Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Fencing sport competition. Duel. Dark grey background. Sporting Women. Two curly redhead twin girls fencer. Twins.

Bild: E+, imago, montage watson

Das Ende von Horst und Markus – plus 5 weitere Polit-Paare, die sich hassten

Max Biederbeck, felix huesmann, timo stein

Horst Seehofer sagte einmal: Vor der Eröffnung des Berliner Flughafens scheide er nicht aus dem Amt. Markus Söder äußerte prompt die Sorge, ob Seehofer denn überhaupt irgendwann aufhören würde. Nun, heute ist es soweit. Am Samstag hört Seehofer als CSU-Chef auf und sein Rivale Söder übernimmt.

Die feindliche Übernahme ist gut vorbereitet. Söder präsentiert die CSU seit Tagen als Partei auf einem neuen Weg. Das passiert, indem er seinen höchsten EU-Politiker und Parteifreund, Manfred Weber, in die Interviews schickt. Das passiert auch, indem Söder selbst sein Bekenntnis zu Europa und zum Thema Ökologie wiederholt wie ein Mantra.

Fast, als wolle er sagen: "Mit dem Horst, da geht auch die Rechtsaußen-CSU der vergangenen Jahre von der Bühne." Die Botschaft: Harmonie statt Zank. "Die neue Gemeinschaft", wie Söder das nennt. Die anstehende Europawahl im Mai wird zeigen, inwiefern dieser Slogan bei den Wählern ankommt.

Aber eine Sache stimmt: Der ewige Streit zwischen den  Rivalen Seehofer und Söder ist zu Ende. Die beiden prägte eine jahrelange Abneigung zueinander. Söder sagte mal über Seehofer: "Ich habe immer die Wahl zwischen einer halben Stunde Spaß und einem halben Jahr Ärger."

Und Seehofer sagte einmal über Söder, der sei "von Ehrgeiz zerfressen", habe "charakterliche Schwächen" und "zu viele Schmutzeleien." (Merkur)

Solche Gegner gab es schon immer in der Politik, und auch die passenden Zitate. In den Parlamenten ist es eben, wie in jedem großen Unternehmen. Manche können sich einfach nicht leiden.

Wir haben euch die schönsten öffentlich bekannten Beispiele zusammengetragen. Und eine Liebesgeschichte:

"Herr Strauß und seine Mitsträuße"

Das CSU-Urgestein Franz Josef Strauß und der Sozialdemokrat Herbert Wehner haben eine der ikonischsten Hass-Beziehungen der bundesdeutschen Politik geführt.

Strauß ein Erzkonservativer, Wehner ein Ex-Kommunist. Ihre Schlagabtausche im Bonner Bundestag sind legendär. Strauß stichelte gekonnt gegen Wehner, der hingegen neigte dazu, seine Beherrschung zu verlieren.

Strauß bezeichnete er als "Herr Strauß und seine Mitsträuße" und er verglich ihn auch mal mit Joseph Goebbels. Der wiederum schoss zurück: "Bei Ihnen, Herr Wehner, ist das deshalb möglich, weil Sie Ihre Umwelt so zu behandeln pflegen, wie ostelbische Gutsbesitzer früher angeblich ihre Kutscher behandelt haben." (Stuttgarter Nachrichten)

Für seine Ausfälle und Zwischenrufe kassierte Herbert Wehner im Bundestag 57 Ordnungsrufe – damit ist er bis heute Spitzenreiter. Strauß schaffte es mit nur einem Ordnungsruf, die Sozialdemokraten regelmäßig zur Weißglut zu treiben.

Die beiden sorgen auch heute noch für beste Unterhaltung in schwarz-weiß:

abspielen

Video: YouTube/webwombel

"Noch so'n Spruch - Kieferbruch"

Er mag schnelle Yachten, Rotwein und Marktwirtschaft: Wolfgang Kubicki, FDP-Politiker und Vizepräsident des Bundestages, hält sein Gewaltpotential eigentlich für gering. Manchmal aber treffe er auf Menschen, mit denen er es kaum aushalte, in einem Raum zu sein.

Er meint Anton Hofreiter von den Grünen. Der könne ihm "zu Dingen verleiten, die ich eigentlich nicht will: ihm eine knallen zum Beispiel." Gesagt hat Kubicki das dem Kriminalmagazin „Zeit Verbrechen“.

Damit nicht genug: Auf die angebliche Aussage Hofreiters, dass Kubicki alles verkörpere, wogegen er ein Leben lang kämpfe, habe Kubicki einmal gedacht: "Noch so'n Spruch – Kieferbruch."

Businesswoman beaten up in boxing ring

Bild: E+, watson montage, imago

"Ich kann deine Fresse nicht mehr sehen"

Was für ein Satz in der deutschen Politgeschichte. Kurz vor der Abstimmung über die Erweiterung des Euro-Rettungsschirms 2011 rastete der damalige Kanzleramtsminister Ronald Pofalla mal so richtig aus und beschimpfte seinen eigenen Parteikollegen Wolfgan Bosbach heftig.

"Ich kann deine Fresse nicht mehr sehen", soll Pofalla seinem Parteikollegen an den Kopf geworfen haben. Und als dieser mit seiner Meinungsfreiheit dagegen hielt, schmipfte Pofalla weiter. "Du machst mit deiner Scheiße alle Leute verrückt", er könne diesen "Scheiß" nicht mehr hören.

