik inhaltlich mitunter einen Punkt, wirkt aber dann doch ein bisschen panisch in diesen Tagen.

Die Panik der Konkurrenz in 5 Zitaten:

Der AfD-Vergleich

Das Leere Pressepult der SPD steht in der Parteizentrale der SPD im Willy Brand Haus in Berlin. 03.06.2019. Berlin Deutschland *** The Empty Press Desk of the SPD is located in the party headquarters of the SPD in the Willy Brand House in Berlin 03 06 2019 Berlin Germany PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xFelixxZahn/photothek.netx

Kommt gleich. Übergangs-SPD-Chef Thorsten Schäfer-Gümbel. Bild: www.imago-images.de

Er soll die SPD retten – kommissarisch zumindest. Thorsten Schäfer-Gümbel. Schäfer, wer? Genau. Er führt die Partei nach dem Rücktritt von Andrea Nahles übergangsweise zusammen mit den Ministerpräsidentinnen Malu Dreyer und Manuela Schwesig.

Gümbel warf den Grünen nun eine populistisch vereinfachende Politik nach Art der AfD vor.

"Die Grünen versuchen im Moment, alles Elend dieser Welt zu reduzieren auf die Frage des Klimawandels."

"Tagesspiegel"

Das sei genauso falsch wie die Politik der AfD, die die Migrationsfrage zum Übel der Welt erklärt habe. "Beides verkürzt Politik in grotesker Weise."

Die soziale Frage sei ihnen dagegen "schnurzegal", hielt Gümbel den Grünen vor. Sie seien in politischen Prozessen eher "autoritär". "Sie präsentieren sich als fortschrittliche Kraft, aber sie sind keine fortschrittliche Kraft."

Am nächsten Morgen wollte Schäfer-Gümbel allerdings seine Aussagen etwas anders verstanden wissen und ruderte zurück:

Schäfer-Gümbel erschrocken:

Und schickt hinterher:

Das Enteignungs-Gespenst

Das zieht nämlich immer. CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak mag es pointiert und sagte dem Nachrichtenmagazin "Focus", die Grünen stünden...

"für Enteignungen, für höhere Steuern, für Blockaden in der Migrationspolitik. Das ist das Gegenteil unserer Politik und dessen, was gut für Deutschland ist. Genau das werden wir entschieden herausstellen."

Das Schnitzel-Dilemma

FDP-Chef Christian Lindner fürchtet aufgrund des grünen Höhenflugs sogar um sein Schnitzel. Das wolle er sich nämlich auf gar keinen Fall verbieten lassen.

"Die Frage ist: Träumt man wie Robert Habeck von einer Gesellschaft, in der es keinen Fleischkonsum mehr gibt? Ich sage: Wer vegan leben will, soll es gern tun. Das Schnitzel sollte den anderen aber nicht verboten werden."

Schnitzelfreund Christian Lindner in der "Zeit".

Lindners Botschaft: Jetzt nehmen die uns auch noch unser Schnitzel weg.

Grün wählen und mit Linken aufwachen

Auch Annegret Kramp-Karrenbauer ist der grüne Aufschwung nicht geheuer. Weil sie in Zukunft aber das Land regieren würde und dazu vermutlich noch die Grünen brauchen wird, formulierte sie vorsichtiger als so manch ihrer Kollegen. Mit Blick auf die Koalitionsverhandlungen zwischen SPD, Linke und Grünen nach der Wahl in Bremen sagte sie: "Der Fall Bremen zeigt: Im Zweifel entscheiden sich die Grünen nicht für bürgerliche Politik, sondern für links", sagte Kramp-Karrenbauer.

"Wer von einer neuen Regierung träumt und Grün wählt, muss wissen, dass er mit der Linkspartei aufwachen kann."

Die Verbotspartei

Die Grünen gingen mit dem Vorschlag viral, Amazon und Co. das Vernichten neuwertiger Retourware zu verbieten.

Für den Vizechef der FDP-Fraktion Michael Theurer Grund genug, um einen Klassiker hervorzuholen. Er warnte im Handelsblatt von einer "Verbotskeule".

Und Unionsfraktionsvize Georg Nüßlein (CSU) sagte der Rheinischen Post, die Grünen würden nur das Reaktionsmuster "Problem - Verbot" kennen.

Und warnte:

"Wer die ans Ruder lässt, wird sich am Ende umschauen."

(ts mit dpa)

Lass deine Schuhe in der Bahn an

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

JU-Chef Kuban schimpft über Tofu und Avocados – die lustigsten Reaktionen

Tilman Kuban hat ein Problem mit Tofuwürsten und Avocado-Toasts. Zumindest muss man das nach der Rede des Chefs der Jungen Union auf dem CDU-Parteitag in Leipzig annehmen.

Die mit Spannung erwartete "Aussprache" der CDU-Delegierten mit Parteichefin Annegret Kramp-Karrenbauer nutzte Kuban auch für eine Attacke auf die Grünen:

Gejohle im Saal, Lacher im Internet. Denn die Angst des Konservativen vor der Tofu-Wurst ist natürlich längst zum Klischee geworden.

Der Zusammenhang von Tofu und Regenwald …

Artikel lesen
Link zum Artikel