"Das können Sie alles senden"

Zurück zu Horst Seehofer. Der hatte in seiner Laufbahn dutzende Feinde, und so manche Gegnerin und Gegner davon führte er vor. Etwa, als er Angela Merkel 2015 auf einem CSU-Parteitag vor versammelter Mannschaft vorführte, als sei sie eine Schülerin. 

So sah das damals aus:

Bild

Sie war nicht die erste. In einem legendären Interview sägte Horst Seehofer 2012 den damals ungeliebten Bundesminister Norbert Röttgen öffentlich ab, nachdem dieser für den verlorenen Wahlkampf in NRW verantwortlich gemacht worden war.

Das Besondere: Das eigentliche Interview war damals eigentlich schon vorbei, erst im Nachgespräch erklärte Seehofer dann deutlich Röttgens Fehler und endete mit den Worten: "Das können Sie alles senden."

"Es gibt keine Freundschaften in der Politik"

Es gab mal eine Zeit, damals in Bonn, da sagte Oskar Lafontaine über Altkanzler Gerhard Schröder: "Wir sind unzertrennlich, Zwillinge." Schröder antwortete mit den Worten: "Na ja". Da waren die beiden noch Freunde.

Dann gab es Streit, Lafontaine verließ die SPD und die beiden lebten in Feindschaft weiter. Es ist eine bittere Geschichte, sie kommt ohne Beleidigungen aus, sondern lebt über Aussagen wie diese von Lafontaine: "In der Politik gibt es keine wirklichen Freundschaften, nur Zweckbündnisse auf Zeit."

Die "heute-show" versuchte einmal die Versöhnung:

abspielen

Video: YouTube/ZDF heute-show

Es gibt aber eben doch Freundschaften!

So negativ wollen wir uns nicht aus diesem Text verabschieden. Denn es gibt auch den umgekehrten Fall, in dem Freundschaften enstehen, auch wenn man in politischer Konkurrenz zueinander steht.

Das schönste Beispiel liefern wohl Gregor Gysi von der Linksfraktion und der ehemalige Präsident des Bundestages, Norbert Lammert. Beide betrachten sich als Freunde, auch wenn sie im Bundestag auf herrliche Weise regelmäßig aneinandergeraten sind.

Ein Schluss mit Herz:

abspielen

Video: YouTube/lupus12

Schüler streiken für das Klima – und so sieht das aus

Das könnte dich auch interessieren:

Wurden sie über Bord geworfen? Tote Kühe am Strand von Teneriffa angespült

Link zum Artikel

Die coolste Socke gehört auf den "GoT"-Thron! #TeamTyrion

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Erstes Foto von einem Schwarzen Loch – und das Internet so 🤷‍♀️

Link zum Artikel

Nach dem sinnlosen Tod von Hund Sam warnt sie vor diesem Spielzeug

Link zum Artikel

Frauenarzt?! Was im Rammstein-Video zu "Deutschland" keinem auffiel

Link zum Artikel

"Junge Mädchen werden hier kaputtgefickt" – Ex-Prostituierte will Sexkaufverbot erreichen

Link zum Artikel

Diese Iranerin zog ihr Kopftuch aus und muss jetzt ein Jahr ins Gefängnis

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel

So instrumentalisieren rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 7 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Vorhaut-Cremes und Unten-ohne-Sonnenbäder: Die absurdesten Promi-Beauty-Tipps

Link zum Artikel

"Finde das furchtbar!" Hamburg kämpft gegen Helikoptereltern – diese 3 Mütter machen mit

Link zum Artikel

Bei der Hillsborough-Tragödie sterben 96 Fans – und werden dafür beschuldigt

Link zum Artikel

Findest du heraus, welche dieser traurigen Tier-Fakten stimmen?

Link zum Artikel

Hartz-IV-Sanktionen in der Schulzeit: "Ich lebte von 30 Euro im Monat"

Link zum Artikel

"Wir sind nicht bei der WM!" Club aus Brandenburg hat 5 Regeln für Helikopter-Eltern

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

9 Eltern, die ihren Sinn für Humor hoffentlich weitervererben

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

Der HSV wirbt mit seinen Fans – nur sind's keine Hamburger. Sondern Magdeburger!

Link zum Artikel

Pete wer??? Die neue Demokraten-Hoffnung ist jung, schwul und will Donald Trump besiegen

Link zum Artikel

Weil Erdogan kam, drang die Polizei in das Büro dieses Abgeordneten ein – jetzt klagt er

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Darf man diese AfD-Politiker Neonazis nennen? Zwei Dresdner Gerichte sagen Ja

Seit ihrer Gründung vor sechs Jahren ist die AfD immer weiter nach rechts gerückt. Von Lucke zu Petry zu Gauland. Von der Anti-Euro-Partei zur Anti-Flüchtlingspartei. Antisemitismus-Skandale folgten auf Reden im Nazi-Duktus. Rassistische Ausfälle von Politikern der Partei sind mittlerweile mehr die Regel als die Ausnahme. Als Rechtsextremisten oder gar Neonazis wollen sich AfD-Politiker allerdings nicht bezeichnen lassen.

Zwei sächsische AfD-Politiker wehrten sich nun sogar juristisch dagegen. …

Artikel lesen
Link zum Artikel